Willkommen bei CORA!

Fortsetzungsroman

Nachdem Perseus sie so leidenschaftlich geküsst hatte, fiel es Sam äußerst schwer, die Beziehung rein platonisch weiterzuführen. Sie versuchte, sich durch Arbeit abzulenken, und kümmerte sich ausgiebig um den Garten. Das Bewässerungssystem war bereits installiert worden, und nun verteilten die Arbeiter überall Humus. weiterlesen
Perseus ließ sich seine Gedanken und Gefühle überhaupt nicht anmerken, während er Sam in den hübsch eingerichteten Salon führte. Dort stand eine große schwarzhaa-rige Frau mit dunklen Augen. Sofia. weiterlesen
Die Sonne stand schon hoch am Himmel, als Sam aufwachte. Sie hatte mindestens zwölf Stunden lang geschlafen, und nun war sie hungrig. Beim Blick in den Spiegel stöhnte sie laut auf. Ihre Lider waren rot und geschwollen. Perseus würde sofort wissen, dass sie geweint hatte. Oh nein, vielleicht hatte er sie letzte Nacht sogar schluchzen hören! weiterlesen
Während die Fähre den Hafen verließ, lehnte Sam an der Reling und genoss die leichte Brise und die fantastische Aussicht. Perseus half Sam beim Aussteigen. Sie schaute sich um und hielt unwillkürlich den Atem an. Blendend weiß hob sich das beeindruckende Haus von dem unglaublich blauen Himmel und Meer ab. Ihr war, als wäre sie in eine andere Welt versetzt worden. weiterlesen
Während die Fähre den Hafen verließ, lehnte Sam an der Reling und genoss die leichte Brise und die fantastische Aussicht. Später würde es sicher sehr heiß werden, aber noch war die Temperatur erträglich. Sam trug ein schlichtes weißes Kleid und eine buntbestickte ärmellose Jacke, was ihr – wie sie fand – überraschend gut stand. Außer diesem Kleid hatte Perseus ihr eine komplette Garderobe gekauft, die schon nach Serafinos vorausgeschickt worden war. weiterlesen
Perseus ließ den Zettel so schnell fallen, als hätte er sich daran verbrannt. „Es tut mir so leid“, flüsterte Sam gequält. „Ich wünschte, ich hätte Ihr Büro niemals geputzt.“ „Für Bedauern ist es zu spät, Miss Telford“, sagte er. „Wo ist der Kleber? Ich repariere jetzt Ihre Collage.“ weiterlesen
In der halben Zeit, die Sam mit einem Auto benötigt hätte – falls sie sich eins hätte leisten können –, gelangten sie zur Akademie, und Mr. Kostopoulos stellte den Merce-des auf einem der Parkplätze ab, die für Professoren reserviert waren. „Widerrechtlich geparkte Autos werden abgeschleppt“, warnte Sam ihn. weiterlesen
„Ich bin Sam Telford vom Manhattan Büroreinigungs-Service. Mein Boss hat mir ausge-richtet, dass Sie mich sprechen möchten.“ Da Samantha, die sich lieber kurz „Sam“ nennen ließ, unterwegs in einen Wolken-bruch geraten war, war sie nun tropfnass und traute sich nicht, sich auf einen der Polstersessel im Vorzimmer zu setzen. weiterlesen
Jackie lag bäuchlings auf ihrem Picknicktisch im Garten. Es war Samstagmorgen, der Tag ihrer abgeblasenen Geburtstagsparty. Sie war sowieso nicht in der Stimmung zu feiern. weiterlesen
Ab dem 30. Januar 2017 gibt es einen neuen Fortsetzungsroman für Sie! Kostenlos und wöchentlich in 10 Kapiteln können Sie bei uns „Heißes Spiel auf Serafinos“ von Rebecca Winters lesen – ein leidenschaftlicher Romana. weiterlesen
  Laden...