Der CORA Adventskalender 2019

Verführerisch – und das ganz ohne Schokolade

Wir versüßen Ihnen die Vorweihnachtszeit mit unserem CORA Adventskalender: Lesen Sie vom 01. bis zum 23. Dezember kostenlos jeden Morgen ein neues Kapitel des bisher unveröffentlichten Kurzromans »Familiendinner und süße Überraschungen« exklusiv in unserem Newsletter! Am 24. Dezember erwartet Sie dann noch eine kleine Überraschung.

Sichern Sie sich den CORA Adventskalender

Jetzt für den Newsletter anmelden und im Dezember jeden Morgen eine E-Mail mit dem nächsten Kapitel von »Familiendinner und süße Überraschungen« erhalten!

Anrede
Vorname
Nachname
Email*

Die Angabe der Anrede und Ihres Namens ist freiwillig und dient ausschließlich dazu, Sie im Newsletter persönlich ansprechen zu können. Ihre Einwilligung in den Versand ist jederzeit widerruflich (per E-Mail an kundenservice@cora.de oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten). Der Newsletterversand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Sie wollen sich vom Newsletter abmelden? Hier geht es zur Newsletter-Abmeldung.

*Pflichtfeld

Der CORA Adventskalender auf einen Blick


Lesen Sie den ersten Teil bereits heute!

1. KAPITEL / 1

von RaeAnne Thyne

 Als Melissa Morgan mit einem Korb selbst gebackener knuspriger Brotstangen in der einen, und einem gemischten Salat – insalata mista, wie die Italiener sagen würden – in der anderen Hand das Esszimmer ihrer Schwester betrat, klappte ihr vor Ehrfurcht die Kinnlade nach unten. „O mein Gott, Ab! Das ist ja der reinste Wahnsinn! Wann hast du denn mit dem Dekorieren angefangen? Vor einem Monat?“

    Wie zu erwarten, wirkte Abby ziemlich gehetzt. Melissas Schwester war einer dieser Typen, die immer alles perfekt machen mussten, egal, ob sie das College mit summa cum laude abschlossen oder eine Überraschungsparty zum dreißigsten Hochzeitstag ihrer Eltern organisierten.

    Jetzt war sie gerade damit beschäftigt, einen Farn im Korb eines rostigen Fahrrads zu arrangieren und antwortete daher nicht.

    Melissa betrachtete bewundernd die Decke. Irgendwie war es Abby gelungen, ein Holzgitter darunter anzubringen, um eine Art Pergola über den Esszimmertisch zu hängen. Sie hatte es mit Weinranken, Lichterketten und grünen Zweigen verziert und bunte Windlichter daran aufgehängt. Das Ganze sah aus wie auf der Terrasse eines toskanischen Weinguts.

    „Gefühlt einen Monat, aber ich habe erst letzte Woche angefangen“, sagte Abby schließlich, nachdem sie die Blätter des Farns zu ihrer Zufriedenheit arrangiert hatte. „Greg hat mir dabei geholfen, das Gitter anzubringen. Ohne ihn hätte ich das nicht geschafft.“

    Die Zuneigung in der Stimme ihrer Schwester versetzte Melissa einen schmerzhaften Stich. Abby und ihr Mann hatten die perfekte Beziehung.

    Melissa wünschte, sie könnte das auch von sich und Josh behaupten, aber nach einem Jahr mit ihm bröckelte ihre Zuversicht. Hätte man sie vor einem Monat gefragt, ob er sie liebte, hätte sie sofort mit Ja geantwortet. In den letzten Wochen jedoch hatte sich etwas zwischen ihnen verändert. Er benahm sich zunehmend seltsam – ignorierte ihre Anrufe, sagte Verabredungen ab und wich ihren Fragen aus.

    Von Tag zu Tag schien er sich mehr vor ihr zurückzuziehen. Sie wollte ja nicht melodramatisch sein, aber sie wusste nicht, ob sie eine Trennung von ihm überstehen würde. ...


Fortsetzung folgt - ab dem 01. Dezember im CORA-Newsletter

Vorheriger Artikel Wie man einen Buchclub ins Leben ruft und die richtigen Fragen stellt
Nächster Artikel Warum nicht mal etwas Neues ausprobieren? Erkunden Sie unbekannte Reihen und Genres