Wer in Sachen E-Books richtig Feuer gefangen und sich Titel um Titel auf den E-Book-Reader gezogen hat, wird recht schnell auf ganz praktische Probleme stoßen. Selbst die preiswertesten Modelle der E-Book-Reader verfügen über so viel Speicherplatz, dass ohne Probleme Hunderte, wenn nicht gar Tausende Bücher auf den kompakten Geräten gespeichert werden können. Woran viele Hersteller allerdings – im Gegensatz zur Speicherausstattung – gespart haben, ist die Möglichkeit die Bibliothek auf den Lesegeräten einigermaßen komfortabel zu verwalten und den Nutzern beispielsweise Zugang zu einer vernünftigen Suchfunktion zu geben, die dabei hilft, unter Tausenden das eine gewünschte Buch zu finden. Auch bei der Verwaltung und Organisation der E-Books kann die kostenlose Software Calibre gute Dienste leisten.

Inhalt der Bücher bearbeiten

Calibre verfügt mit der Funktion „Bücher konvertieren“ über ein mächtiges Werkzeug, das es nicht nur erlaubt, ein Dateiformat in ein anderes zu konvertieren, sondern auch die Inhalte der E-Books zu bearbeiten. So kann die Software Schlagworte bearbeiten und hinzufügen, was vor allem bei Lesegeräten, die auf die Schlagworte mit einer Filter- oder Suchfunktion zugreifen, sehr hilfreich ist. Darüber hinaus kann Calibre das Cover ändern oder sogar ein eigens erstelltes Inhaltsverzeichnis zu einem E-Book hinzufügen. Mit der Vorschaufunktion kann das Ergebnis der Bearbeitung für die verschiedenen Reader geprüft werden.

Organisation über die Verzeichnisstruktur

Viele E-Book-Reader erlauben ihren Nutzern den Zugriff auf die Verzeichnisstruktur des Lesegerätes. Damit ist es möglich, Unterverzeichnisse anzulegen und die E-Book-Sammlung nach beliebigen Kriterien wie Genre oder Autor zu sortieren. Auch für diesen Anwendungsfall ist Calibre ein nützliches Werkzeug, das es den Nutzern erspart, sich durch die Dateifunktionen des Lesegerätes zu wühlen.

Calibre erlaubt es den Nutzern, beliebige Metadatenfelder anzulegen, um einem E-Book beispielsweise ein Genre zuzuweisen. Das funktioniert mit einem einfachen Klick auf „Einstellungen“ und dann „neue Spalte anlegen“. Anschließend öffnet sich ein Fenster, in dem die bestehenden Metadatenfelder, also Spalten, angezeigt werden. Das neue Feld muss zunächst benannt werden. Zudem kann ein Klappmenü mit vorbereiteten Einträgen angelegt werden, aus dem später die Werte für das neue Feld ausgewählt werden können. In unserem Beispiel könnte das eine Liste mit Genres sein. In Wikipedia findet man Unterstützung, um solche Genre-Listen anzulegen. Es sind auch beliebige andere Kategorien oder sogar Freitextfelder denkbar.

Nachdem die neue Spalte eingetragen ist, braucht Calibre einen Neustart, um die Änderungen zu berücksichtigen. Nach dem Neustart zeigt Calibre im Metadateneditor das neue Feld an, die Eigenschaften können nun E-Books zugewiesen werden. Mit der Funktion „Metadaten auf einmal bearbeiten“ können wir die Einträge zu mehreren Büchern auf einen Schwung editieren.

Ordnerstruktur festlegen

Im nächsten Schritt müssen wir Calibre dazu bringen, die E-Books auch anhand des Merkmals „Genre“, das wir eben neu angelegt haben, in Verzeichnisse zu sortieren, und die E-Books dann mit den Verzeichnissen auf den E-Book-Reader zu laden.

Dazu rufen wir die Einstellungen auf und suchen den Eintrag „Bücher auf Geräte übertragen“. Dort können mit Hilfe von Platzhaltern Pfadangaben für die Erstellung von Verzeichnissen definiert werden. Das Format lautet dabei immer: E-Books/{verzeichnis}/{verzeichnis}, wobei das Verzeichnis in den Schweifklammern der Name eines Metadatenfeldes ist. Wichtig ist, dass wir selbst erstellten Metadatenfeldern ein # voranstellen, also beispielsweise {#verzeichnis}.

Wollen wir also eine Struktur mit Ordnern schaffen, die E-Books auf dem Gerät erst nach Genre und innerhalb der Genres nach Autor und Titel sortiert, dann müsste der Eintrag so lauten: E-Books/{#genre}/{authors}/{title}. Calibre wird beim nächsten Übertragen von E-Books auf das Lesegerät genau diese Verzeichnisstruktur auf dem Gerät speichern. Bücher, die bereits auf dem Reader vorhanden sind, werden jedoch nicht nachträglich umsortiert. Diese Bücher müssen wir, nachdem sie auf dem Computer gesichert sind, vom E-Book-Reader gelöscht werden.

Dubletten entfernen und andere Plugins

Es kann immer wieder vorkommen, dass einzelne E-Books doppelt auf dem Reader vorhanden sind. Das passiert beispielsweise im Zusammenhang mit fehlerhaften oder nicht vollständigen Synchronisierungen des E-Book-Readers mit dem Computer. Wer nur wenige E-Books auf seinem Computer hat, findet die Dubletten natürlich auf den ersten Blick. Anders sieht es bei einer umfangreichen Sammlung aus. Hunderte oder mehr Bücher manuell nach Dubletten zu durchsuchen ist ein nahezu aussichtsloses, jedenfalls sehr umfangreiches Unterfangen. Doch auch hier hat Calibre eine hilfreiche Funktion an Bord:

Das Plugin „Duplikate suchen“ ist eine solche Funktion. Über das Menü „Einstellungen“ und dann „Plugins“ können alle Nutzer von Calibre diese (und auch andere nützliche) Erweiterung für die Software herunterladen. Um das Plugin zu installieren reicht es, das gewünschte Plugin auszuwählen und auf „installieren“ zu klicken. Anschließend braucht Calibre wieder einen Neustart, damit das Plugin funktioniert.

Nach dem Neustart erscheint in der Symbolleiste mit „Duplikate suchen“ ein neuer Eintrag. Ein Klick sortiert die Bücherliste um und zeigt ausschließlich die E-Books an, die doppelt vorhanden sind. Nun können wir leicht mit einer manuellen Markierung die Bücher auswählen, die gelöscht werden sollen. Doch Vorsicht: Nur jede zweite Datei darf zum Löschen markiert werden, da ansonsten alle ausgewählten Titel, also auch das Original statt nur der Dublette, gelöscht würden.