Die romantischsten Gesten - Der finale Teil

In dieser Ausgabe unserer Leselounge-Reihe »Die romantischsten Gesten« lernen Sie die Top 5 der romantischsten Gesten kennen! Manchmal braucht es für mehr Romantik kleine, überraschende Geschenke oder einfach nur ein wenig körperliche Nähe.

In einer Studie unseres britischen Partnerverlages Mills & Boon wurden 2.000 Frauen und Männer nach ihren Ansichten zur Romantik befragt. Das Ergebnis: Fast sechs von zehn Menschen sind unsicher, was im 21. Jahrhundert überhaupt als „romantisch“ gilt – und gleichzeitig wünschen sich über drei Viertel der Teilnehmer mehr Romantik in ihrem Leben.

Deshalb haben wir für Sie einen „Leitfaden“ zur Kunst der Romantik zusammengestellt: In regelmäßigen Abständen finden Sie in unserer Leselounge Blogbeiträge mit jeweils drei der Top 20 der romantischsten Gesten. Diese wurden auf Basis der Befragung von Mills & Boon formuliert und von unseren Autorinnen kommentiert.

Lassen Sie sich inspirieren und werfen Sie einen intensiven Blick auf die romantischsten Momente des Lebens!


Nr. 5: Ein Blumenstrauß – einfach so

Vorausgesetzt, Sie reagieren nicht allergisch auf Blumen, ist ein Überraschungsbouquet fast so romantisch wie Hand in Hand durch die verträumten Gässchen von Paris zu schlendern.

Ob ein selbstgepflücktes Sträußchen, ein Riesenstrauß, der zeigt, dass er aufgepasst hat, als Sie von neonfarbenen Gerbera geschwärmt haben, oder eine einzelne Rose: Was immer geschenkt wird, beweist, dass der Schenkende wahre Schönheit in das Leben des anderen bringen möchte. Noch wichtiger ist dabei jedoch, dass Sie sich in Ihrem chaotischen Alltag Gedanken gemacht haben, wie Sie ihm oder ihr eine Freude machen können.

Der schönste Strauß ist dabei der „Für dich, weil du einfach wunderbar bist“-Strauß ohne speziellen Anlass. Er muss weder groß noch teuer sein. Er kann Ihnen zur Arbeit geschickt werden oder ist das Erste, was Sie sehen, wenn Sie die Tür öffnen. Vielleicht finden Sie ihn auch nach einem besonders romantischen Abend zu zweit auf Ihrer Fußmatte. Denn Blumen sind und bleiben die pure blühende Romantik.

Annie O’Neil


Nr. 4: Ein romantischer Spaziergang

Ein romantischer Spaziergang ist die perfekte Gelegenheit, mit dem oder der Liebsten intensiv Zeit zu verbringen. Am schönsten ist er in einer idyllischen Landschaft. Wussten Sie, dass sich eine grüne Umgebung positiv auf unsere geistige Gesundheit auswirkt?

Es ist für uns Menschen gut, Zeit unter Bäumen, im Gras, umgeben vom Duft und Klang der Natur zu verbringen. Beim Spazierengehen hat man Zeit zu plaudern, Händchen zu halten, sich zu küssen … all das, was wir heute nicht mehr häufig genug tun. Also runter von der Couch, die Computer ausgeschaltet und los geht’s nach draußen, zu einem Spaziergang zu zweit.

Catherine Tinley


Nr. 3: Ein Überraschungsgeschenk machen

Das Schenken ist bereits Teil des Geschenks. In der großen bunten Welt der Geschenke sind es die unerwarteten, über die wir uns am meisten freuen: das Aufleuchten der Augen oder das Lächeln, wenn der oder die Beschenkte sich mit einer Umarmung bedankt. Der Kuss danach. Das eigene Lächeln, weil man weiß: Ich habe das für dich getan, weil es mich unendlich glücklich macht, dich glücklich zu sehen.

Ist es wichtig, was das Geschenk gekostet hat? Überhaupt nicht. Es wurde gemacht, um dem Beschenkten zu zeigen, wie sehr man ihn liebt. Und für den Schenkenden ist es die schönste Belohnung, wenn es dem Gegenüber gefällt. Man will kein Gegengeschenk außer Liebe. Ein Geschenk zu bekommen ist etwas Wunderschönes, aber das Beste daran ist, dass der Partner sich Gedanken gemacht hat. Und warum? Weil sich alles im zweisamen Leben um eine kleine verrückte Sache namens Liebe dreht.

Bella Frances


Nr. 2: Kuscheln

Erinnern Sie sich noch an die Schulzeit, als es einfach unglaublich war, sich an seinen großen Schwarm zu kuscheln? Wie aufgeregt, verunsichert, hoffnungsvoll oder auch gehemmt man war … Und wie man dachte: „Kneif mich, ich glaub, ich träume!“

Für uns Erwachsene hat Kuscheln ganz unterschiedliche Bedeutungen: Trost, Bestätigung, stiller Beistand. Aber es ist nicht mehr so wie damals, als wir jung waren. Vielleicht, weil wir uns nicht genug Zeit nehmen oder inzwischen selbst Kinder haben und uns viel zu viele Sorgen machen, mit wem die wohl gerade kuscheln …

Es gibt tausend Gründe, warum wir das Kuscheln nicht mehr so intensiv als den wunderschönen, einzigartigen, überwältigenden Moment wahrnehmen wie einst. Genießen Sie es, wenn Sie mit einer geliebten Person kuscheln! Kneifen Sie sich selbst – Sie träumen nicht, es ist Wirklichkeit.

Machen Sie es sich zu zweit auf der Couch gemütlich (denn Sie werden hier bestimmt eine Weile liegen bleiben), schmiegen Sie sich an den anderen oder die andere, legen Sie die Hand auf sein oder ihr Herz. Und genießen Sie die kuschlige Nähe.

Pippa Roscoe


Nr. 1: Händchenhalten

Was ist zärtlicher, menschlicher, universeller und bestätigender als Händchenhalten? Es macht mich immer glücklich, wenn ich in der Öffentlichkeit Paare Hand in Hand sehe. Denn es ist ein subtiles und trotzdem deutliches Zeichen: Wir zwei gehören zusammen. Wir haben uns lieb, wir sind eine Einheit, wir sind einander wichtig.

Ernsthaft – kann es etwas Romantischeres geben als diese zärtliche Demonstration der Gefühle? Ich sollte hinzufügen, dass meine Hände gerade im Winter immer eiskalt sind, während die meines Partners immer bestens durchblutet sind. Für mich ist Händchenhalten also auch eine fantastische Methode, meine Finger warm zu halten, wenn ich mal wieder meine Handschuhe vergessen habe. (Aber das bleibt unter uns).

Heidi Rice

Vorheriger Artikel Historical-Autorin Elisabeth Hobbes im Interview
Nächster Artikel Die baccara-Empfehlungen unserer LeserInnen