Willkommen bei CORA!

Fortsetzungsroman

In dieser Nacht blieb Kenna lange auf und arbeitete bis spät in die Nacht hinein in ihrem luxuriösen Zimmer. Bei ihrem kleinen Ausflug in den Aktenraum hatte sie eine interessante Entdeckung gemacht. Es gab eine detaillierte Kostenaufstellung für die Renovierungsarbeiten, in der alle Posten aufgeführt waren, aber es hatte keine Ergänzungen mehr gegeben, seit das Hotel an "Mallory Enterprises" verkauft worden war. Deshalb war niemand in der Lage, auf einen Blick zu sehen, wie die Dinge sich entwickelt hatten. weiterlesen

Weston spielte jeden Montagabend mit zwei Freunden Basketball. Sie spielten hart und gewannen oft, und als das heutige Spiel vorüber war, war sein Team nur zwei Siege davon entfernt, Ligameister ihres Freizeitclubs zu werden. Und jeder von den drei Freunden brauchte mindestens zwei Aspirin, um seine Schmerzen zu lindern. Weston ging mit seinen Mannschaftskameraden zum Parkplatz, und alle drei versuchten, nicht zu stöhnen über ihre unterschiedlichen Wehwehchen. Sieger jammerten nicht. Männer, die Erfolg hatten, klagten nicht.

weiterlesen

"Ich wohne im Hotel", sagte Kenna in ihr Handy, während sie fuhr. "In dem Hotel? Kann ich dich besuchen?" Ray war einer ihrer engsten Freunde. Er war Kellner und Schauspieler, aber überwiegend Kellner. Und einer der wenigen Menschen, die Kenna vorbehaltlos akzeptierten. "Ich glaube, du hast mich nicht richtig verstanden", sagte sie. "Ich werde im Hotel meines Vaters wohnen."

weiterlesen

3. KAPITEL

Kenna verbrachte Stunden im Aktenraum. Hinter geschlossenen Türen, allein mit Kostenaufstellungen und Abrechnungen, hatte sie das Gefühl, diese Arbeit könne ihr gefallen. Sehr sogar.

     Als sie den Aktenraum schließlich verließ, stellte sie bet...

weiterlesen
Kenna verbrachte die Woche damit, ihr Leben von Santa Barbara nach San Diego zu verlegen. Es war erstaunlich leicht, denn wie sich herausstellte, gab es genügend Leute, die nur darauf warteten, ihren Posten bei "Nordstrom" und den damit verbundenen großzügigen Angestelltenrabatt zu übernehmen. Sie war entbehrlicher gewesen, als sie geglaubt hatte. Ein harter Schlag für ihr Ego, der sie aber höchstens noch entschlossener machte, woanders etwas zu erreichen. weiterlesen
Kenna Mallory fand, dass sie sich eigentlich recht gut entwickelt hatte, doch das war vermutlich Ansichtssache. Während sie die Pazifikküste vor Santa Barbara entlangfuhr, die Sonne im Rücken, das Radio voll aufgedreht, war sie zufrieden mit sich und der Welt. Aber ihre Eltern hätten sicher Bücher mit Veränderungsvorschlägen füllen können. weiterlesen
In der ersten Woche, die Hebe auf Tasborough Hall verbrachte, nahmen die Tage einen angenehmen Verlauf. Sie frühstückte mit Alex, und manchmal leistete Mrs. Wilkins ihnen dabei Gesellschaft. Nach dem Frühstück verschwand Alex, um sich mit seinem Verwalter oder dem Wildhüter zu treffen. Hebe und Mrs. Wilkins erkundeten das Haus und sprachen mit Mrs. Fitton und Mrs. Dexter, der ausgezeichneten Köchin. Gelegentlich ritt man auch aus und machte Besuche bei Pächtern. weiterlesen
Ab dem 11. September 2017 gibt es einen neuen Fortsetzungsroman für Sie! Kostenlos und in wöchentlich veröffentlichten Kapiteln können Sie bei uns „Trau dich - nimm doch mich“ von Jill Shalvis lesen. weiterlesen
Das Hochzeitsfrühstück verlief zur vollen Zufriedenheit des Onkels. Danach kleidete Hebe sich um und war sich dabei sehr deutlich der abweisenden Haltung ihres Gatten bewusst. Fieberhaft wünschte sie sich, eine Möglichkeit zu finden, wie sie seine Zurückhaltung durchbrechen könne. weiterlesen
Seine Lordschaft befand sich bereits seit einer geraumen Weile mit Onkel Hubert in dessen Arbeitszimmer. Schließlich machte der Onkel die Tür auf und verkündete, man habe Besuch. Der Earl und er gingen zu den Damen in den Salon, und man begrüßte sich. Nachdem man eine Weile höflich miteinander geplaudert hatte, zogen die Tante, der Onkel und Cousine Grace sich diskret zurück. weiterlesen
  Laden...