1. KAPITEL

Sanur, Bali – 2. Juni

 

"Martin?"

     Über das Rauschen des Regens hinweg hörte Alex Martin jemanden seinen Namen rufen. Ohne seine Koffer abzusetzen, blieb er einen Augenblick lang an der Haustür stehen. Er hatte die Stimme seines Hausboys erkannt, der auf der anderen Straßenseite stand. Der Junge war ihm mit großer Anhänglichkeit zugetan, nannte ihn aber immer beim Nachnamen, den er obendrein französisch aussprach.

     "Hey, Sapto, ich dachte nicht, dass ich dich noch einmal sehe." Alex wartete auf das Taxi, das ihn zum Sanur Airport von Bali bringen sollte.

     William Martin, sein Vater, der ein alter australischer Haudegen gewesen war, hätte Sapto zurechtgewiesen. "Unser Familienname lautet Martin! Mar-TIN!" Doch William war vor wenigen Monaten bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

     Sapto hatte sich immer hartnäckig geweigert, seine Aussprache zu ändern. Vor kurzem war seine Mutter bei einer Flutkatastrophe gestorben, und da er wusste, dass Alex vor einigen Jahren seine Mutter, eine Französin, durch eine schwere Infektionskrankheit verloren hatte, empfand er eine Art Verbundenheit zwischen ihnen beiden. Alex war berührt von der Empfindsamkeit des Jungen und hatte nie versucht, ihn zu korrigieren.

     "Nehmen Sie mich mit nach Hause zu Ihnen." Saptos dunkle Augen blickten flehentlich. "Ich war noch nie in Frankreich."

     Nach Hause? Merkwürdig, dass Sapto so etwas sagte. Obwohl Alex beide Staatsangehörigkeiten besaß und zweisprachig aufgewachsen war, war er bislang niemals in Frankreich gewesen. Und Sapto war in seinem ganzen fünfzehnjährigen Leben wahrscheinlich noch nie weiter als zwanzig Meilen über seine Heimatstadt Sanur hinausgekommen.

     Alex' Familie war immer dorthin gezogen, wo sein Vater als Maschinenbauingenieur gerade gebraucht wurde. Zuerst Australien, dann Afrika und später Indonesien. Nachdem seine Eltern nun beide tot waren, gab es so etwas wie Heimat für ihn nicht. Er hatte seinen Vater in Australien, an der Seite seiner Ehefrau, begraben und empfand jetzt eine Leere in sich, die es ihm unmöglich machte, eine emotionale Bindung an irgendeinen Ort zu entwickeln.

     "Ich wünschte, ich könnte dich mitnehmen, Sapto, doch ich weiß überhaupt noch nicht, was die Zukunft mir bringen wird."

     "Aber Sie haben gesagt, dass Ihr Großvater Ihnen ein Haus vererbt hat. Ich könnte da wohnen und es sauber halten."

     Alex verzog bedauernd das Gesicht. "Er hat es nicht mir hinterlassen." Der Brief, der eigentlich an seine Mutter adressiert war, war zwei Jahre zu spät eingetroffen. Über die Firma, für die er arbeitete, war ihm der Brief schließlich zugestellt worden.

     Der Anwalt, der ihn geschrieben hatte, teilte darin mit, dass in der Testamentsache Fleury am 5. Juni in Angers ein Termin anberaumt worden sei. Dies sei der letzte Bescheid. Wenn Genevieve Fleury als einziges lebendes Mitglied der Familie Fleury nicht erscheinen würde, ginge das Anwesen im Loire-Tal in den Besitz der französischen Regierung über.

     Als Alex den Anwalt daraufhin anrief und ihm sagte, wer er war, teilte er ihm mit, dass das Haus seit über vierzig Jahren vernachlässigt und praktisch eine unrettbare Ruine war. Obendrein sei die ausstehende Grundsteuer zu einem immensen Berg angewachsen.

     Das mochte alles so sein, aber Alex wurde den Eindruck nicht los, dass der Anwalt den Wert des Hauses aus irgendeinem Grund herunterspielte. Allein das Grundstück musste schon einen gewissen Wert haben. Zudem hatte der Mann am anderen Ende der Leitung seinen Schock nicht verbergen können, als er erfuhr, dass Genevieves Sohn am Apparat war.

     Irgendetwas stimmte da nicht.

     Alex verspürte den Wunsch, das Heimatland seiner Mutter einmal kennenzulernen und das Geheimnis um das mysteriöse Haus zu lüften. Danach plante er, sich in den Vereinigten Staaten niederzulassen und dort eine eigene Firma zu gründen.

     Eben fuhr das Taxi vor. Sapto lud das Gepäck für ihn in den Kofferraum. In seinen Augen glänzten Tränen. "Werden Sie mir schreiben, ja?"

     "Ich verspreche dir, ich schreibe dir eine Postkarte." Er ließ einen Geldschein in die Hand des Jungen gleiten. "Danke für all deine Hilfe. Ich werde es nicht vergessen. Pass auf dich auf."

     "Wiedersehen!", rief Sapto und rannte dem Taxi hinterher, bis es um die Ecke verschwunden war.

 

Hollywood, Kalifornien – 2. August

 

"Mittagspause! Punkt zwei Uhr geht es weiter. Keine Entschuldigungen!"

     In der Sekunde, als diese seit über einer Stunde sehnlich erwartete Ansage in dem starken schwedischen Akzent kam, verließen die Schauspieler und Kameraleute fluchtartig den Set.

     Als Dana die gerunzelte Stirn sah, wusste sie, dass ihr genialer Vater in einer seiner besonderen Stimmungen war. Die meiste Zeit war Jan Lofgren, der schwedischstämmige Regisseur, so in die Geschichte vertieft, die er gerade inszenierte, dass er in anderen Gefilden lebte und mit menschlichen Schwächen und anderen Unvollkommenheiten sehr schnell die Geduld verlor. Besonders mit ihren.

     Für ihn war sie, sein einziges Kind, eine Enttäuschung. Er hatte sich einen brillanten Sohn gewünscht. Stattdessen bekam er eine durchschnittliche Tochter, deren mittelmäßige Intelligenz und Aussehen sie niemals reich machen würden. Als sie ein kleines Mädchen war, hatte ihre Mutter sie gewarnt. "Dein Vater liebt dich, aber erwarte nicht, dass er wie andere Väter ist. Es ist schwer, einen Menschen mit seinem Ego zu lieben. Du musst lernen, ihn so zu nehmen, wie er ist, oder du wirst leiden."

     Die Wahrheit war heute genauso hart wie damals. Seit ihre Mutter vor fünf Jahren gestorben war, trauerte Dana tief, doch sie hatte gelernt, diese Gefühle für sich zu behalten. Besonders in letzter Zeit, seit ihr Vater Probleme mit seiner derzeitigen Freundin Saskia Brusse hatte – ein Fotomodell aus den Niederlanden, das Schauspielambitionen hegte. Nun spielte sie die Hauptrolle in diesem Film. Dana wusste, sie war nicht viel älter als sie, sechsundzwanzig, und in jeder erdenklichen Hinsicht das genaue Gegenteil von ihrer Mutter.

     Persönlich schmerzte und befremdete Dana das Liebesleben ihres Vaters, doch sie hätte es nie gewagt, ihren Unmut zu artikulieren. Das Gleiche konnte man von ihm nicht sagen. Er hatte nicht hinter dem Berg gehalten mit seiner Meinung über Neal Robeson. Es war ein kurzes und katastrophales Verhältnis gewesen, weil der junge Schauspieler in Wahrheit weniger den Kontakt mit ihr als mit dem berühmten Regisseur gesucht hatte. Sie aber hatte geglaubt, ihrer großen Liebe begegnet zu sein. Ihr Fehler. Es war eine Lektion in Demütigung, die sie nie in ihrem Leben wieder vergessen würde.

     "Ich habe dir Kaffee und belegte Brote mitgebracht."

     Tief in Gedanken versunken, nahm Jan Lofgren den Thermosbecher entgegen und begann, die heiße Flüssigkeit zu trinken. Nachdem er einen ausgiebigen Schluck genommen hatte, sagte er: "Ich habe mich entschieden, den Rest an Originalschauplätzen zu drehen. Der Film wird dadurch um einiges gewinnen."

     Ihr Vater brauchte die Atmosphäre von realen Schauplätzen, dieses besondere Flair, das die Kulissen des Studiosets nicht liefern konnten. Er bedachte Dana mit einem nachdenklichen Blick. "Es ist alles im Kasten, bis auf die wichtigsten Szenen in Frankreich. Ich bin mit unseren Optionen bislang nicht zufrieden. Ich will etwas anderes."

     Das hatte sie schon geahnt und war bereit. Seit der Beerdigung ihrer Mutter war es ihr Hauptjob, die richtigen Drehorte zu finden – neben ihrer Tätigkeit als Köchin und Mädchen für alles für ihren jähzornigen Vater. Sie musste zwar zugeben, dass die Bezahlung stimmte, doch das Wissen, dass sie in seinen Augen unsichtbar war, verletzte sie tief.

     Wenn er gerade keinen seiner preisgekrönten Filme drehte, steckte er seine Nase in Biografien. Sie war ebenso wie ihr Vater eine unersättliche Leserin und hatte seine Vorliebe für historische Texte und Augenzeugenberichte geerbt.

     "Ich bin im Internet auf etwas gestoßen, das vielversprechend klingt, aber ich muss es erst checken. Gib mir ein paar Tage." Wenn sie dieses Problem für ihn löste, würde er sich vielleicht daran erinnern, dass er eine Tochter hatte, die sich nach seiner Aufmerksamkeit sehnte. Es tat weh, in seinen Augen als ein Niemand zu gelten, wo sie doch sein eigen Fleisch und Blut war.

     "Das ist zu lang."

     "Einen Tag brauche ich schon, um nach Paris zu kommen, aber wenn ich erst einmal dort bin, kann ich die verlorene Zeit wieder aufholen. Morgen Abend wirst du von mir hören."

     "Wohin fährst du von Paris aus?"

     "Das würde ich lieber noch nicht sagen." Auch wenn sie hoffte, dass es die Spannung zwischen ihnen ein wenig lösen würde, wenn sie den Drehort fand, nach dem er suchte, so zweifelte sie doch am Ergebnis, denn ihre Mutter war der einzige Mensch gewesen, der wusste, wie er zu besänftigen war. Seit sie tot war, schien niemand mehr für ihn zu existieren, schon gar nicht sein einziges Kind.

 

Hinter der Flussbiegung überquerte Dana eine Steinbrücke und entdeckte das Hinweisschild nach Rably-sur-Layon. Die grüne Landschaft um sie herum gab ihr das Gefühl, mitten hinein in ein Gemälde von Monet zu fahren, in eines seiner Bilder aus Giverny, so als wäre sie ein Teil davon geworden. Die wie an einer Perlenschnur aufgereihten Dörfer, die so typisch waren für diese Landschaft des Anjou, schmiegten sich an den Nebenfluss der Loire und verströmten die Aura zeitloser Beschaulichkeit.

     Ihr Magen knurrte laut und vernehmlich. Ihr leerer Bauch und die langen Schatten, die die untergehende Sonne warf, erinnerten sie daran, dass sie in dem letzten Dorf, durch das sie gefahren war, besser zu Abend gegessen und übernachtet hätte und am nächsten Morgen in aller Ruhe zu ihrem Ziel gefahren wäre. Nun, ganz umsonst war sie auch nicht die Tochter ihres Vaters. Sie neigte dazu, sinnvolle Grenzen zu ignorieren und stattdessen ihren Impulsen zu folgen. Dafür bezahlte sie allerdings oft einen hohen Preis.

     Egal. Sie wollte den Schein des verblassenden Abendlichts auf den Mauern des Château Belles Fleurs sehen. Ein Blick, und sie würde wissen, ob dieser Ort genau die einzigartige Atmosphäre besaß, die ihr Vater suchte.

     Dana folgte der Wegbeschreibung, die sie ausgedruckt hatte, nahm die zweite Abbiegung nach der Brücke rechts und fuhr durch ein offenes Gittertor. Von dort ging es weiter bis zu einer Weggabelung und schließlich auf den rechts abzweigenden Weg. Nun befand sie sich auf dem Anwesen, doch anders als die sorgsam gepflegten Grundstücke der vielen Schlösser, die sie auf dem Weg hierher gesehen hatte, war dieses hier überwuchert und vernachlässigt. Ohne genaue Beschreibungen hätte sie niemals von der Existenz dieses Besitzes erfahren, und niemals wäre sie durch Zufall darauf gestoßen.

     Ein wenig weiter noch und ein Turm der Schlossbastion ragte mit seiner kegelförmigen Spitze über den Bäumen hervor. Dichte Büsche wuchernder Wildrosen in der Farbe reifer Zwetschgen waren in eine Hecke hineingewachsen, die seit langem dem Wildwuchs überlassen worden war und ihre Form verloren hatte.

     Dana hielt und stieg aus dem Wagen aus. Als sie zu Fuß tiefer ins Gebüsch drang, konnte sie hie und da durch die Blätter hindurchschauen, doch sie vermochte nichts wirklich zu erkennen.

     Ein Gefühl der Einsamkeit beschlich sie. Seit Jahren hatte hier niemand mehr gelebt. Das Anwesen strahlte etwas Unberührtes aus. Geheimnisse. Sie wusste genau, dass diese schwer zu fassenden Momente ihren Vater reizen würden. Sie hätte das ganze Loire-Tal durchkämmen können und keinen perfekteren Drehort gefunden. Und Jan Lofgren verlangte Perfektion.

     "Puis-je vous aider, Madame?", erklang auf einmal eine tiefe, männliche Stimme.

     Erschrocken wirbelte Dana herum. "Oh!", rief sie beim Anblick des gebräunten, dunkelhaarigen Mannes. "Ich wusste nicht, dass jemand hier ist." Ihr holpriges Französisch half ihr in dieser Situation nicht besonders viel weiter, aber nach seiner nächsten Bemerkung zu urteilen, musste sie sich darüber keine Sorgen machen.

     "Ich auch nicht." Sein Englisch klang so akzentfrei wie sein Französisch, aber sie konnte die Sprachmelodie nicht zuordnen. Sein Ton war ziemlich aggressiv.

     Die Hände hatte er hinten in die Taschen seiner abgetragenen, eng an den Schenkeln anliegenden Jeans gesteckt. Sie schätzte ihn auf Mitte dreißig, musterte die langen, muskulösen Beine und den trainierten Oberkörper, der unter dem fleckigen T-Shirt zu erkennen war. Er war sicher eins neunzig groß.

     "Der Ort sieht so verwaist aus. Sind Sie hier der Verwalter?"

     Er warf ihr ein leicht spöttisches Lächeln zu. "In gewisser Weise. Haben Sie sich verfahren?" Sie hatte das Gefühl, dass er nur darauf wartete, dort weitermachen zu können, wo er aufgehört hatte, als sie ohne Ankündigung den Besitz betreten hatte. Im Zwielicht verschwammen seine regelmäßigen Gesichtszüge.

     "Nein, ich hatte eigentlich vor, erst morgen früh herzukommen, aber meine Neugierde war stärker."

     Der Blick seiner dunkel bewimperten Augen lag mit fast peinlicher Intensität auf ihr. Sie wünschte sich, einmal nur eine hochgewachsene, hübsche Dunkelhaarige zu sein, so wie ihre Mutter. Nicht mittelblond mit gewöhnlichen blauen Augen, ihr Erbteil aus dem Lofgren-Genpool.

     "Wenn Sie eine Anwältin im Auftrag eines amerikanischen Klienten sind, dann tut es mir leid. Der Besitz steht nicht zum Verkauf."

     "Nein, ich bin aus einem anderen Grund hier. Das ist doch das Château Belles Fleurs, nicht wahr?"

     Er nickte beinahe unmerklich und zog damit ihre Aufmerksamkeit auf sein langes, dunkles Haar, für das ihr glatzköpfiger Vater, so wettete sie mit sich selbst, töten würde.

     "Ich würde sehr gern den Besitzer kennenlernen, Monsieur Alexandre Fleury Martin."

     Nach einigen merkwürdigen Momenten des Schweigens sagte er: "Sie sprechen gerade mit ihm."

     "Oh, entschuldigen Sie bitte. Das wusste ich nicht."

     Er verschränkte seine muskulösen Arme, was ihr auf einmal seine starke männliche Ausstrahlung zu Bewusstsein brachte. "Woher kennen Sie meinen Namen?"

     "Ich bin über einen Link auf Ihre Anzeige im Internet gestoßen."

     Bei ihrer Erklärung schien sich sein durchtrainierter Körper ein wenig zu entspannen. "Bedauerlicherweise haben allzu viele Touristen diese Anzeige gelesen und kurzerhand beschlossen, auf ihrem Sieben-Tages-Trip durch Europa das Schloss in ihr Programm aufzunehmen."

     Oha. Ihre ungebetene Gegenwart hat einen empfindlichen Nerv getroffen. Sie hob ihr Kinn um eine Spur. "Vielleicht sollten Sie sich einen Wachhund zulegen oder das Tor verschließen und ein Schild 'Durchgang verboten' dranhängen."

     "Glauben Sie mir, ich habe bereits über beide Möglichkeiten nachgedacht."

     Sie biss sich auf die Lippe. "Schauen Sie – das hat alles ganz falsch angefangen, und es ist meine Schuld." Als er darauf nichts antwortete, fuhr sie fort: "Mein Name ist Dana Lofgren. Wenn Sie ein Kinofan sind, haben Sie vielleicht 'Die belgische Connection' gesehen, das ist einer der Filme, die mein Vater gedreht hat."

     Ganz unbewusst massierte er sich die Schläfen. "Ich wusste nicht, dass Jan Lofgren eine Tochter hat."

     Die wenigsten Leute taten das, mit Ausnahme einiger Kollegen aus dem Filmgeschäft, die mit ihrem Vater arbeiteten. Wäre ich mit einem Körper und einem Gesicht gesegnet, die die Aufmerksamkeit auf mich ziehen, sähe das anders aus, dachte Dana nicht zum ersten Mal.

     Sie lächelte. Seit langem hatte sie sich mit der Tatsache abgefunden, dass sie zu den Menschen gehörte, die man vergaß. "Woher sollten Sie? Ich unterstütze meinen Vater hinter den Kulissen. Als ich die Anzeige sah, bin ich sofort von Los Angeles hierher geflogen, um mir den Besitz anzuschauen. Mein Vater arbeitet gerade an einem Film, aber er ist mit den französischen Locations, die wir auf der Liste haben, nicht zufrieden."

     Dana hörte, wie er tief Luft holte. "Sie hätten mir per E-Mail Ihre Ankunft mitteilen sollen, dann hätte ich Sie in Angers abgeholt. Heute ist es zu spät für einen Rundgang."

     "Ich hatte eigentlich vor, Sie morgen anzurufen", antwortete sie und merkte, dass sie ihn, ohne es zu wollen, verärgert hatte. "Bitte entschuldigen Sie, dass ich mich ohne Erlaubnis hier umgeschaut habe, aber ich wollte im Abendlicht ein Gefühl für den Ort bekommen."

     "Und? Ist Ihnen das gelungen?", schoss er wie aus der Pistole zurück. Das war keine rhetorisch gemeinte Frage.

     "Ja."

     Das leichte Zittern in ihrer Stimme musste ihre Erregung über diese Entdeckung verraten haben, denn er schlug vor: "Lassen Sie uns beim Abendessen darüber reden. Wo werden Sie übernachten?"

     "Ich habe im Hermitage in Chanzeaux reserviert."

     "Gut. Das ist nicht weit von hier. Ich ziehe mir etwas anderes an und fahre Ihnen in meinem Wagen nach. Warten Sie doch in Ihrem Auto auf mich, und verriegeln Sie die Türen."

     Der rätselhafte Schlossherr begleitete sie zu ihrem Mietwagen, und als er ihr die Tür öffnete, berührten sich ihre Arme kurz. Ein überraschender Wärmeschauer durchlief ihren Körper.

     "Es dauert nicht lange."

     Sie sah ihm nach, wie er um die Hecke herum verschwand. Offensichtlich gab es einen Trampelpfad, den sie nicht bemerkt hatte. Sie hatte auf zu vieles gleichzeitig geachtet.

     Nun gab es in diesem Suchbild zusätzlich ein unerwartetes menschliches Element. Es verwirrte sie, dass sie das Nachbeben der flüchtigen Berührung immer noch spürte. Dabei hatte sie gedacht, sie hätte ihre Lektion über Männer gelernt.

 

Alex winkte dem Kellner. "Bringen Sie uns bitte noch eine Flasche von Ihrem besten Hauswein."

     "Oui, Monsieur."

     Als er auf die Idee gekommen war, das Schloss für Filmaufnahmen anzubieten, weil er möglichst schnell viel Geld verdienen musste, hatte er keine Sekunde lang geglaubt, dass ausgerechnet die Filmproduktionsgesellschaft, die mit dem legendären Regisseur Jan Lofgren arbeitete, jemals Interesse an dem Schloss zeigen würde, schon gar nicht so rasch.

     Er hatte die Anzeige erst vor sechs Wochen geschaltet, seitdem hatten drei Studios aus Paris einige Szenen unten am Fluss gedreht und dabei das Schloss nur als Hintergrund verwendet, aber alle drei Firmen hatte keine großen Budgets.

     Auf diese Weise würde es wohl mehrere Jahre dauern, bis er sein Konto so weit aufgefüllt hatte, dass er die fälligen Grundsteuern bezahlen konnte. Bis dahin aber wäre die Zahlungsfrist längst verstrichen und der Besitz verloren.

     Bislang waren mindestens fünfzig potenzielle Investoren aufgetaucht, angefangen von den Dörflern bis hin zu Fremden, die alle darauf brannten, das Schloss in die Finger zu bekommen und es in ein Hotel umzuwandeln. Der Anwalt, der den Brief geschrieben hatte, arbeitete im Übrigen im Auftrag eines dieser Interessenten. Aber Alex dachte nicht daran, das Erbe seiner Mutter aus der Hand zu geben – wenn er es denn irgendwie verhindern konnte.

     Die Frau mit den naturblonden Haaren, die ihm jetzt gegenübersaß, eröffnete ihm vielleicht diese Möglichkeit. Es gab noch Hoffnung. Sie würde nicht mit ihm zu Abend essen, wenn sie vom dem, was sie gesehen hatte, vollkommen abgeschreckt gewesen wäre. Ihr Vater brachte den Produzenten eine Menge Geld ein. Für seine Filme gab es garantiert ein Riesenbudget.

     Dana Lofgren sah nicht älter als zweiundzwanzig, dreiundzwanzig aus, doch das Alter konnte täuschen. Sie mochte jung sein, aber als einziges Kind des Regisseurs kannte sie ihn bestimmt so gut wie niemand sonst. Wenn sie glaubte, dass das Schloss als Drehort Potenzial hatte, würde ihre Meinung für ihn von großer Bedeutung sein. Und am Ende spräche es sich sogar in den anderen Studios herum.

     Nachdem er den ganzen Tag damit zugebracht hatte, Tonnen von Buschwerk und Unterholz fortzuschaffen, hatte ihr unangekündigtes Erscheinen – wie attraktiv oder feminin auch immer sie war – seine miese Stimmung nicht gehoben. Was sich mit einem Schlag geändert hatte, als er begriff, dass sie sehr gute Gründe hatte, sich auf dem Grundstück umzuschauen, selbst wenn sie ohne Erlaubnis auf Privateigentum herumspazierte.

     "Wie hat Ihnen das Essen geschmeckt?"

     Sie hob den Blick und schaute ihn aus ihren leuchtend blauen Augen direkt an. Mit dem seidigen blonden Haar und den schönen Lippen erinnerte sie ihn an einen Engel, wenngleich an einen erwachsenen Engel, der eine Sinnlichkeit ausstrahlte, derer sie sich überhaupt nicht bewusst zu sein schien. "Das Chateaubriand war ausgezeichnet."

     "Das ist gut. Ich habe mich durch die Speisekarte durchgegessen, und ich kann Ihnen versichern, dass das Angebot hier jede Filmcrew zufriedenstellen wird."

     Sie betupfte sich mit der Serviette einen Mundwinkel. "Das glaube ich. Wahrscheinlich wird man kugelrund, wenn man länger als drei Tage hier bleibt. Gut, dass ich kein Filmstar bin."

     Eine untergewichtige Schauspielerin sah vielleicht vor der Kamera gut aus, doch Alex bevorzugte Frauen, die gesund und strahlend aussahen, wie die, die ihm gerade gegenübersaß und deren Wangen im Kerzenlicht von einem zartrosa Schimmer überzogen waren.

     "Keine Ambitionen in dieser Richtung?"

     "Gar keine."

     Er glaubte ihr. "Was machen Sie denn, wenn Sie nicht Ihrem Vater helfen?"

     Der wehmütige Ausdruck in ihren Augen passte nicht zu ihrem leisen Kichern. "Das ist eine gute Frage."

     "Lassen Sie es mich anders formulieren. Was machen Sie in Ihrer Freizeit?"

     Der Kellner brachte ihre Crème brulée an den Tisch. Sie wartete noch, bis er Wein nachgeschenkt hatte, bevor sie antwortete. "Nichts Bestimmtes. Ich lese viel und koche gern. Sonst würde mein Vater vergessen zu essen."

     "Leben Sie mit ihm zusammen?"

     Anstelle einer Antwort nahm sie einen Schluck Wein, nahm ein Löffelchen von der Karamellcreme aus dem Souffléförmchen und trank dann noch einen Schluck. "Der Wein könnte einen süchtig machen."

     Alex genoss es, ihr beim Essen zuzuschauen. "Wenn ich zu persönlich geworden bin, liegt das nur daran, dass mein verwitweter Großvater, den ich nie kennengelernt habe, meine Mutter aus dem Schloss hinausgeworfen hat, als sie ungefähr in Ihrem Alter war. Beide sind gestorben, ohne sich je wiedergesehen zu haben."

     Sie schloss ihre unberingten Finger um den Stiel ihres Weinglases. "Seit meine Mutter vor fünf Jahren an Krebs gestorben ist, haben mein Vater und ich einige heftige Streits gehabt, aber so weit ist es noch nicht gekommen." Sie nahm einen weiteren Schluck. "Die Wahrheit ist, dass er immer – egal ob zu Hause oder am Set – jemanden braucht, der auf ihn aufpasst."

     Ihr letzter Kommentar amüsierte ihn. "Schön zu hören, dass es eine Vater-Tochter-Beziehung gibt, die funktioniert. Sie können sich beide glücklich schätzen."

     Ein Schatten schien ihr Gesicht zu verdunkeln. "Die Geschichte Ihrer Mutter klingt sehr tragisch. Darf ich fragen, wie es zu diesem schrecklichen Bruch kam?"

     Womöglich bildete er es sich nur ein, aber sie klang, als sei sie ernsthaft an einer Antwort interessiert.

     "Gaston Fleury verlor seinen einzigen Sohn im Krieg. Meine beiden Großeltern verzehrten sich vor Trauer. Als meine Großmutter starb, verlor mein Großvater jeden Lebensmut, obwohl er eine Tochter hatte, die alles für ihn getan hätte. Je stärker sie versuchte, ihn zu lieben, desto kälter wurde er. Offensichtlich hat er einen Nervenzusammenbruch erlitten, denn er lebte immer mehr in sich gekehrt und verlor die Fähigkeit, einen anderen Menschen zu lieben. Er vergaß, dass seine Tochter existierte, und wurde ein echter Eremit. Er schickte alle weg, auch das Hauspersonal. Meine Mutter gab nicht auf und versuchte, an ihn heranzukommen, aber er warf sie hinaus. Er brauchte niemanden."

     Während er erzählte, trat ein Schimmer in die Augen seiner Zuhörerin. Was ging in ihr vor?

     "In dieser Situation entschied sie sich, meinen Vater zu heiraten, der als Tourist nach Frankreich gekommen war. Sie zogen nach Queensland in Australien, wo ich geboren wurde."

     "Lebt Ihr Vater noch dort?"

     "Nein. Vor sieben Monaten ist er bei einem Autounfall ums Leben gekommen."

     Sie bewegte sich unruhig auf ihrem Stuhl hin und her. "Sie haben viel Trauriges erlebt."

     "So ist das Leben, wie Sie wahrscheinlich auch schon herausgefunden haben."

     "Ja", murmelte sie.

     "Die Antipathie meines Vaters gegenüber meinem Großvater war so stark, dass er mir die ganze Geschichte erst erzählte, nachdem meine Mutter gestorben war. Gaston hat ihr niemals geschrieben und auch nie versucht, sie ausfindig zu machen. Sie fuhr kein einziges Mal mehr nach Frankreich, noch nicht einmal, nachdem ich auf der Welt war. Der Schmerz wäre zu groß gewesen. Das erklärt die Traurigkeit, die ihr Leben lang auf ihr lastete."

     "Als Heranwachsender müssen Sie sich doch gefragt haben, was mit der Familie Ihrer Mutter war", flüsterte sie.

     Er nickte. "Um die Geschichte abzukürzen: Ich bekam einen Brief von einem Anwalt, und als ich mit ihm sprach, erzählte er mir, dass mein Großvater in einem staatlichen Pflegeheim gestorben ist und in einem anonymen Grab beerdigt wurde."

     Sie schüttelte den Kopf. "Wie schrecklich."

     "Ja, das ist es. Das Erbe besteht aus einem vernachlässigten Schloss samt dem dazugehörigen Land und einem Berg überfälliger Steuern. Ich habe sehr schnell herausgefunden, dass das gesamte Gelände zugewuchert ist wie die Ruinen der alten Maya-Tempel in Zentralamerika."

     Bei seiner letzten Bemerkung verzog sie den Mund zu einem kleinen Lächeln. "Ein perfekter Vergleich."

     "Wie auch immer, irgendetwas in mir konnte das Schloss nicht kampflos aufgeben. Das bedeutet, dass ich in kürzester Zeit an Geld kommen muss. Da kam mir die Idee, das Anwesen an Filmstudios zu vermieten."

     Sie schaute ihn offen an. "Das war ein sehr kluger Schachzug von Ihnen, denn mein Vater wird begeistert sein. Sie sind ein erfindungsreicher Mann, und ich hoffe sehr, dass Ihre Anzeige Ihnen weiterhin den Geschäftserfolg einbringen wird, den Sie brauchen, um das Schloss zu halten."

     Dana Lofgren war auf erfrischende Art und Weise anders als die Frauen aus seiner Bekanntschaft, die ihn angemacht hatten, ohne dass er sie irgendwie dazu ermuntert hätte. Während des Abendessens hatte sie ihm zugehört, ohne viel von sich zu erzählen.

     Alex war sich nicht sicher, ob es ein Abwehrmechanismus von ihr war oder ob es einfach ihrer Art entsprach. Tatsache blieb aber, dass sie in vielen Hinsichten eine angenehme Überraschung darstellte. Er merkte, dass er noch gar keine Lust hatte, den Abend zu beenden, doch er spürte zugleich, dass sie sich verabschieden wollte.

     Als er seinen Wein ausgetrunken hatte, legte er einige Scheine auf den Tisch. "Nach dem langen Flug und der Fahrt von Paris hierher sind Sie bestimmt erschöpft. Um wie viel Uhr möchten Sie morgen früh zum Schloss kommen?"

     "Früh, wenn es Ihnen recht ist. Vielleicht um acht?"

     Eine Frühaufsteherin. Alex machte gern morgens Geschäfte.

     "Bon." Er stand auf. "Ich warte in der Einfahrt auf Sie. Bonne nuit, Mademoiselle."

 

Monsieur Martin, so fand Dana, war nicht nur ein faszinierender Mann, er hatte ihr auch einiges zu bedenken gegeben. Die Geschichte seiner Familie hatte sie tief berührt. Seine Mutter war für ihren Vater auch unsichtbar gewesen. Es gab zu viele Ähnlichkeiten zu ihrem Leben, über die sie lieber nicht nachdenken wollte.

     Sie trank ihren Wein aus und war wütend über sich selbst, weil sie zugelassen hatte, dass Monsieur Martins männliches Charisma sie dazu verführt hatte, persönliche Fragen zu stellen. Auf diese Weise war sie damals auch in die Schwierigkeiten mit Neal geraten. Er hatte so getan, als sei er von ihrer Aufmerksamkeit geschmeichelt. Doch die beiden Situationen waren nicht miteinander zu vergleichen.

     Auch die beiden Männer nicht …

     Beim ersten Anblick des gut aussehenden Schlossbesitzers war Dana überzeugt gewesen, auf Dornröschens Schloss gestoßen zu sein – nur dass es hier ein verzauberter Prinz war –, und das, bevor der Wein sie in eine träumerische Stimmung versetzt hatte. Ihre anschließende Unterhaltung hatte sie aber rasch aus dieser Fantasie herauskatapultiert.

     Er war ein kompromissloser, intelligenter Geschäftsmann, und es umgab ihn eine Aura von Autorität, die wohl auch die meisten Männer einschüchterte. Vielleicht sogar ihren eigenen angsteinflößenden Erzeuger. Da wäre sie gern dabei.

     Sie brachte die Selbstdisziplin auf, den Rest der köstlichen Crème brulée stehen zu lassen, verließ den Speisesaal und ging in ihr Zimmer. Sie konnte heute noch ihren Vater mit den guten Neuigkeiten anrufen. Aber wahrscheinlich hatte er die Nacht mit Saskia verbracht und würde noch nicht aufgestanden sein.

     Also beschloss sie, ihn erst morgen anzurufen, wenn sie von dem Treffen mit Monsieur Martin zurück war.

     Sie machte sich bettfertig und stellte ihren Wecker auf sieben Uhr, da sie befürchtete zu verschlafen. Doch zu ihrer eigenen Überraschung wachte sie noch vor dem Wecksignal auf.

     Dana duschte und wusch sich die Haare. Der nackenlange, stufig geschnittene Schnitt fiel nach dem Fönen von selbst in Form. Danach zog sie ihre italienische Lieblingsbluse an, eine hochgeschlossene dunkelblaue Baumwollbluse mit Dreiviertelärmeln – geschäftsmäßig, aber doch leger.

     Dazu wählte sie eine helle Hose und dazu passende italienische Sandaletten. Da sie nur einen Meter siebenundsechzig groß war, hoffte sie, dass die schmal geschnittene Hose sie etwas größer aussehen ließ.

     Nach einem schnellen Frühstück checkte sie an der Rezeption aus. Während sie noch auf die Rechnung wartete, fragte sie die Empfangsdame: "Ich habe gestern im Restaurant einen wunderbaren Wein getrunken und würde gern eine Flasche als Andenken kaufen. Können Sie mir sagen, welcher Wein das war?"

     "Bien sûr. Wir lagern nur eine Sorte ein. Es ist ein Domaine Coteaux du Layon Percher. Hier aus der Region."

     "Es ist einer der besten Weine, die ich je probiert habe."

     "Meiner Meinung nach ist der Percher besser als die anderen Weine aus dem Anjou. Leider wird ja der berühmteste Anjou-Wein, der Domaine Belles Fleurs, seit über achtzig Jahren nicht mehr produziert."

     Die Frau hatte Belles Fleurs gesagt. Interessiert erkundigte sie sich: "Wissen Sie, warum?"

     Die Französin lehnte sich in einer vertraulichen Geste über den Empfangstresen. "Böses Blut in der Familie. Schlimm, wenn sich die Leute darüber streiten, wer welches Recht hat."

     "Ja, das stimmt wohl."

     "Der jetzige Besitzer lebt erst seit ungefähr einem Monat hier in der Gegend. Vorher stand das Schloss viele Jahre leer."

     Das hatte Monsieur Martin ihr schon erzählt. "Eine wirklich traurige Geschichte."

     "C'est la vie, Madame!" Sie zuckte mit den Schultern. "Möchten Sie eine Flasche von dem Percher kaufen?"

     "Ich … ich habe meine Meinung geändert." Es wäre ihr wie ein Verrat vorgekommen.

     "Kann ich sonst noch etwas für Sie tun?"

     "Non, merci."

     Dana verließ das Hotel. Ihre Stimmung war gedämpft, während sie die etwa fünf Kilometer bis zur Brücke fuhr. Das Licht des frühen Tages war beinahe grell, der Himmel blassblau, und nichts erinnerte mehr an die verwunschene Atmosphäre des vergangenen Abends.

     Als sie an der Weggabelung ankam, stand Monsieur Martin schon dort, um sie zu begrüßen. Was ihren Puls augenblicklich nach oben trieb.

     Sie hielt an, und er kam zu ihr herüber. Heute trug er weiße Cargo-Hosen und einen burgunderroten Pullover mit rundem Ausschnitt, aber es war vollkommen gleichgültig, was er trug, sie fand ihn ungeheuer attraktiv. Es war nicht nur die bestechende Anblick seiner maskulinen Gestalt oder seine mitternachtsblauen Augen unter den dunklen Augenbrauen. Dieser Mann strahlte eine nachdenkliche Distanziertheit aus, die sie faszinierte. Und sie konnte sich gut vorstellen, dass diese Ausstrahlung in Verbindung mit seiner kultivierten Gewandtheit die meisten Frauen zu einigen Fantasien anregte.

     Letzte Nacht hatte sie selbst einigen nachgehangen, wobei der Wein sein Übriges zu ihrer fantasievollen Stimmung beigetragen hatte. Heute jedoch hatte sie ein Geschäft abzuwickeln, und sie war fest entschlossen, sich von nichts ablenken zu lassen.

     "Bonjour, Monsieur Martin."

     Als er seine gebräunte Hand auf das Autodach stützte, schlich sich der Duft seiner Duschseife ins Innere des Wagens. "Mein Name ist Alex. Haben Sie etwas dagegen, wenn ich Sie Dana nenne?" Seine Stimme klang heute tiefer und verstärkte noch seine sinnliche Ausstrahlung.

     "Nein, im Gegenteil."

     "Bien." Er ging um den Wagen herum zur Beifahrertür und schob erst den Sitz nach hinten, damit er mit seinen langen Beinen bequem sitzen konnte, bevor er einstieg. Die körperliche Nähe zu ihm nahm ihr fast den Atem. "Fahren Sie da vorn links. Der Weg führt zur Vorderseite des Schlosses."

     Schichten von altem Laub bedeckten die kurvige Auffahrt. Auf beiden Seiten war sie von Bäumen bestanden, deren unbeschnittene Kronen ein Dach bildeten, das an einen gotischen Bogen erinnerte. Schließlich kamen sie an eine Lichtung, wo Dana das erste Mal einen freien Blick auf das kleine Schloss aus dem achtzehnten Jahrhundert werfen konnte. Es war im klassischen französischen Stil erbaut Seitlich stand noch ein Nebengebäude, das aus dem gleichen Kalkstein und im selben Stil wie das Schloss gebaut und von Laubwerk und Gebüsch fast vollständig überwachsen war. Dort befanden sich gewiss die Weinpresse und die Gärbottiche.

     Dana stellte den Motor ab und stieg aus, um den Anblick in Ruhe genießen zu können. Alex folgte ihr etwas langsamer.

     Das Alter und der vernachlässigte Zustand des Gebäudes waren im Morgenlicht erschreckend augenfällig. Vor ganze Reihen zerbrochener Fenster waren Bretter genagelt. Einige der Stufen, die zu dem eleganten Eingang führten, waren geborsten oder fehlten ganz. Das hoch geschwungene Schieferdach bedurfte dringend der Reparatur. Und es war fast unmöglich zu sagen, wo die unkrautüberwucherten Gärten, in denen zarte gelbe Lilien blühten, endeten und wo der Waldrand begann.

     Dana nahm alles aufmerksam wahr, betrachtete die Szenerie mit den Augen ihres Vaters. Sie wusste, das war genau der Ort, den das Drehbuch verlangte. Es war so perfekt, dass sie glaubte zu träumen.

     "Es ist so, als sähe man eine Frau, deren betörende nächtliche Reize im hellen Tageslicht verschwunden sind." Nur einem Mann konnte so ein Vergleich einfallen. "Nicht das, was Sie suchen, oder?"

     Sie beherrschte sich und reagierte nicht auf seinen Zynismus. Weil sie spürte, dass er angespannt war, drehte sie sich zu ihm um. "Im Gegenteil. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie genau es meinen Vorstellungen entspricht. Wenn ich die Arbeitsweise meines Vaters richtig einschätze, braucht er drei Wochen hier. Wie bald können Sie dem Studio diesen Zeitraum geben?"