Die Erben des Milliardärs (3-teilige Serie)

– oder –

 

Rückgabe möglich

Bis zu 14 Tage

Sicherheit

durch SSL-/TLS-Verschlüsselung

SIRTAKI DER LEIDENSCHAFT


Sie muss schön sein, gebildet und - unberührt, so verlangt es die Tradition! Für den stolzen Griechen Manolis Kyriakos kommt nur eine solche Frau infrage. Lange hat er nach ihr gesucht, nun heiratet er Pandora Armstrong. Voller Vorfreude malt Manolis sich bei einem leidenschaftlichen Sirtaki die Flitterwochen aus: allein mit seiner Frau auf seiner Insel. Dort will er Pandora sinnlich lieben, sie am Strand verführen und verwöhnen. Eine wundervolle Zeit liegt vor uns, denkt Manolis - bis Pandora ihm ein Geständnis macht, das ihn zutiefst erschüttert …

STÜRMISCHE LEIDENSCHAFT
Verflixt! Jannis Apollonides traut seinen Augen kaum. Wie kann Mandy es wagen, auf seine Insel zurückzukommen? Vor drei Jahren hat sie ihn mit einem anderen betrogen und Strathmos verlassen. Jetzt will Jannis sie so gern noch einmal stürmisch küssen und verführen, bis sie laut seinen Namen ruft - obwohl es absolut unvernünftig ist … Allem Anschein nach hat sich seine Exfreundin von der oberflächlichen Femme fatale in eine warmherzige, kluge und unwiderstehlich sinnliche Sängerin verwandelt. Kann das sein? Und hat sie wirklich ihr Gedächtnis verloren, wie sie behauptet?

MEIN GELIEBTER WÜSTENPRINZ
Als Jayne in das Scheichtum Zayed zurückkehrt, will sie nur eins: die Scheidung. Fünf Jahre hat sie ihren Mann nicht gesehen - und geglaubt, dass ihre Leidenschaft für ihn längst erkaltet ist. Weit gefehlt! Kaum entdeckt Jayne ihn im Flughafengebäude, steigen die Erinnerungen an wundervolle Zeiten in ihr auf. Insgeheim sehnt sie sich danach, noch eine heiße Nacht mit ihrem faszinierenden Wüstenprinzen zu verbringen, seine Lippen auf der erhitzten Haut zu spüren, seine Wärme … Halt! Tariq hat sie damals tief enttäuscht und wird sich bestimmt nicht geändert haben - oder?



  • Erscheinungstag 12.09.2019
  • ISBN / Artikelnummer 9783733727284
  • Seitenanzahl 512
  • E-Book Format ePub
  • E-Book sofort lieferbar

Leseprobe

Cover

Tessa Radley

Die Erben des Milliardärs (3-teilige Serie)

Tessa Radley

Sirtaki der Leidenschaft

IMPRESSUM

BACCARA erscheint im CORA Verlag GmbH & Co. KG,
20350 Hamburg, Axel-Springer-Platz 1

Cora-Logo Redaktion und Verlag:
Brieffach 8500, 20350 Hamburg
Telefon: 040/347-25852
Fax: 040/347-25991

© 2007 by Tessa Radley
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Übersetzung: Angelika Beecken-Klevesath

© 2002 by Harlequin Books S.A.
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Übersetzung: Birgit Miller

Fotos: Harlequin Books S.A.

© Deutsche Erstausgabe in der Reihe BACCARA
Band 1529 - 2008 by CORA Verlag GmbH & Co. KG, Hamburg

Veröffentlicht im ePub Format im 04/2011 – die elektronische Ausgabe stimmt mit der Printversion überein.

eBook-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN 978-3-86349-925-9

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten.
CORA-Romane dürfen nicht verliehen oder zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden. Führung in Lesezirkeln nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages. Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte übernimmt der Verlag keine Haftung. Sämtliche Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

 

1. KAPITEL

„Ich will.“

Pandora Armstrong sprach mit klarer, fester Stimme, und eine Welle des Glücks durchflutete sie. Verstohlen warf sie einen Blick zu ihrem Bräutigam. Manolis Kyriakos stand unerschütterlich wie ein Fels neben ihr und schaute zum Erzbischof. Ernsthaft. Entschlossen. Einfach großartig!

Er blickte geradeaus. Sein Profil wirkte so perfekt wie das der Statuen in dem Akropolis-Museum, das er mit Pandora vor drei Tagen besichtigt hatte. Die gerade Nase, der ausgeprägte Kiefer, die hohen Wangenknochen, das alles glich den Marmorstatuen, die sie bewundert hatte. Aber es war sein voller Mund, der sie am stärksten faszinierte. Wow, dieser Mund!

Voll, sinnlich und wie gemacht für die reine Sünde.

Manolis blickte kurz zu ihr und merkte, wie sie ihn betrachtet hatte. Seine unergründlich tiefgrünen Augen funkelten besitzergreifend. Und dann verzog sich dieser zum Niederknien erotische Mund zu einem Lächeln.

Verlangen rauschte durch ihren Körper. Pandora zwang sich, den Blick abzuwenden und sich auf den Strauß cremeweißer Rosen zu konzentrieren, den sie in der Hand hielt.

Wie war es möglich, dass sie so unglaublich tiefe Gefühle für ihn empfand? Gut, er war nicht irgendwer. Manolis Kyriakos, der mächtige Reederei-Besitzer, ließ sie vor Erregung zittrig werden.

Hatte er sie verzaubert?

Sie blinzelte und kämpfte gegen das Bedürfnis, sich die Augen zu reiben. Womöglich wachte sie sonst auf und entdeckte, dass sie alles nur geträumt hatte. Wie konnte sie, Pandora, „Fräulein Tugendhaft“, sich so schnell verlieben? Im Vergleich zu ihrem Erlebnis vor drei Jahren waren ihre Gefühle zu Manolis einfach überwältigend, alles bestimmend und …

Nur mit halbem Ohr hörte sie, wie der Erzbischof gerade sagte: „Sie dürfen die Braut jetzt küssen.“

Das Gelübde und der Kuss gehörten nicht zur griechischorthodoxen Zeremonie. Manolis hatte ihretwegen darum gebeten.

Sie war verheiratet!

Verheiratet mit einem großen, geheimnisvollen und über alle Maßen gut aussehenden Mann, dessen rechte Hand ihre nun so fest umschloss, dass ihre Fingernägel bestimmt Abdrücke auf seiner Hand hinterließen. Pandora war so nervös, dass auch ihr Magen allmählich verrücktspielte. Schließlich wurde sie mit einem Mann getraut, der vor drei Monaten noch ein Fremder für sie gewesen war!

„Pandora?“

Als sie den Kopf hob, trafen sich ihre Blicke. Zwischen ihnen knisterte es deutlich. Manolis’ Augen spiegelten heißes Begehren wider. Aber in seinem unwiderstehlichen Blick lag auch eine Frage.

Sie nickte, fast unmerklich.

Sekundenlang drückte er ihre Hand, die andere lag warm und schwer auf Pandoras Hüfte. Er hob die Hand und drehte sanft ihren Kopf zu sich. Dann beugte Manolis sich zu ihr, und dieser fantastische Mund streifte ihre Lippen in einer unnachahmlich warmen und vertrauten Weise.

Pandora vergaß sofort alles um sich herum, den Erzbischof, die Gäste, die dicht gedrängt auf den Kirchenbänken Platz genommen hatten, und auch, dass ausgerechnet Manolis Kyriakos sie gerade küsste. Ihr Mann, der mächtige und milliardenschwere Reeder.

Sie spürte nur noch seine Lippen auf den ihren und das heiße Verlangen, das ihren Körper erschauern ließ. Viel zu schnell ließ er sie wieder los.

Erst jetzt bemerkte sie die blitzenden Kameras und erinnerte sich, dass sie in einer Kirche standen, beobachtet von nahezu tausend Menschen. Augenblicklich verflüchtigten sich ihre sinnlichen Empfindungen. Trotz der gleißenden Augustsonne, die draußen brannte, begann Pandora plötzlich zu frösteln.

„Großer Gott!“ Erstaunt betrachtete Pandora die lärmende Menge der Paparazzi, die das Hochzeitsauto umringten, nachdem sie Manolis’ Landsitz in Kifissa erreicht hatten. In dem nördlich von Athen gelegenen exklusiven Landsitz sollte der Empfang stattfinden.

„Ist es nicht überwältigend?“ Manolis’ weiße Zähne blitzten für einen Moment auf, als sein Lächeln das dunkel gebräunte Gesicht erhellte. „Ein riesiger Zirkus, nicht wahr?“

„Ja.“ Sie lehnte sich zurück, um sich vor dem Blitzlichtgewitter der aufdringlichen Fotografen zu schützen. Seit sie aus dem Flugzeug gestiegen war, versuchte die Paparazzi-Meute, sie zu belagern. Doch Manolis und seine Bodyguards hielten die aufdringlichen Reporter und Fotografen auf Distanz.

Pandora hätte damit rechnen müssen. Wenn Manolis Kyriakos eine Neuseeländerin heiratete, spekulierte die Presse auf eine Sensation.

Als Urgroßenkel des legendären Orestes Kyriakos hatte Manolis fast seinen ganzen Besitz von seinem Großvater Socrates geerbt.

Naiv hatte Pandora keinen Gedanken an seine gesellschaftliche Stellung verschwendet. Niemals hätte sie erwartet, dass ihre Hochzeit so viel Aufsehen erregen könnte wie die Feste des europäischen Hochadels.

„Lächle doch mal. Die Leute glauben an ein modernes Märchen“, flüsterte Manolis ihr ins Ohr. „Und du bist die wunderschöne Prinzessin.“

Wie eine Schauspielerin auf einer Theaterbühne drehte sie sich zum Fenster und lächelte übertrieben. Die Fotografen spielten nun völlig verrückt.

Schließlich passierten sie das große schmiedeeiserne Tor und fuhren durch einen parkähnlichen Garten.

„Pandora.“ Von einer Sekunde zur anderen hatte sich sein Gesichtsausdruck verändert. Manolis griff nach ihrer Hand und sagte ernst: „Erinnerst du dich an das, was ich dir erzählt habe? Kümmere dich nicht um die Schlagzeilen.“

„Achte nicht auf die Fotos in der morgigen Ausgabe der Zeitungen. Die Lügen und Halbwahrheiten, die sie verbreiten, werden dich nur aufregen. Konzentriere dich auf uns und unsere gemeinsame Zukunft“, fuhr er mit unerwartet scharfer Stimme fort, während sein Daumen ihre Handinnenseite zärtlich streichelte. „Die Spekulationen, der Klatsch und Schund, den die Boulevardblätter verbreiten, werden dich sonst fertigmachen.“

„Ich weiß. Ich habe dir schon versprochen, dass ich die Zeitungen nicht lese.“ Sie seufzte. „Ich wünschte nur, Dad wäre hier.“ Die Abwesenheit ihres Vaters warf einen Schatten über den ansonsten perfekten Tag. Aber nach einer sehr schweren Lungenentzündung im Winter vor vier Jahren musste er sich regelmäßig einer Sauerstofftherapie unterziehen. Seitdem riskierte ihr Vater keine Flugreisen mehr. „Ich habe immer gedacht, er würde mich eines Tages zum Altar geleiten.“

Allmählich wurde ihr klar, dass sie ihren Vater und ihre Kindheit weit hinter sich gelassen hatte. Nach dem heutigen Tag würde sie den Rest ihres Lebens mit Manolis verbringen. Mit diesem wundervollen, anbetungswürdigen Mann. Der Pomp und das Gerede der Leute spielten keine Rolle. Nichts war wichtig außer Manolis.

Sein Haus kam in Sicht – vielmehr war es ein Anwesen, mit all den Türmen und der imposanten Steinmauer. Das würde von nun an ihr Zuhause sein, zusammen mit dem Stadthaus, das er in London besaß. Manolis hatte auch schon davon gesprochen, ein Ferienhaus in Neuseeland zu kaufen, damit sie ihren Vater häufiger sehen konnte.

„Dein Vater kann nicht hier sein, ich bin es. Und ich werde immer für dich da sein“, versprach er mit Nachdruck. Pandora wandte sich zu ihm um. Im Sonnenlicht, das durch das Panzerglas des Wagens gefiltert wurde, wirkten seine Gesichtszüge viel weicher. Seine Augen schimmerten sanft.

Ihr schien sich die Kehle zuzuschnüren. Pandora suchte nach Worten, fand jedoch keinen Ausdruck, der in diesem Moment angemessen gewesen wäre.

„Bist du bereit, der Welt gegenüberzutreten, yìneka mou?“, fragte er, als der Wagen allmählich langsamer wurde.

Meine Frau.

Pandora schenkte ihm ein strahlendes Lächeln, Glücksgefühle durchfluteten sie. Sie glättete den Seidenstoff des kostbaren Brautkleids und erwiderte: „Ich bin zu allem bereit.“

Nachdem Manolis ihr aus dem Wagen geholfen hatte, stellten sie sich den Spalier stehenden Gratulanten, die den Weg zur Eingangstür säumten. Pandora konnte es kaum erwarten, Manolis’ Freunde, seine Schwester, die Cousine und Cousins kennenzulernen, von denen er ihr in Neuseeland viel erzählt hatte.

Gern hätte sie schon in der Woche, als sie in Athen angekommen waren, ihre Bekanntschaft gemacht. Doch Manolis hatte ihr ein unwiderstehliches Lächeln geschenkt und erklärt, dass noch genug Zeit sei, um seine Freunde, Verwandten und Mitarbeiter zu treffen … später, bei der Hochzeit. Pandora war einverstanden gewesen. Manolis musste sie nur anlächeln und sie schmolz dahin.

Auf High Ridge, der riesigen Schaffarm ihres Vaters auf South Island, waren sie sich zum ersten Mal begegnet. Manolis war geschäftlich nach Neuseeland gereist. Er hatte die Idee, den Gästen der Kyriakos-Kreuzfahrtschiffe während ihres Aufenthalts in Christchurch ein besonderes Ausflugsziel anzubieten: ein Kurztrip zu einer großen, florierenden Schaffarm mit luxuriösem Ambiente.

Und auf High Ridge war das Wunder geschehen. Er hatte sich in sie verliebt. Ein wahrer Sturm der Gefühle war losgebrochen, der drei Wochen lang getost hatte, in denen sie kostbare Momente zusammen verbracht hatten. Am Ende überwältigte Manolis sie mit einem Heiratsantrag und einem beeindruckenden Diamantring sowie dem Versprechen, dass er immer für sie sorgen würde.

Ohne zu zögern und unter Freudentränen nahm sie seinen Antrag an. Zärtlich wischte er ihr die Tränen fort, und seine Zärtlichkeit ließ ihre Liebe zu ihm nur noch größer werden.

Ihr Vater reagierte überglücklich, als sie ihm die Neuigkeit überbrachten. Sprachlos drückte er Manolis’ Hand und ließ ihn kaum wieder los.

Dann war Manolis nach Europa gereist, zurück zu der milliardenschweren Reederei, die er von seinem Großvater geerbt hatte. Und obwohl ein Ozean sie trennte, blieben sie sich nah und telefonierten jeden Tag; in Athen war es Morgen und in Neuseeland mitten in der Nacht.

Während all der langen Gespräche lernte Pandora den Mann, den sie liebte, genauer kennen. Nach zwei Blitzbesuchen war sie schließlich vergangene Woche nach Athen geflogen, um fünf Tage lang und mit Manolis als Reiseführer die Großstadttouristin zu spielen. Bevor alles in dem einen großen Tag gipfelte.

Heute.

Nun, als sie sich der großen Empfangshalle in Manolis’ Haus näherten, erkannte Pandora einige Gesichter wieder. Mit einem Wangenkuss begrüßte sie eine berühmte Hollywood-Schauspielerin, die in Begleitung ihres Ehemanns, einem nicht weniger bekannten Rocksänger, erschienen war. Mehrere legendäre Geschäftsleute wünschten ihr und Manolis alles Gute. Pandora lächelte einem Star-Fußballer und seiner Frau zu, die in der Presse als Stil-Ikone gefeiert wurde.

Im Inneren des überwältigenden Hauses erhaschte sie einen flüchtigen Blick auf einen europäischen Prinzen und seine beliebte australische Frau, einer Bürgerlichen aus gutem Haus, die durch ihre Teilnahme an einer Reality-TV-Show berühmt geworden war. Pandora entdeckte außerdem einige atemberaubend schöne Fotomodelle in der Menge.

Ihr Gefühl, hier fehl am Platz zu sein, wuchs allmählich. Nervös ließ sie sich von Manolis zum Podium führen, wo der Hochzeitstisch mit kostbarem Tafelsilber und edlem Porzellan eingedeckt war.

Die Gratulationen wollten weiterhin kein Ende nehmen. Unaufhörlich strömten Menschen am Tisch vorbei, um einen Blick auf das Brautpaar zu werfen. Pausenlos lächelte Pandora Manolis’ entfernten Verwandten, Kollegen und Mitarbeitern zu, bis sie sicher war, dass sie niemanden im Raum unbeachtet gelassen hatte.

Wurde sie ihrer neuen Stellung gerecht, oder hatten sie mehr von der Frau erwartet, die Manolis heiratete? Ein qualvoller Gedanke.

Sie ließ den Blick über die voll besetzten Tische schweifen. Evie und Helen, ihre beiden Schulfreundinnen aus St. Catherines, mussten irgendwo sein. Ein Jahrzehnt lang hatten die Mädchen abgeschottet von der Außenwelt auf dem Internat in der Provinz gelebt. Mit Ausnahme der Ferien hatte Pandora die meiste Zeit ihres Lebens dort verbracht, bis sie vor drei Jahren kurz vor ihrem achtzehnten Geburtstag die Schule verlassen hatte. Seitdem hatte sie die meiste Zeit ihrem Vater auf High Ridge geholfen.

„Hier kommen Basil Makrides und seine Frau Daphne“, murmelte Manolis. „Er ist ein Geschäftspartner von mir.“

Pandora wandte sich lächelnd dem Paar zu. Nachdem die Makrides’ sich wieder entfernt hatten, gab es eine kurze Verschnaufpause.

„Wo ist deine Schwester? Ich habe sie noch nicht getroffen.“ Pandora hatte gehofft, seine Schwester noch vor der Trauungszeremonie kennenzulernen. Ein geschickter Stylist hatte Pandora frisiert, ein Visagist hatte sich um ihr Makeup gekümmert und ein Schneider die Änderungen an dem Brautkleid vorgenommen – und dabei einen Riesenwirbel veranstaltet. Sie hätte sich gefreut, wenn Manolis’ Schwester dabei gewesen wäre … Oder wenigstens die Cousine oder die Tante, von denen Manolis gesprochen hatte. Um herauszufinden, ob sie sie mochten.

Manolis’ Miene verdüsterte sich. „Meine Schwester konnte es nicht rechtzeitig zur Hochzeit schaffen. Es gab ein Problem.“

Ihr fiel auf, wie er die Lippen aufeinanderpresste. Vorsichtig erkundigte sie sich: „Ist sie … krank?“

„Nichts dergleichen“, erwiderte er ruppig. „Kümmere dich nicht darum. Sie kommt später.“

Pandora erstarrte. Noch nie hatte er sie so behandelt. Als wäre sie dumm und ihre Meinung unwichtig. Was war hier los? Ging es um sie … oder war irgendetwas mit seiner Schwester?

„Es tut mir leid. Ich war zu schroff.“ Seine Stimme riss Pandora aus den Gedanken. „Mein Schwager ist das Problem – es ist nicht leicht, mit ihm verheiratet zu sein.“

„Oh, Schatz, deine arme Schwester, verheiratet mit einem gewalttätigen Mann“, schlussfolgerte Pandora.

„Er schlägt sie nicht. Darum geht es nicht.“

„Ach so?“ Sie konnte die Neugierde nicht verbergen.

„Ich will jetzt nicht an meinen Schwager denken, besonders nicht an meinem Hochzeitstag. Er regt mich auf.“

„Nur das nicht.“ Sie legte beruhigend ihre Hand auf seinen Arm. „Erzähl es mir später.“

„Du bist die perfekte Frau.“ Er hauchte einige zarte Küsse auf ihren Hals. Sofort näherten sich einige Leute dem Tisch, ohne sich darum zu kümmern, ob sie störten. Kameras blitzten auf, erschrocken sprang Pandora auf.

„Mach dir keine Sorgen“, flüsterte er ihr ins Ohr. „Jeder hier heute Nacht wurde eingeladen und überprüft. Es sind keine Zeitungsleute da, nur Familie und Freunde. Oh, und ein professioneller Fotograf mit tadellosem Ruf, der bekannt ist für seine Diskretion. Er wird für uns einige Schnappschüsse machen, an denen wir später Freude haben werden.“

Die Presse? Pandora wurde mulmig zumute. Sie hatte gerade überhaupt nicht an die Paparazzi gedacht, die nach Bildern von ihr und Manolis geiferten.

Während des Dinners blitzten die Kameras unaufhörlich weiter. Manolis machte seine Frau mit einer nicht enden wollenden Reihe von Fremden bekannt. Pandora erkannte die Neugierde in den Augen der Frauen und fühlte die abschätzenden Blicke der Männer.

Warum hatte Manolis Kyriakos, dem die ganze Welt zu Füßen lag, eine kleine Miss Nobody aus Neuseeland geheiratet? Diese Frage stellte Pandora sich selbst immer wieder, fand jedoch keine Antwort darauf. Schließlich verdrängte sie das nagende Gefühl, dass irgendetwas an ihr zu wünschen übrig ließ, und genoss nur Manolis’ Nähe, während er ihr andauernd neue Gäste vorstellte.

Der erste Walzer war vorbei.

Pandora blickte in den Spiegel und kam sich seltsam fremd vor mit ihrem erröteten Gesicht und den silbrig funkelnden Augen. Sie schaute weg, griff nach einem Krug und schenkte sich ein Glas stilles Wasser ein. Durstig leerte sie es in einem Zug. Sie hatte sich davongestohlen, um ihr Make-up zu prüfen … um sicherzugehen, dass es dem Heer der Kameras standhielt, deren Blitze unaufhörlich über die überfüllte Tanzfläche flackerten und dabei unzählige Aufnahmen von ihr und Manolis einfingen.

Während sie sich die Wimpern tuschte, wurde Pandora bewusst, dass sie die Situation im Grunde sehr genoss. Wie war das möglich? Sobald sie fünfundzwanzig Jahre alt war, würde sie doch über ein Treuhandvermögen verfügen, mit dem sie sich selbst alle Wünsche erfüllen konnte. Bisher war sie zufrieden gewesen. Und nun wirkten der oberflächliche Glamour und Luxus in Manolis’ Leben anziehend auf sie.

Seufzend stopfte sie die Wimperntusche zurück in ihre Tasche und zog den Reißverschluss zu. Noch ein Schluck Wasser, dann machte Pandora sich auf den Weg zurück.

„Hier bin ich“, rief Manolis ihr zu. Weil er viele der anderen überragte, entdeckte sie ihn sofort. Pandora schlängelte sich durch die Menge zu ihm.

„Das hier ist mein Theos Costas – mein Onkel, der Bruder meiner Mutter.“

„Es ist mir ein Freude, deine Bekanntschaft zu machen.“ Aus blauen Augen zwinkerte der Mann ihr fröhlich zu, während er ihre Hand nahm und einen galanten Kuss daraufhauchte.

„Mein Onkel ist ein bekannter Frauenheld, sieh dich vor.“ Manolis lachte, seine Zuneigung für den älteren Mann war offensichtlich. „Ich weiß gar nicht, wie Tante Sophia es mit ihm aushält.“

Manolis’ Onkel zuckte mit den Schultern. „Sie weiß, dass ich nur sie liebe.“ Seine einfachen Worte berührten Pandora. „Du hast meinen Sohn ja schon kennengelernt.“

Pandora überlegte mühsam, wer Costas’ Sohn sein könnte.

„Dimitri.“

„Oh, ja.“ Erleichtert atmete sie auf. „Er ist der Anwalt, der den Ehevertrag aufgesetzt hat und der koum…“, sie stockte bei dem fremden Wort, „… Trauzeuge“, verbesserte sie, „der während der Zeremonie die Kronen über unseren Köpfen gehalten hat.“

Manolis hatte ihr erklärt, dass Dimitri der Pate ihres ersten Kindes sein würde … eines Tages. Bei dem Gedanken an einen kleinen Jungen, der die gleichen grünen Augen haben würde wie Manolis, verspürte sie eine völlig ungewohnte Sehnsucht. Trotzdem wollte Pandora die ersten Ehejahre allein mit ihrem Ehemann genießen.

„Du lernst unsere Bräuche schnell.“ Costas sah zufrieden aus. „Ist das nicht wunderbar? So viele Leute zu treffen?“

Sie nickte, dankbar für sein Verständnis.

„Du kannst mich Theos – Onkel – nennen, das macht Manolis auch.“

„Danke, Theos. Manolis spricht oft von dir.“ Sie wusste, dass Manolis’ Onkel eine Vaterfigur für ihren Mann gewesen war. Pandora erinnerte sich an die Liebe und den Respekt, mit dem Manolis von seinem Onkel erzählt hatte, während der langen nächtlichen Ferngespräche quer über den Atlantik.

„Ich freue mich so, dich kennenzulernen“, sagte Pandora.

„Wir werden uns morgen weiterunterhalten“, entgegnete Theos Costas. Er klopfte Manolis auf die Schulter. „Nun, mein Junge, es wird Zeit für den nächsten Tanz.“

„Hey, Manolis, du bist jetzt mit Tanzen dran!“

Die Unterbrechung hielt Pandora davon ab zu fragen, was Costas meinte. Sahen sie sich denn am nächsten Tag wieder?

Als sie sich umdrehte, entdeckte sie zwei Männer, die sich ihnen breit grinsend näherten.

Manolis warf ihr einen gespielt reumütigen Blick zu. „Ich hatte gehofft, ihnen zu entkommen.“

„Keine Chance.“ Der größere der beiden lachte vergnügt.

Manolis stöhnte theatralisch. „Pandora, darf ich vorstellen: Tariq und Jannis, zwei entfernte Cousins.“

Er hatte über beide mit Zuneigung und Bewunderung gesprochen. Als sein Großvater Socrates gestorben war, hatte jeder der drei Enkel einen beträchtlichen Teil des Vermögens geerbt. Als einziger Sohn des einzigen Sohns war Manolis der größte Teil zugefallen.

Während sie die beiden Männer musterte, fielen ihr einige Gemeinsamkeiten auf. Nicht nur die äußere Erscheinung ließ auf eine Familie schließen, auch die Autorität, die jeder von ihnen ausstrahlte.

„Willkommen in der Familie.“ Jannis sprach sie als Erster an. Seine Augen waren grünblau, und er trug sein volles, blondes Haar kurz geschnitten.

Pandora lächelte. „Ich danke dir.“

Tariq legte die Hände auf ihre Schultern und gab ihr einen Kuss auf jede Wange. „Schnapp dir deinen Mann und kommt uns bald in Zayad besuchen.“

„Lass uns noch etwas Zeit“, wandte Manolis ein. „Wir kommen in einigen Monaten zu euch.“

Tariq grinste. „Hab schon verstanden. Jetzt solltet ihr aber tanzen gehen.“

Manolis führte Pandora in den großen Nebenraum, in dem die Band inzwischen griechische Musik spielte und die Gäste sich anscheinend in unendlichen, gegen den Uhrzeigersinn gerichteten Spiralen dazu bewegten. Als das junge Paar auftauchte, wurden sie sofort gerufen.

„Manolis! Kommt her, macht mit.“

Dimitri gab ihnen ein Zeichen.

Zwischen den Tänzern tat sich eine Lücke auf, und Manolis schubste Pandora sanft vorwärts. Dann waren sie ein Teil der sich wiegenden und schiebenden Menge. In den ersten paar Minuten fühlte sich Pandora, als hätte sie zwei linke Füße. Sie bemühte sich, die richtigen Schritte zu machen und orientierte sich an Manolis. Rechter Fuß, Kreuz, rechte Fußspitze nach hinten, vorwärts, Nachstellschritt und ein kleiner Hopser. Plötzlich fand sie in den Rhythmus der Bouzouki-Melodie, die von der Bühne kam.

Sie konnte es!

Wenn seine Arme zurückgingen, machte sie es genauso. Wenn er den Kreis vergrößerte, folgte sie ihm, und die Menschenschlange dahinter genauso. Es war aufregend. Die Musik wurde schneller und Manolis’ Schritte ebenfalls. Seine Füße flogen regelrecht über das Parkett. Um sie herum hatten einige der Gäste angefangen mitzusingen.

Sie bedauerte, dass sie den griechischen Text nicht verstand.

Manolis hielt sie an der rechten Hand, ihre linke umschloss Dimitri. Die Person neben ihm bewegte sich vorwärts. Pandora fing den Blick der Frau auf, und sie lächelten sich kurz an. Dann musste sie sich wieder auf die Schritte konzentrieren.

Plötzlich veränderte sich die Musik, wurde weicher und langsamer. Pandora geriet ins Stolpern. Manolis hielt sie schnell fest, um sie zu stützen, dann strich er über ihren Arm und drückte wieder ihre Hand. Pandora wurde ganz heiß. Die Schrittfolge hatte sich geändert.

Sie runzelte die Stirn und war derart angespannt, dass sie sich auf die Lippe biss.

„Lass dich von der Musik tragen“, flüsterte Manolis. „Entspann dich. Dein Körper muss einfach mitgehen wie eine Welle im Meer.“

Doch Pandora verpasste den Einsatz.

Seine Finger schoben sich unter ihre. „Halt mich ganz locker. Hör auf die Musik, spüre, wie sie durch deinen Körper fließt.“

Nun konzentrierte sie sich ausschließlich auf die schwermütige, klagende Stimme der Sängerin.

„Sie singt von ihrem Geliebten, der fortgegangen ist“, erklärte Manolis leise. „Jeden Tag wartet sie am Kai auf die Rückkehr seines Schiffes. Sie ist sicher, dass er zu ihr zurückkommt.“

Ohne nachzudenken, ließ sie sich von der Musik gefangen nehmen. Die Stimme der Sängerin war erfüllt von Verlust und Kummer. Bald schon kämpfte Pandora mit den Tränen.

„So ist es richtig. Jetzt hast du den Bogen raus“, flüsterte Manolis triumphierend.

Mit einem Mal war sie zurück in der Realität. Pandora hatte sich dem Tanz hingegeben. „Wie um alles in der Welt ist das möglich?“

„Griechische Musik kommt aus dem Herzen. Der Tanz überträgt die Musik. Dein Körper muss sie fühlen.“ Er blickte sie an. „Es ist ganz einfach, eine Frage der Intuition. Spüre es einfach, das Glück der Liebe, den Schmerz des Betrugs. Die Schritte kommen von allein.“

Die Musik leitete sie, und die Füße bewegten sich fast von allein.

Wieder wechselte die Musik. Die Reihe der Tanzenden brach auseinander.

Manolis zog sie zur Seite. „Komm, wir machen eine Pause.“ Wie gerufen trat ein Kellner neben sie, mit einem Tablett voller Champagnerkelche und kleinen Gläsern mit Eiswasser. „Möchtest du etwas trinken? Champagner?“

Der anstrengende Tanz hatte sie erhitzt. „Nur ein Wasser, bitte.“

Manolis reichte ihr ein Glas. Sie nippte, dabei stieß ihr das Eis gegen die Oberlippe. „Wunderbar erfrischend.“ Lächelnd stellte sie das leere Glas wieder auf das Tablett.

„Komm, lass uns irgendwo hingehen, wo es etwas kühler ist.“ Er führte sie in einen anderen Raum. „Wirklich klasse, wie schnell du die Schritte gelernt hast.“

Lachend erwiderte sie: „So einfach war das gar nicht. Du musst sie mir etwas mehr beibringen – wenn wir allein sind.“ Falls das irgendwann mal passieren sollte.

Sein Lächeln war verheißungsvoll. „Vielleicht während unserer Flitterwochen, hm?“

Er ließ ihr den Vortritt durch die geöffnete Terrassentür; draußen empfingen sie die warme Nachtluft und ein samtschwarzer Himmel, übersät mit Sternen. Manolis streckte sich, zog seine Fliege auf und öffnete den obersten Hemdknopf.

Ihr Herz schlug schneller. „Wir fahren also in die Flitterwochen? Wir beide ganz allein?“

„Oh ja.“ Er lehnte sich gegen einen Pfeiler und streckte die Hand aus, um Pandora an sich zu ziehen. Sein Blick wurde dunkler. „Ganz allein. Ich denke, das haben wir uns verdient.“

„Wo fahren wir hin?“

„Das ist eine Überraschung. Es reicht, wenn ich dir verrate, dass es dort Sonne gibt, das Meer und ein Ehepaar, das sich um die Villa kümmert.“

Vor Vorfreude wurde Pandora warm ums Herz. „Ich kann es kaum erwarten. Wann fahren wir?“

„Schon morgen“, antwortete Manolis mit rauer Stimme. „Ich kann es auch kaum noch erwarten.“

Drinnen hatte die Musik aufgehört zu spielen.

Stille umgab sie. Pandora fühlte seinen intensiven Blick, er wartete. Auf eine Reaktion, darauf, dass sie irgendetwas tat oder sagte. Auf was genau er hoffte, wusste sie nicht. Dafür wusste sie umso genauer, was sie wollte. Pandora stellte sich auf die Zehenspitzen und presste ihre Lippen fest auf seine … Das Feuer der Leidenschaft überwältigte sie. Manolis stöhnte; seine Zunge drang zwischen ihre Lippen.

Sein Kuss war heiß und fordernd.

Wie von Weitem nahm sie wahr, wie die Musik wieder einsetzte. Aber das war ohne Bedeutung. Nur dieser Moment zählte. Diese wundervollen Küsse, von denen sie nicht genug bekommen konnte.

Plötzlich löste er sich von ihr. „Das hier ist nicht der richtige Ort. Alle können uns beobachten. Komm mit.“ Er zog sie mit sich.

„Manolis, wir können nicht einfach gehen“, protestierte Pandora und warf noch wie benommen einen Blick zum Haus.

„Natürlich können wir das.“ Er blieb stehen.

Das Verlangen, das in seinen Augen glänzte, wischte all ihre Bedenken beiseite, ließ nichts zurück als das übermächtige Bewusstsein seiner Stärke, seiner Männlichkeit.

„Warum sollten wir auch nur eine Minute länger hierbleiben, wenn wir beide lieber verschwinden wollen?“

„Weil …“ Verzweifelt bemühte sie sich, vernünftig zu bleiben. Doch alles, was sie sah, war die Art, wie sein Seidenhemd sich an seinen Oberkörper schmiegte. Beim Anblick der nackten Haut, die der Halsausschnitt entblößte, musste Pandora schlucken. Halbherzig erwiderte sie: „Weil es unsere Hochzeit ist und wir noch den Kuchen anschneiden müssen.“

Achselzuckend entgegnete er: „Der Kuchen kann warten. Wir können ihn morgen beim Mittagessen anschneiden. Komm mit.“

„Mittagessen?“, hakte sie nach.

„Mit meiner Familie. Um ihnen meine Frau vorzustellen.“ Er drückte sie an sich und umarmte sie fest.

„Oh.“ Sie hatte gehofft, dass sie ab morgen allein sein würden; in ihren Flitterwochen, so wie er es versprochen hatte, ohne die vielen Leute und Bodyguards. Aber so war es offensichtlich nicht. „Ich dachte, wir fahren in die Flitterwochen?“

„Hinterher.“ Er näherte sich ihrem Gesicht und lächelte verwegen. „Etwas mehr Geduld, meine Frau. Fünf Tage lang wirst du nur mir gehören. Bisher hattest du keine Gelegenheit, meine Familie kennenzulernen. Aber der ganze Clan ist hier – und es wird dauern, bis sie alle wieder zusammenkommen. Ich dachte, so kannst du dich in die Familie integrieren.“

„Ich verstehe.“ Trotzdem war sie durcheinander. Sie wollte mit ihm allein sein. Andererseits wollte sie seine Familie und seine besten Freunde kennenlernen. Sie wollte mehr über Jannis und Tariq erfahren und sich in Ruhe mit ihnen unterhalten. Außerdem wollte sie Dimitri und Stacy fragen, wie Manolis als kleiner Junge gewesen war, und endlich seine Schwester treffen.

Sie wollte, dass alle die Hochzeit guthießen.

Manolis hatte recht. Sie sollte endlich die Familie kennenlernen. Morgen. Vor Aufregung zog sich ihr Magen zusammen. „Was ist, wenn sie mich nicht mögen?“

Zärtlich hob er ihr Kinn. „Wie könnten sie nicht. Du bist einfach perfekt. Wer würde es wagen, mein Urteil anzuzweifeln?“

Wieder wurde ihr mulmig zumute. Meine Güte, sie war weit davon entfernt, perfekt zu sein. Hatte Manolis sie in gewisser Weise auf einen Sockel gestellt? Sie benetzte sich die Lippen, die mit einem Mal wie ausgetrocknet waren. Und wenn seine Schwester sie ablehnte? Manolis würde es sicher nicht hinnehmen.

Sie biss sich auf die Lippe und sagte sich, dass bestimmt alles gut gehen würde. Sie war die Frau, die sich Manolis Kyriakos ausgesucht hatte. Seine Familie würde sie schon akzeptieren, andernfalls hätten sie die Konsequenzen zu tragen. Sie würden sie mögen.

So wie Manolis.

Das mussten sie einfach. Dafür würde sie ihr Bestes geben. Und wenn ihr etwas nicht gelang, würde er es schon in Ordnung bringen. Pandora schmiegte sich enger an ihren Mann. Manchmal vergaß sie, wie mächtig er war. Manchmal war er einfach nur Manolis, der Mann, den sie bewunderte.

„Hör auf zu grübeln, alles wird gut.“ Sanft küsste er sie. Ihre Brüste berührten seinen Oberkörper. Plötzlich lösten sich Pandoras Sorgen in Luft auf. All ihre Gedanken drehten sich nur noch um ihn … sein fordernder Kuss, seine starken Arme, die sie fest an sich gedrückt hielten und damit jede Faser ihres Körpers vor Verlangen erzittern ließen.

Schwer atmend löste er sich von ihr. „Können wir jetzt gehen?“

„Ja“, erwiderte sie seufzend.

2. KAPITEL

Mit großen Schritten ging Manolis zur Bar in der Ecke des Wohnzimmers, das zu ihrer komfortablen Suite gehörte, und goss sich einen Schluck Whisky ein. Er wandte sich zum Fenster und sah versonnen nach draußen, ohne die Lichter der Stadt wahrzunehmen. Seine Gedanken kreisten um die angespannte Stille im Schlafzimmer. Dort befand sich seine junge Frau.

Sein Magen verkrampfte sich.

Seit drei Monaten hatte er auf diesen Moment gewartet. Manolis hatte Geduld bewiesen wie ein verdammter Heiliger.

Während der vergangenen zwölf Wochen hatte er es nicht gewagt, seiner zukünftigen Frau zu nahe zu kommen. Nur zwei flüchtige Besuche hatte er sich erlaubt. Jeder Flug dauerte fünfundzwanzig Stunden, inklusive des notwendigen Tankzwischenstopps in Los Angeles. Fünfzig Stunden hatte er im Privatjet verbracht, mehr Zeit, als er mit seiner Verlobten verbringen konnte. Doch das war es wert gewesen. Um sie zu sehen, sie zu berühren.

Nur kurz. Und vorsichtig.

Dann war er wieder abgereist, bevor er die Kontrolle verlor. Bevor er sie in seine Arme ziehen konnte, auf das riesige Bett in einem der luxuriösen Blockhäuser, die er immer auf High Ridge bezog, und sie das ganze Ausmaß seiner Gefühle spüren lassen konnte. Seine Leidenschaft hätte sie erschreckt. Er war ja selbst schockiert.

Aber sie war die personifizierte Versuchung mit dem seidig hellen Haar und den großen silbrig grauen Augen. Ihr zierlicher Körper, die schmalen Handgelenke, sie wirkte so zerbrechlich.

Nun waren sie Mann und Frau. Nur noch durch eine Tür getrennt. Er drehte sich um und blickte angespannt auf die massive Holztür.

Er musste es langsam angehen lassen. Nur so konnte er den gewaltigen Sturm des Begehrens, der in ihm tobte, unter Kontrolle halten. Auf keinen Fall wollte er seine Braut in der Hochzeitsnacht zu Tode erschrecken. Denn Pandora war noch unschuldig.

Manolis beschloss, jeden einzelnen Moment zu genießen. Noch nie hatte er mit einer Jungfrau geschlafen. Sein altmodisches Ehrgefühl hatte von ihm verlangt, nur mit Frauen ins Bett zu gehen, die in der Liebe erfahren waren.

Bei seiner Frau lag der Fall anders.

Entsetzt stellte er fest, wie nervös er war. Zitternd hielt er das Glas in Händen und redete sich ein, dass es an seinem Verlangen lag und nicht an Angst oder Sorge. Es half nichts.

Er starrte auf die bernsteinfarbene Flüssigkeit. Normalerweise trank er keinen Alkohol. Noch nie war er betrunken gewesen, nicht einmal ein bisschen. Er verachtete Menschen, die meinten, ihr Leben nur mit Drogen bewältigen zu können.

Heute Abend war das etwas anderes …

In einem Zug kippte er den Whisky hinunter, nahm all seinen Mut zusammen – angetrunkener Mut, dachte er sarkastisch – und trat vor die Schlafzimmertür.

Pandora stand mitten in Manolis’ prächtigem, in Burgunderrot und Gold gehaltenem Schlafzimmer, das jetzt auch ihres war. Sie war sich des breiten Bettes nur zu bewusst, während sie beobachtete, wie sich der schwere Messinggriff der Tür langsam drehte. Ihr Herz pochte aufgeregt. Manolis trat ein.

Abrupt blieb er stehen.

Sie sah sofort, dass er geduscht und die Kleidung gewechselt hatte. Die eng anliegende schwarze Hose und das legere weiße Hemd wirkten höllisch sexy. Errötend bemerkte sie, dass er sie genauso intensiv betrachtete wie sie ihn. Eine warme Welle durchflutete sie, ihr Atem stockte.

„Du bist ja immer noch angezogen.“ Er klang enttäuscht. „Ich dachte, ich hätte dir genug Zeit zum Duschen gelassen, um …“

„Du musst mir mit den Knöpfen helfen“, entgegnete sie schnell. „Ich habe nicht daran gedacht, dass ich Hilfe brauche.“ Schon bei dem Gedanken, sich auszuziehen, errötete sie. Hastig fuhr sie fort: „Ich habe mein Gesicht gewaschen, aber ich muss noch diese Robe loswerden.“

„Aber natürlich! Wie dumm von mir … Ich habe nicht darüber nachgedacht.“ Er kam näher.

Von Nervosität überwältigt, versuchte Pandora, nicht zu zittern. Doch als er vor ihr stand, rieselten kleine Schauer über ihre Haut.

„Dreh dich um“, flüsterte er und kniete sich auf den Boden.

Sie ließ sich nicht zweimal bitten. Beim Umdrehen raschelte die uralte Seide des Kleides. Pandora hörte Manolis’ gleichmäßigen Atem, sie fühlte, wie ihr Herz schneller schlug, während sie wartete …

Ein zarter Windhauch streifte ihren Knöchel, als er den Saum des Kleides anhob.

Dann spürte sie, dass der unterste Knopf geöffnet war. Zug um Zug arbeitete er sich erfolgreich den Saum hoch.

„Warum mussten die früheren Näherinnen unbedingt so viele Knöpfe verwenden? Das müssen ja an die zweihundert Stück sein … und sie sind so winzig!“

„Es sind genau fünfundsiebzig. Die Schneiderin hat sie nach jeder Anprobe gezählt. Das Aufmachen hat ewig gedauert … sogar mit einem Knopfhaken.“

„Ich hoffe, dass ich keinen brauche“, gab Manolis lachend zur Antwort. In seiner Stimme schwang noch etwas anderes mit … etwas Dunkles und Sinnliches, das ihr das Blut in den Ohren rauschen ließ.

Sie bemühte sich, ihre Gelassenheit zurückzugewinnen. „Wären wir in einem Märchen, hättest du hundert Jahre auf diesen Augenblick warten müssen.“

„Ich glaube, dass ich mein ganzes Leben darauf gewartet habe“, murmelte er. Etwas lauter fuhr er fort: „Wären wir in einem Märchen, bräuchte ich keine umständlichen Hilfsmittel, sondern ich hätte ein magisches Schwert, mit dem ich dies hier mühelos erledigen könnte …“ Unvermittelt brach er ab und strich an den Verschlüssen entlang über ihren Rücken, sodass sie wohlig erschauerte.

„Dann würde ich das Kleid heruntergleiten lassen …“ Immer schneller atmend, verlor sich seine Stimme allmählich.

„Aber du hast kein magisches Schwert, also musst du es selber machen …“

„Auf die altmodische Art. Langsam, ganz in Ruhe werde ich diese Erfahrung genießen“, murmelte er. Pandora keuchte, als seine Hand an ihrer Wade bis zu ihrem Knie glitt. „Ein paar Knöpfe noch.“

Noch einmal streichelte er ihre nackte Haut, dann zog er seine Hand weg. Pandora seufzte enttäuscht.

„Keine Sorge, yìneka mou, wir haben noch die ganze Nacht vor uns … und ich habe vor, es ganz langsam angehen zu lassen. Das verspreche ich dir.“

„Ich glaube, ich werde gleich vor Sehnsucht sterben“, flüsterte sie, atemlos vor Erregung.

„Ah, mein Schatz, sag das nicht. Ich versuche so sehr, einen kühlen Kopf zu bewahren. Wenn du mich heiß machst, wird es zu Ende sein, noch ehe wir richtig angefangen haben.“

„Ich dachte, wir hätten schon begonnen.“

Er stöhnte auf. „Frau, sei still. Ich muss diese Knöpfe so schnell wie möglich aufbekommen, und du lenkst mich ab.“ Plötzlich stockte er. „Was zum Teufel ist das?“

„Mein Strumpfhalter. Ich war mir nicht sicher, ob du ihn gemäß dem alten Brauch werfen willst … darum habe ich ihn vorsichtshalber angezogen.“ Langsam streichelte er ihre Oberschenkel und befühlte den Verschluss der Strapse.

„Er ist blau … Du weißt schon, etwas Geborgtes, etwas Blaues. Ich dachte, dieses Kleidungsstück könnte gut als etwas Geborgtes passen.“ Sie plapperte vor sich hin, doch das war ihr egal. Denn seine Berührungen raubten ihr allmählich den Verstand … Und wenn sie nicht redete, würde sie seine Hand greifen, um sie auf ihre harten Brustspitzen zu legen, damit er ihr nahezu schmerzhaftes Verlangen stillte.

Doch er zog seine Hand zurück. Pandora spürte, wie der Strumpfhalter an ihren Beinen entlangglitt. Manolis hob ihren Fuß und drehte sie zu sich, während er sich aufrichtete.

Ihr stockte der Atem.

Mit angespannter Miene und glühendem Blick hielt er das Strumpfband wie eine Trophäe in die Höhe.

„Das gehört mir“, rief er heiser. „Jeder perfekte Teil von dir gehört mir.“

Im nächsten Augenblick lagen seine Lippen fordernd auf ihren.

Auf Zehenspitzen stehend, schlang sie die Arme um seinen Nacken und schmiegte sich an ihn. Noch nie hatte sie eine derart stürmische Leidenschaft verspürt. Wie ausgehungert erwiderte sie seinen Kuss und presste sich noch fester an ihn.

„Langsam, mein Schatz, langsam“, stieß er keuchend hervor und schob sie sanft von sich.

„Ich …“ Sie unterbrach sich mit einem Kuss. „… kann nicht …“ Ein weiterer Kuss. „… länger warten.“

„Oh, Christos.“

Seine Hände umfassten ihren Po, dann hob er sie hoch. Ohne darauf zu achten, dass das kostbare Kleid hochrutschte, presste er sie an sich, bis … bis sie seine Erregung durch den Stoff hindurch spürte. Heiser flüsterte er etwas und zog sie höher, sodass sie den Boden unter den Füßen verlor. Manolis taumelte vorwärts.

„Manolis! Du wirst mich fallen lassen.“ Rasch schlang sie die Beine um seine Hüfte und verfing sich in den weichen Seidenfalten des Hochzeitskleides, als sie verzweifelt Halt suchte.

Zusammen landeten sie auf dem Bett. Atemlos vor Verlangen, schaute sie in seine faszinierenden grünen Augen.

„Ich kann nicht länger warten … keine Minute.“ Sein Körper drängte sich gegen ihren, ruhelos und fordernd. Sie spürte, dass er kurz davor war, die Kontrolle zu verlieren.

„Das Kleid … wir werden es ruinieren.“

„Vergiss das Kleid!“

„Das kann ich nicht. Die Schneiderin hat mir ständig in den Ohren gelegen, dass es sich um ein wertvolles Zeugnis der Geschichte handelt. Ich würde mich so schuldig fühlen …“

„Sch… Dann dreh dich um. Lass mich das verdammte Ding ausziehen.“ Hastig zog er sein Hemd aus.

Sekundenschnell bewunderte sie seinen nackten Oberkörper, der im weichen Licht der Nachttischlampen schimmerte. Der Anblick seiner Brustmuskeln und seines durchtrainierten Bauchs entlockte ihr ein Stöhnen.

Sofort hätte sie vor Verlegenheit sterben können.

Die Hand vor dem Mund, unterdrückte sie jedes demütigende Geräusch und drehte sich auf den Bauch, sodass Manolis ihr Gesicht nicht sehen konnte, nicht bemerken konnte, wie sehr sie sich nach ihm sehnte, ihn begehrte … Plötzlich zuckte sie zusammen, als sich der Rock dieses einmaligen Kleides in ihren Beinen verfing. „Oh, nein!“

„Ich befreie dich“, erklärte er amüsiert.

„Es ist nicht …“

„Ich weiß, es ist dieses verdammte Kleid.“ Jetzt klang er doch eine Spur enttäuscht.

Wie konnte sie ihm nur begreiflich machen, dass sie die Vorstellung, das kostbare Erbstück zu zerreißen oder zu beschädigen, nicht ertragen konnte?

Sobald Manolis’ Hand durch den Schlitz des Kleides, den er schon geöffnet hatte, hindurchschlüpfte und ihre Haut berührte – sanft und zärtlich –, hatte sie das Kleid im Nu vergessen.

„Mm“, seufzte sie lustvoll. „Ich dachte, du wolltest die Knöpfe öffnen.“

„Aber das hier macht viel mehr Spaß, agapi mou.“

Die sanfte Berührung seiner Lippen an ihren Kniekehlen ließ sie vor Wonne erschauern. „Manolis!“

Eine Reihe weiterer Küsse auf ihrer empfindsamen Haut folgte. Dort hielt er inne, und Pandora wartete gespannt, was als Nächstes passieren würde.

Sie hörte das Rascheln der Seide, spürte, wie er geschickt mit der Zunge ihre Schenkel liebkoste. Keuchend presste sie den Mund auf die Bettdecke, um ein lustvolles Stöhnen zu unterdrücken.

Leise fluchend zog er an dem Stoff, der sich unter ihr verfangen hatte. Sie hob die Hüften, um ihm zu helfen.

„Ich muss diese verdammten Knöpfe aufmachen, jeden einzelnen … ohne Knopfhaken“, flüsterte er lachend. „Dieses Mal fange ich lieber oben an. Das wird bestimmt nicht so schwer sein.“

Gott sei Dank.

Sie hob den Kopf und legte das Kinn auf die verschränkten Arme. Nachdem er sich rittlings auf sie gesetzt hatte und sein ganzes Gewicht auf ihren Schenkeln lastete, stöhnte sie verhalten.

„Bin ich zu schwer?“

„Nein.“

Ihr stockte der Atem, als seine Finger ihren Nacken berührten.

„Der erste Knopf.“ Er klang jetzt leicht resigniert. „Fünfundsiebzig, sagtest du? Ich glaube, ich habe erst die Hälfte geschafft. Wie lange dauert das noch?“

„Vielleicht vertreiben wir uns die Zeit mit etwas Small Talk?“

„Small Talk?“ Geringschätzig stieß er den Atem aus.

Pandora lächelte nervös. „Vielleicht über das Wetter?“

„Ja, lass uns über das Wetter reden. Es ist so heiß, dass ich fast keine Luft mehr bekomme. Trotz der Klimaanlage bin ich wahnsinnig heiß. Soll ich dir genau beschreiben, wie heiß ich bin?“ Ohne eine Antwort abzuwarten, fuhr er fort: „Meine Haut glüht förmlich!“

Durch seine ungestümen Worte dachte sie wieder an seine Brust, seine bronzefarben schimmernde Haut, den durchtrainierten nackten Oberkörper. Wie sehr sehnte sie sich danach, ihn endlich zu berühren und seine glatte, warme Haut zu spüren.

„Was noch?“, fragte sie heiser.

„In mir tobt … ein Verlangen … das ich nie zuvor gespürt habe. Ich bin einunddreißig Jahre alt und fühle mich wie ein Junge. Ein Junge, der zupacken möchte, dich fest an sich drücken und besitzen möchte. Ich bin so heiß auf dich, so gottverdammt scharf …“

Sie war nicht in der Lage, etwas zu erwidern. Denn ihre Gedanken kreisten allein um das, was sie empfand. Wie er sie streifte, wenn er einen der Knöpfe aufmachte. Wie ein Luftzug ihre nackte Haut streichelte, nachdem er den Stoff beiseitegezogen hatte. Sie hörte das schwache Summen der Klimaanlage und sein heftiges Atmen in der plötzlichen Stille.

„Okay, das war’s zum Wetter. Gibt es noch andere Themen, die dir gefallen?“

Ihr Körper glühte so sehr vor Begehren nach dem wilden Ansturm seiner sinnlich, fordernden Worte, dass sie nur noch blindlings geradeaus starren konnte.

„Verdammt! Ich habe dich erschreckt, nicht wahr? Schockiert mit der Heftigkeit meines Verlangens nach dir. Manchmal vergesse ich, wie jung du bist und …“

„Manolis …“

„… wie unschuldig du bist. All diese Jahre im Mädchen-Internat, dann die Zeit, als du deinem Vater in seinem Betrieb geholfen hast. Man sollte mich bestrafen.“

Er hörte auf, an den Knöpfen zu ziehen. „Immer wieder habe ich mir gesagt, dass ich es langsam angehen muss, habe mir gesagt, ich darf …“

„Manolis.“

Dieses Mal hörte er sie und hielt inne.

Unfähig, ihm ins Gesicht zu sehen, schwieg sie. Es war schwierig, viel schwerer, als sie erwartet hatte. „Ich war nicht immer in der Schule oder mit meinem Vater zusammen. Ich habe auch Freunde besucht …“

„Das hat mir dein Vater erzählt“, unterbrach er sie. „Urlaub mit Schulfreundinnen, immer unter Aufsicht … Das kann man kaum Erfahrung nennen.“

„Ich bin nicht völlig unschuldig.“

„Was sagst du da?“

Sie fühlte, wie er leicht die Oberschenkel anspannte, und stutzte. Für derartige Diskussionen war es jetzt zu spät, eine Diskussion, die sie heutzutage für unerheblich hielt. Um Himmels willen, sie waren schließlich verheiratet. Was machte es schon für einen Unterschied?

Energisch verscheuchte sie Gedanken über das Thema und sagte heiser: „Ich will dich.“

Leise seufzend, wendete er sich wieder dem Kleid zu und zerrte mit fieberhafter Ungeduld erneut daran. „Diese verdammten Knöpfe! Pandora, mein Schatz, ich will dich auch … mehr, als ich dir sagen kann.“

„Dann rede nicht so viel, sondern zeig es.“

„Ich dachte, du wolltest dich unterhalten“, gab er leise lachend zurück. „Vielleicht können wir über Körper sprechen …“ Er zog etwas mehr Stoff von ihrem Rücken. „Oder Haut.“ Genussvoll strich er über ihre Wirbelsäule, von oben bis unten. „Soll ich dir erzählen, wie weich deine Haut ist?“

Ein herrliches Gefühl durchströmte sie wellenartig … bis zu ihrer empfindsamsten Stelle. Pandora erschauerte und streckte reflexartig die Zehen, um diese Freuden, die sie fast zu verzehren drohten, noch länger hinauszuzögern.

„Reden ist zu Silber“, murmelte sie, mühsam nach Atem ringend.

„Du möchtest also mehr Aktion?“ Schon spürte sie seine Lippen, eine Spur warmer Küsse auf ihrer Wirbelsäule. Und dann seine Zunge …

Himmel, seine Zunge! Sie biss sich in den Handrücken, um das Stöhnen zu unterdrücken. Die elektrisierenden Empfindungen ebbten langsam ab, und sie kam wieder zu Atem. Dann gab das Kleid weiter nach, er arbeitete sich noch schneller voran. Fieberhaft.

„Endlich.“

Nachdem er das letzte Stück Stoff weggezogen hatte, spürte sie den kühlen Lufthauch auf ihrem entblößten Po. Sie hörte Manolis keuchen.

„Was ist das? Soll mich das ganz um den Verstand bringen?“ Er konnte seinen Akzent nicht verbergen, als er heiser weitersprach: „Weil, ich schwöre es, das ist dir gelungen.“

Als seine Finger unter das winzige Stück Lycra glitten, aus dem ihr String-Tanga bestand, fing sie wieder an zu zittern, stärker dieses Mal. Ein Zittern, das er bemerken musste. Sie stellte sich vor, was er jetzt sah: Drei mit Spitzen besetzte Bänder, die zu einem Y geformt waren. Dann vorne das knappe Dreieck aus zarter weißer Spitze, das er nicht sehen konnte.

Sie bemühte sich, ihre Stimme wiederzufinden: „Das ist … etwas Neues.“

„Wie bitte?“, fragte er mit belegter Stimme.

„Etwas Altes, etwas Neues. Erinnerst du dich? Ich dachte, mein Hochzeitskleid könnte in doppelter Hinsicht passen als etwas Altes und Geborgtes.“

„Vergiss das Kleid.“ Er zog es unter ihr hervor und warf es auf den Boden. „Ich möchte kein Wort mehr hören über dieses verdammte alte Stück Seide. Es hat uns schon viel zu viel Zeit gekostet heute Abend.“ Er strich sanft über ihren Körper und flüsterte: „Deine Haut fühlt sich an wie Seide. Pandora, Geliebte, du bist unglaublich …“

Sie konnte nichts sagen. Das Verlangen überkam sie mit einer Wucht, wie sie es nie zuvor erlebt hatte. Verzehrend langsam tastete er über die nackten Rundungen ihres Pos, wobei er der Linie ihres weißen Spitzentangas folgte.

Und er küsste sie. Mit dem Finger berührte er das Stück ihres String zwischen ihren Beinen. Um nicht laut zu stöhnen, biss sie sich wieder in die Hand. Die nahezu schmerzhafte Sehnsucht zwang sie, sich rasch umzudrehen … Sie wollte, dass er sie berührte.

„Ist es das, was du möchtest?“

Seine Hand lag nun unter diesem Hauch weißer Spitze, um ihre feuchte Haut zu erforschen, ihre empfindsamste Stelle zu liebkosen.

Sie stöhnte auf.

Sich hin und her windend, spreizte sie ihre Beine, ließ sich verwöhnen und krümmte sich unter einer Welle der Erregung.

„Noch mehr?“, fragte er und streichelte sie wieder.

„Mehr“, keuchte sie.

Dieses Mal musste er sich kaum bemühen. Denn schon bei der leisesten Berührung seiner Fingerspitzen auf der empfindlichsten Stelle ihres Körpers überwältigte sie die Lust. Laut aufschreiend erreichte sie den Höhepunkt.

Atemlos und erschöpft lag sie in seinen Armen, als ob ein Feuersturm über sie hinweggefegt wäre.

Entzückt murmelte er in ihr Ohr: „Das ist erst der Anfang. Vor uns liegt noch die ganze Nacht.“

3. KAPITEL

Nach dem Aufwachen hatte Pandora bemerkt, dass Manolis schon gegangen war. Nur eine langstielige weiße Rose und eine Notiz lagen auf dem Kopfkissen neben ihr. Er hatte geschrieben, dass er sich um etwas Wichtiges kümmern müsse und sie zum Frühstück unten im Wintergarten treffen wolle.

Sie stand auf, stellte die Rose in ein Wasserglas und hob das achtlos auf den Boden geworfene Hochzeitskleid auf, um es sorgfältig aufzuhängen.

Nach einer kurzen Dusche zum Wachwerden zog sie sich das Erstbeste über, was ihr in dem begehbaren Kleiderschrank in die Hände fiel, ein hauchdünnes, bunt betupftes Sommerkleid, das ihr sehr gut stand. Sie ließ ihr Haar offen, legte Parfum auf und ging hinunter. Noch immer fühlte sie sich wie benommen und erhitzt von der gestrigen Liebesnacht.

Ihr Mann war jedoch nicht im Wintergarten. Daher huschte sie durch die offene Tür auf die Terrasse, wo sie sich letzte Nacht geküsst hatten. Was wohl all die Leute – seine Familie, Freunde und Kollegen – von ihrem plötzlichen Verschwinden beim Empfang gehalten haben mussten?

Du meine Güte! Sie schloss ihre Augen.

Sie waren nicht mal lang genug dageblieben, um die Torte anzuschneiden. Schon bald musste Pandora die wissenden Blicke von Manolis’ Verwandten ertragen. Allein die Vorstellung daran brachte sie in Verlegenheit.

Der Klang von Stimmen riss sie aus den Gedanken. Durch die Terrassentür, die Vorhänge waren nicht ganz zugezogen, erkannte sie zwei Männer. Manolis unterhielt sich mit jemandem, der ihr den Rücken zuwandte. Als er sich umdrehte und sein Glas hob, erkannte sie Dimitri, Manolis’ Cousin. Sein bester Mann. Sein bester Freund. Und nicht zu vergessen: sein Anwalt.

Er hatte die komplizierten Eheverträge formuliert, die sie vor drei Tagen unterschrieben hatten. Ihrer Meinung nach war ein Vertrag nicht notwendig. Doch Pandora wusste, dass Manolis als Geschäftsmann und ihr Vater das erwarteten.

Sie hätte keinen Ehevertrag gebraucht, um sich sicher zu fühlen. Manolis’ Liebe genügte ihr.

Abwartend stand sie draußen und überlegte, was sie jetzt tun sollte. Auf keinen Fall wollte sie in diesen Raum gehen und Dimitris neugierigem Blick begegnen. Nicht, nachdem Manolis und sie letzte Nacht so überstürzt verschwunden waren. Andererseits wollte sie ihm einen guten Morgen wünschen, ihn küssen und zeigen, dass sie vor Liebe und Glück übersprudelte. Und er sah einfach wunderbar aus.

„Ich dachte, ich würde sie nie finden, Dimitri“, hörte sie ihn sagen. „Meine Hochzeit ist tatsächlich ein Grund zum Feiern.“

„Ja, du hast Glück. Und auch noch so schön. Du Glückspilz.“

Pandora lächelte. Männer! Liebe war für sie nicht genug und Schönheit natürlich sehr wichtig. Doch es berührte sie, wie erleichtert Manolis klang. Offensichtlich war er froh, jemanden gefunden zu haben, den er lieben konnte.

Sie empfand das Gleiche für ihn.

Gestern hatte er ihr gesagt, dass er sie für perfekt hielt. Nun, das stimmte nicht. Er war perfekt. Sie war die glücklichste …

„Ich hab’s geschafft … endlich. Nun gibt es kein Zurück.“

Irgendetwas ließ sie aufhorchen. Gerade hatte sie trotz Dimitris Anwesenheit in den Raum stürzen wollen, nun hörte sie genau hin.

„Niemand weiß besser als du, dass diese Prophezeiung der Fluch meines Lebens war.“

„Ich weiß. Aber das ist unsere Tradition. Eine Tradition, die die Kyrakos-Erben verfolgt.“

Welche Prophezeiung?, fragte sich Pandora. Welche Tradition? Worüber, um Himmels willen, sprechen die da?

Den Rücken zur Glastür gewandt, ging Dimitri quer durch den Raum. „Wir leben im einundzwanzigsten Jahrhundert … Bestimmt hast du gedacht, dass die Familie und die Öffentlichkeit bereit wären, darauf zu verzichten.“

„Das können sie nicht.“ Manolis seufzte. „Und ich kann es ebenso wenig. Das Risiko wäre zu groß.“

„Du meinst, die Wahrscheinlichkeit, dass die Aktienkurse der Reederei fallen, ist zu hoch?“

„Das auch.“

Sie richtete sich auf. Worum ging es hier eigentlich? Einen Augenblick dachte sie daran, die Tür aufzustoßen, ins Zimmer zu stürmen und eine Erklärung zu verlangen. Aber etwas hielt Pandora zurück: Angst.

Vielleicht sollte sie sich einfach umdrehen und so tun, als hätte sie diese Unterhaltung nie gehört. Nur, ihr Magen verkrampfte sich, böse Vorahnungen befielen sie.

Doch, genau das sollte sie tun. Sie könnte sich leise davonstehlen und dann laut den Korridor entlanggehen, sodass jeder sie hörte. Sie könnte Dimitri in die Augen sehen und so tun, als hätten sie und Manolis nicht überstürzt geheiratet – nur um in unziemlicher Hast die Ehe zu vollziehen. Pandora würde vorgeben, nie etwas über diese Prophezeiung, die Manolis verfolgte, gehört zu haben. Und was dann?

Sie würde niemals herausfinden, was dahintersteckte.

Wie könnte sie ihn später unauffällig danach fragen? Wie könnte sie es beiläufig in ein Gespräch einstreuen? Oh, mal so ganz nebenbei, Manolis, erzähl mir doch von der Prophezeiung. Du weißt schon, die, von der du angenommen hast, dass sie sich nie erfüllen würde?

Sie hatte einen Mann geheiratet, dessen dunkelste Geheimnisse sie nicht kannte.

Nein.

Sie wollte … ja, musste … einfach mehr erfahren. Schließlich liebte Manolis sie. Sie hatte also nichts zu befürchten. Er hatte sie geheiratet, und das so pompös, wie um der ganzen Welt vorzuführen, wie sehr er seine Verlobte liebte.

Plötzlich hörte sie Schritte. Erschrocken wich Pandora zurück. Sie musste sich zusammenzureißen. Wenn doch nur dieses blöde, lächerliche Gefühl in ihrem Bauch, das sie frösteln ließ, verschwinden würde …

„Eine Jungfrau zu finden, eine wunderschöne noch dazu … Mein lieber Cousin, die Chancen standen echt schlecht für dich. Aber ich beneide dich.“

Eine Jungfrau? Was meinte Dimitri? Sie redeten über sie!

Pandora traf es wie ein Schlag. Sie war ja so blind gewesen! Deshalb hatte Manolis sie also geheiratet! Nicht aus Liebe, nein, weil er eine jungfräuliche Braut gebraucht hatte.

„Du redest hier über meine Frau, Dimitri. Pass auf, was du sagst.“ Sein warnender Unterton linderte nicht im Geringsten das Brennen, das Pandoras in der Kehle verspürte.

Sie hatte genug gehört. Vorsichtig duckte sie sich und wirbelte herum, ging schneller und schneller, bis sie schließlich rannte.

Dir dritte Tür, an der Pandora rüttelte, war unverschlossen und führte in ein Schlafzimmer. Eilig huschte sie hinein und riegelte hinter sich ab, ehe sie ihre schmerzende Stirn gegen den harten Rahmen lehnte.

„Kann ich Ihnen helfen?“

Die Stimme klang freundlich. Pandora richtete sich auf und fuhr herum. Sie stand einer schlanken Brünetten in einem eisblauen Kleid gegenüber, die sie mit einem fragenden Lächeln ansah. Pandora war ihr noch nie begegnet.

„Ist alles in Ordnung mit Ihnen?“

Ruckartig nickte sie. Sie war nicht bereit, mit jemandem über das zu reden, was sie gerade erfahren hatte, schon gar mit einer wildfremden Person. „Danke, mir geht’s gut. Wirklich.“

Statt die Wahrheit zu gestehen, verzog Pandora das Gesicht zu einem entschuldigenden Lächeln und sagte: „Es tut mir leid … Ich bin hier einfach so reingeplatzt.“

Die Brünette reichte ihr die Hand. „Ach, das macht doch nichts. Ich bin Katerina, aber die meisten nennen mich Katy.“

Katerina … Katy.

Pandora blickte in vertraute grüne Augen, es war die gleiche Farbe. „Du bist Manolis’ Schwester.“

„Stimmt. Und du bist Manolis’ Ehefrau.“ Strahlend lächelte sie. „Du bist wunderschön. Mein Bruder hat wirklich einen exzellenten Geschmack. Er wird mir nie verzeihen, dass ich die Hochzeit verpasst habe …“ Ihre Mundwinkel zuckten. „… aber ich hoffe, du tust es. Ich konnte es kaum erwarten, dich endlich kennenzulernen. Leider bin ich erst heute Morgen in Athen angekommen.“

„Natürlich verzeihe ich dir. Und ich bin mir sicher, das wird er auch.“

„Vielleicht.“ Wenn sie lächelte, bildete sich genau wie bei ihrem Bruder ein Grübchen auf ihrer Wange. „Du hast wirklich Glück, Pandora. Ich sage dir, er ist der beste Bruder der Welt. Ich hoffe, wir werden gute Freunde.“

Pandora fand sie sofort sympathisch. „Ganz bestimmt werden wir Freunde.“

„Großartig.“ Katy nahm einen Lippenstift aus ihrem paillettenbesetzten Täschchen, nahm den Deckel ab und zog sich die Lippen nach. „So ist es besser … Mein Mann versteht nicht, warum Frauen immer perfekt aussehen müssen.“ Lachend schaute sie Pandora an. „Er besteht darauf, sofort alles wieder wegzuküssen.“

„Ist er hier?“ Pandora sah sich im Raum um, ohne einen Hinweis auf einen männlichen Gast zu entdecken. Nach Manolis’ Worten hatte Katy einen schwierigen Mann geheiratet. Wollte er nicht, dass Katy an der Hochzeitsfeier teilnahm? Das musste zu Spannungen führen, denn in griechischen Familien wurde der Zusammenhalt großgeschrieben.

„Ich wünschte, er wäre es“, antwortete Katy wehmütig.

Gab es Probleme in Katys Ehe, oder steckte ein Konflikt zwischen ihrem Mann und ihrem Bruder dahinter? Pandora wollte es zu gern wissen … Offensichtlich bewunderte Katy ihren Bruder. Genauso klar vermisste sie auch ihren Mann.

Glückliche Katy, sie wurde geliebt. Für einen Moment fühlte Pandora brennenden Neid in sich aufsteigen. Doch sie schob die unliebsamen Empfindungen schnell beiseite.

„Ich rufe dich in einer Woche oder so an. Wir können uns zum Mittagessen treffen“, hörte sie Katy sagen.

Pandora nickte. Allmählich fühlte sie sich nicht mehr so verloren. „Das wäre sehr schön.“

Katy drückte ihr die Hand. „Du hast so unglücklich ausgesehen, als du vorhin hereingekommen bist. Lass nicht zu, dass irgendjemand verdirbt, was zwischen dir und meinem Bruder ist.“

Mit einem Schlag brach die Realität wieder über sie herein. Was hatten sie und Manolis denn gemeinsam? Schlimmstenfalls war diese Hochzeit eine Farce, die auf einem Haufen Lügen basierte. Im besten Fall handelte es sich um eine Illusion, die auf der naiven Annahme beruhte, dass Manolis sie liebte.

Was würde Wegrennen da nützen? Sie musste Manolis finden. Um der Sache auf den Grund zu gehen. Um herauszufinden, ob er sie aus Liebe geheiratet hatte oder nur, um eine passende jungfräuliche Braut zu finden.

„Nein“, erwiderte Pandora langsam. „Ich lasse nicht zu, dass jemand verdirbt, was wir haben.“ Dennoch versiegten die Zweifel nicht. War alles verdorben – ruiniert – jetzt schon?

Das Arbeitszimmer war leer. Pandora fand Manolis in dem elegant eingerichteten Wohnzimmer. Er hatte es sich in dem ledernen Ohrensessel bequem gemacht. Die Beine übereinandergeschlagen, las er gerade die Morgenzeitung.

Ihr Herz fing heftig an zu schlagen. „Ich muss mit dir reden.“

Er blickte auf. Ein träges, intimes Lächeln glitt über sein markantes Gesicht. „Guten Morgen, Liebste.“

„Ist es denn ein guter Morgen?“ Fragend hob sie die Augenbrauen und schenkte ihm nur ein spitzes Lächeln.

Seine weißen Zähne standen in einem unwiderstehlichen Kontrast zu seiner gebräunten Haut. „Sag du es mir.“

„Ich bin mir nicht sicher.“

„Nein? Komm her. Ich werde es dir zeigen. Letzte Nacht …“ Seine Stimme klang rau, als er sich vorbeugte und sie hinter den Knien fasste, um sie auf seinen Schoß zu ziehen. „Letzte Nacht hat dich nicht überzeugt? Dagegen muss ich etwas unternehmen.“

Sie glaubte, in seinen Armen dahinzuschmelzen. Das erregende Timbre seiner Stimme in ihrem Ohr und seine muskulöse Brust, das reichte beinahe aus, um sie alles vergessen zu lassen. Beinahe.

„Du bist so wunderschön.“ Er gab ihr einen Kuss auf die Wange und zog Pandora näher an sich. „Ein Guten-Morgen-Kuss muss für den Moment reichen. Wir haben leider nicht mehr genug Zeit, meine Familie ist längst überfällig und müsste jeden Augenblick eintreffen. Komm her, lass mich dich so lange lieben, dich …“

„Hör auf damit!“ Sie drehte den Kopf weg, ehe er die Lippen auf ihren Mund pressen konnte. „Du musst mir nichts vormachen.“

Er hielt inne. „Was meinst du damit?“

Sie richtete sich mühsam auf. „Ich weiß es, Manolis.“

Was weißt du?“

„Ich weiß alles.“

„Alles?“

„Ich weiß von der Prophezeiung, ich weiß, dass es deine Pflicht ist, eine Jungfrau zu heiraten.“

„Ja und?“, hakte er nach und kniff die Augen zusammen.

„Was weißt du noch? Sicher ist das nicht alles.“

Sie atmete tief durch. „Ich weiß, dass du mich nicht liebst.“

„Warum denkst du das?“

„Weil du es mir nicht gesagt hast. Und ich habe nie …“

„Aber ich …“

„Lass mich ausreden. Du warst so überzeugend, darum ist mir nicht aufgefallen, dass du mir kein einziges Mal gesagt hast, dass du mich liebst. Mein Gott, wie konnte ich nur so dumm sein?“

„Ich habe es gesagt …“

„Ja, du hast gesagt: ‚Du bist so wunderschön, Pandora. Ich liebe deine Haare. Das helle Gold erinnert mich an …‘“

Den Sand am Meer.“ Er streckte die Hand aus und strich ihr zärtlich eine Haarsträhne aus dem Gesicht. „Und das tut es wirklich. Es ist so weich, so hell.“

Energisch stieß sie seine Hand weg. „Und was ist mit ‚Ich liebe deine Energie – wie Quecksilber‘, na?“

„Du bist immer in Bewegung, das ist einfach faszinierend. Deine Hände sind so zierlich, und dennoch bewegen sie sich so schnell, selbst wenn du dich unterhältst. Sogar jetzt, wenn du wütend bist.“

Sie ballte die Hände zu Fäusten und verbarg sie hinter ihrem Rücken. „Und mein Lachen liebst du auch?“

Er nickte langsam, mit wachsamem Blick. „Humor zu haben ist wichtig in einer Ehe.“

„Und dann war da noch: ‚Ich liebe das Gefühl, das du mir gibst‘.“

„Ganz genau.“

„Aber weißt du was? Du hast nie ‚Ich liebe dich, Pandora‘ gesagt. Und wegen all der Komplimente, die du mir gemacht hast, habe ich mir nichts dabei gedacht.“ Bis jetzt. „Mir ist nie in den Sinn gekommen, dass du so geschickt vermieden hast …“

„Hey, jetzt warte mal einen Moment …“ Er stand auf und fuhr sich mit den Händen durchs Haar.

„Dann sag es, Manolis.“

Er sah sie ungläubig an. „Du machst Witze, oder?“

„Das ist kein Witz.“

Er gab ein kurzes, unechtes Lachen von sich, dann zuckte er mit den Schultern. „Wir streiten hier wegen drei kleiner Wörter?“

„Ich hab dich zufällig belauscht. Ich habe gehört, dass du eine Jungfrau heiraten musstest. Und jetzt brauche ich diese drei kleinen Wörter.“

„Was zum Teufel würden sie für ein Unterschied machen? Wir sind verheiratet. Wir passen perfekt zusammen. In jeder Beziehung. Weißt du eigentlich, wie selten so etwas vorkommt? Du verstehst meine Welt … Das ist sehr wichtig für mich. Wir haben dieselben Interessen. Den gleichen Sinn für Humor. Und was den Sex angeht … nun … der ist besser, als ich jemals gehofft hatte.“

„Wie schön für dich! Denn ich fühle mich, als wäre ich betrogen worden.“ Ihre Worte ließen ihn zusammenzucken. „Und wann hattest du geplant, es mir zu sagen, Manolis?“

Er wich ihrem Blick aus.

„Du hattest es gar nicht vor, ja? Du wolltest mich im siebten Himmel schweben lassen, in dem Glauben, es wäre die Liebesheirat des Jahrhunderts.“ Sie wandte sich von ihm ab, damit er nicht sah, wie ihr die Tränen kamen.

„Warte …“

„Warten?“ Sie drehte sich wieder um. „Warum? Damit du mich noch einmal lächerlich machen kannst?“

Manolis starrte in ihr Gesicht. Nicht nur Wut glaubte er in ihren wunderschönen hellen Augen zu erkennen, sondern auch Schmerz. Diese Augen, von denen er seit dem ersten Augenblick, als er sie gesehen hatte, hingerissen gewesen war.

Sie will von mir hören, dass ich sie liebe.

Er musste schlucken. „Meine Familie wird gleich hier sein. Lass uns das später besprechen.“ Ihm war sofort klar, dass er nicht die richtigen Worte gefunden hatte.

„Deine Familie? Was geht mich deine Familie an? Ich habe sie bis jetzt kaum kennengelernt! Seit fast einer Woche versuche ich, dich dazu zu bewegen, mich ihnen vorzustellen. Jedes Mal hast du mich hingehalten. Ich fühlte mich auch noch geschmeichelt, weil ich dachte, dass du lieber mit mir allein sein wolltest. In Wahrheit wolltest du die Begegnung vermeiden, damit niemand ausplaudern konnte, dass du eine Jungfrau heiraten musst.“

„So war es nicht“, erwiderte er schwach.

„Wie war es denn? Erkläre es mir, Manolis. In einfachen Worten, die sogar ich verstehen kann. Oder bist du nicht mal in der Lage, einen einfachen Satz zu sagen?“

Der unerwartete Angriff brachte ihn aus der Fassung. „Du bist nicht dumm …“

„Oh, bitte! Erspare mir das. Du hast mich so meisterhaft getäuscht. Mich überzeugt, dass du mich liebst. Meine Güte, ich kann nicht glauben, wie naiv ich gewesen bin. Warum solltest du dich in mich verlieben, eine …“

„Weil du jung bist, wunderschön und …“

„Und eine dumme, hübsche, kleine Jungfrau? Auch wenn ich jung und schön bin. Was spielt das Aussehen für eine Rolle? Es sagt doch nichts über den Menschen aus. Oder interessiert dich das alles nicht, solange ich eine hübsche, dumme, kleine Jungfrau bin?“

Ihre Art, ihm die Worte zu verdrehen, rang ihm fast ein anerkennendes Lachen ab. Ein Blick überzeugte ihn jedoch davon, dass sie das falsch verstehen würde. Er nahm ihre Hand. „Pandora, ich war nicht …“

Die Tür schwang auf. „Manolis, es sind gerade einige Leute angekommen“, sagte Katy und schlug die Hand vor den Mund, da sie begriff, dass sich die beiden stritten. „Ich bin gar nicht hier. Aber, Bruder, du musst zu dem Haufen da unten kommen.“

„Katy, darf ich vorstellen …“

Sie war schon gegangen.

„Keine Sorge, ich habe mich schon selbst mit deiner Schwester bekannt gemacht. Sag mal, hält sie mich auch für die naive Jungfrau?“

Er versuchte offensichtlich, die Bemerkung zu ignorieren. „Meine Familie ist hier. Ich möchte sie nicht in Verlegenheit bringen. Wir müssen so tun, als ob alles in Ordnung ist, bitte!“

„So tun, als ob? Du meinst, so wie du vorgegeben hast, dass du mich liebst?“

Wieder zuckte er unter ihren bitteren, scharfen Worten zusammen. „Meine Familie bedeutet mir viel. Ich möchte nicht, dass sie diese Stimmung zwischen uns bemerken … nicht, nachdem wir uns gestern das Jawort gegeben haben. Wir können uns später aussprechen, das verspreche ich dir.“

„Später?“ Sie sah ihn misstrauisch an. „Wann?“

„Sobald meine Familie gegangen ist. Bitte, spiel das Theater für zwei Stunden mit, das ist alles, worum ich dich bitte.“

„Zwei Stunden?“ Ihr Blick raubte ihm den Atem. „Schön, ich spiele für zwei Stunden mit, und dann reden wir weiter.“

„Danke. Du wirst es nicht bereuen.“

„Hoffentlich nicht.“ Der fiebrige Glanz in ihren Augen rief in ihm Gewissensbisse hervor. Auch Schmerz spiegelte sich in ihrem tiefen, klaren Blick wider … Oder waren es Tränen? Zur Hölle, sie hätte es nie erfahren sollen.

Endlich war das Mittagessen zu Ende. Pandora schaute auf die fünfstöckige Hochzeitstorte und umklammerte das große Silbermesser. Manolis’ Hand, groß und warm, lag auf ihrer.

„Deine Hand ist kalt“, raunte er ihr ins Ohr.

Ihre Hand? Was war mit ihrem Herzen? Der Gedanke an Manolis’ Verrat ließ ihr Herz in viele winzige Splitter, schmerzende kleine Teile, zerspringen. Er liebte sie nicht … hatte sie nie geliebt … Er hatte sie nur geheiratet, weil er sie für eine perfekte kleine Jungfrau hielt.

Perfekt. Gott, sie hasste dieses Wort. Wie …

„Wünsch dir was“, flüsterte er. Dabei streifte sein Atem ihr Ohr. Ein vertrauter Schauer des Verlangens rieselte durch ihren Körper. Manolis hielt ihre Hand und drückte sie sanft.

Bitte, lieber Gott, lass dieses Chaos von allein vergehen, betete sie. Dabei sank das Messer durch die makellose weiße Hochzeitstorte.

„Später erzähle ich dir, was ich mir gewünscht habe“, murmelte er heiser.

Später? Meine Güte, war er arrogant! Er klang so sicher, so liebevoll. Es würde kein Später geben. Nie mehr.

Halb wünschte sie sich, dass sie wieder in den glückseligen Zustand der Unwissenheit zurückkehren könnte. Anstatt dieser Leere, die sie jetzt empfand, hätte sie sich nur gefreut. Aber wozu? Sie hätte sich nur etwas vorgemacht. So tun, als ob, hatte Manolis gesagt. Genau das wäre geschehen.

„Lächle.“ Seine Stimme riss Pandora aus den Gedanken.

Eine Sekunde später blendete sie ein Licht. Verwirrt sah sie in das Gedränge der Leute. Katy lächelte hinter ihrer übergroßen Kamera. Pandora zwang sich ebenfalls zu einem Lächeln.

Nein, das war nicht ihr Leben. Diese Heuchelei. Das Eheleben mit Manolis war nicht mehr als eine Serie verlogener Auftritte vor Publikum. Traurig erkannte Pandora, dass sie nicht in einer solchen Ehe gefangen leben konnte.

So tun, als ob?

Niemals. Manolis würde das Ausmaß seines Irrtums schon erkennen.

„Du hast gepackt.“

Pandora warf einen Blick auf Manolis, der plötzlich im Türrahmen stand, wie immer perfekt gekleidet in seinem leichten Anzug über einem weißen T-Shirt.

„Ich reise ab. Das Märchen ist zu Ende.“ Sie wuchtete den Koffer vom Bett herunter. „Ich denke, es ist für alle Beteiligten das Beste, wenn wir diese Ehe annullieren lassen.“

„Annullieren?“ Er starrte sie an. „Diese Ehe kann nicht annulliert werden. Sie wurde bereits vollzogen.“

Trotzig hob sie das Kinn. „Dann will ich die Scheidung. Ich bleibe bei keinem Mann, wenn er mich nicht liebt.“

Ein Schatten huschte über sein Gesicht. „Pandora …“

Sie ging zwei Schritte auf die Tür zu … zu ihm. „Ich habe zwei Stunden für dich so getan, als ob. Du kannst noch so viel Süßholz raspeln, du wirst mir das nicht ausreden …“

„Es kann keine Scheidung geben.“

Kurz hielt sie inne und sah ihn aufmerksam an. „Was meinst du damit: ‚Es kann keine Scheidung geben?‘ Du bist nicht der Mann, den ich heiraten wollte. Dieser Mann hätte mich niemals so getäuscht. Ich will die Scheidung.“

Seine Züge verhärteten sich. Doch statt auf ihre herausfordernden Worte zu reagieren, wandte er sich dem Mann hinter ihm zu. „Nimm die Taschen, Aki.“

„Hey, warte einen Moment. Das sind meine Taschen und …“

„Du sagtest doch, dass du gehen willst. Aki bringt dein Gepäck nach unten.“

War das alles? Pandora betrachtete seine unergründliche Miene. Hart. Distanziert. Es lagen Welten zwischen ihm und dem Mann, den sie geheiratet hatte. Seine Mundwinkel zuckten, doch er schwieg. Sie schluckte.

Konnte es so einfach vorbei sein?

Sie hatte mehr Widerstand erwartet. Eine riesige Welle der Enttäuschung durchflutete sie. Aki nahm ihre Taschen und eilte die Treppe hinunter. Pandora wandte sich von Manolis ab und ging, um ihren Seidenschal und die Handtasche zu holen, die sie in ihrer Aufregung beinahe vergessen hätte.

Verzweifelt bemühte sie sich um Haltung, obwohl sie einen dicken Kloß im Hals verspürte. Aber sie würde nicht vor Manolis weinen.

Um keinen Preis würde sie sich die Blöße geben und ihm zeigen, wie viel sie für ihn empfand … wie sehr sie ihn liebte. Wie sehr es sie verletzte, dass er so schnell kapitulierte.

Mit fester Stimme sagte sie: „Ich muss telefonieren, um einen Flug zu buchen.“

Manolis zögerte, bevor er sagte: „Es ist für alles bereits gesorgt.“

„Schon?“ Sie fuhr herum, er stand direkt hinter ihr.

„Ich bringe dich zum Flughafen, wenn es wirklich das ist, was du willst.“ Seine Hand berührte ihren Ellbogen. „Aber erst reden wir. Allein, ohne dass uns jemand stört.“

„Gut. Wir können auf dem Weg zum Flughafen reden.“ Sie schüttelte seine Hand ab und ließ den Blick durch das Schlafzimmer schweifen … durch den Raum, in dem er ihr das Gefühl gegeben hatte, eine begehrenswerte Frau zu sein.

Letzte Nacht … Nein, sie durfte nicht an die vergangene Nacht denken. An den zärtlichen, leidenschaftlichen Geliebten, von dem sie geglaubt hatte, er würde sie von ganzem Herzen lieben.

Pandora gab sich einen Ruck und ging in Richtung Tür. Während sie durchs Wohnzimmer schritt, spürte sie, wie Tränen in ihre Augen stiegen. Inständig versuchte sie, sie zurückzuhalten.

Unten war niemand zu sehen. Ein Gefühl von Einsamkeit überkam sie. Niemand in dem großen Haus kümmerte es, dass sie ging. Niemand wollte sich von ihr verabschieden. Sie spielte mit dem Gedanken, nach Katy zu fragen, verwarf die Idee jedoch gleich wieder. Denn sie würde Manolis’ Schwester nie wiedersehen.

Als sie nach draußen kam, lag der gepflasterte Weg verlassen da. Niemand spazierte durch die parkähnliche Anlage, der Berg Pendeli erhob sich in seiner vollen Größe vor der grünen Landschaft.

Nur Aki war da. Er überquerte die Auffahrt und stellte die Taschen am Rande der Rasenfläche auf den Betonboden.

„Wo ist das Taxi?“ Vorwurfsvoll sah sie Manolis an.

„Denkst du wirklich, ich schicke meine Frau in einem Taxi weg … wie irgend so ein …“ Er brach ab, aber sie hatte verstanden, was er sagen wollte. Dann streckte er den Arm aus und ergriff ihre Hand. „Komm.“

Sie musste beinahe rennen, um mit ihm Schritt zu halten.

Über ihnen glühte die Sonne am wolkenlosen Himmel. Pandoras Absätze sanken ins Gras.

Von Aki war nichts mehr zu sehen, nur die kreisförmige Betonfläche lag jetzt vor ihnen. Eine Zypressenallee säumte den Weg, der zu dem großen Tor in der Ferne führte. Warum war ihr bisher nicht aufgefallen, wie sehr dieses Tor Gefängnisgittern ähnelte?

Sicher würde er sie nicht einfach vom Grundstück weisen. Nein, so würde Manolis nicht mit ihr umgehen, davon war sie überzeugt. Sie verlangsamte ihre Schritte, bis er schließlich stehen blieb. „Wohin gehen wir?“

„Ich bringe dich hier weg. An einen Ort, wo wir ungestört sind, wo wir dieses … Missverständnis … aus der Welt schaffen können.“

„Oh nein. Ich möchte zum Flughafen. Auf dem Weg haben wir genug Zeit zum Reden.“

„Du bist meine Frau. Ich …“ Ein ohrenbetäubendes Brummen übertönte seine Worte. Er griff nach ihrem Arm. Pandora machte sich los. Wegen des Lärms verstand sie nicht, was er ihr zurief.

„Wie bitte?“

„Geh da weg! Komm her zu mir!“, schrie er ihr ins Ohr.

Plötzlich lag der schwarze Schatten eines Hubschraubers auf ihnen. Sie schrak zusammen und ließ sich widerstandslos von der Landebahn ziehen.

Aki war mit weiteren Taschen zurückgekehrt. Dass sie Manolis gehörten, erkannte Pandora, als der Hubschrauber landete und Aki die Taschen – auch ihre – sofort im Laderaum verstaute.

Frustriert blickte sie auf die Maschine. Den glänzend weißen Rumpf zierte das königsblau-gelbe Logo der Kyriakos-Reederei. Zum ersten Mal erkannte Pandora das stilisierte feminine Profil mit langem wehenden Haar innerhalb des Logos als das, was es war: eine Jungfrau. Dann erregten die sich langsamer drehenden Propeller ihre Aufmerksamkeit.

Sie spürte, wie ihr der Schweiß ausbrach. „Ich werde nirgendwo mit dir hingehen. Schon gar nicht in diesem …“, sie wies mit dem Finger auf den Helikopter, „… höllisch gefährlichen Ding da. Ich will ein Taxi, das mich zum Flughafen bringt. Ich reise ab. Ich will die Scheidung.“

„Das werde ich nicht zulassen.“

Seine Miene wirkte hart. Unergründlich. Das war nicht der Mann, in den sie sich verliebt hatte. Er war ein Fremder, der die Maske der Nachgiebigkeit und Wertschätzung abgestreift hatte. Ein Mann, der so hart war, dass sie sich hätte fürchten können.

Das Herz hatte er ihr bereits gebrochen.

„Wie konnte ich dich nur jemals heiraten? Ich hasse dich.“

Bedauernd sah er sie an. „Das ist zu dumm. Denn wir fliegen in die Flitterwochen, ganz allein … genau wie du es wolltest.“

„Auf keinen Fall!“

„Tja dann, was habe ich zu verlieren?“

Er packte sie, hob sie auf seine Schulter und rannte über den Rasen zur offen stehenden Tür des Hubschraubers.

„Nein“, rief sie, wie gelähmt vor Angst. Bei jedem Schritt, den er machte, schlug Pandora gegen seine Schulter. In der anderen Hand hielt sie ihre Tasche.

„Lass mich sofort runter!“ Sie fing Akis erschrockenen Blick auf, als Manolis mit ihr in den Helikopter kletterte.

„Hör auf, dich zu wehren.“

„Niemals“, schwor sie, während sie unsanft auf seinem Schoß landete. Die Haare klebten ihr im Gesicht, und Tränen schossen ihr in die Augen.

Er rief dem Piloten etwas zu. Dann hob der Hubschrauber ab. Sie trommelte mit den Fäusten gegen Manolis’ Brust. „Lass mich raus!“ Entsetzt sah sie aus dem Fenster. Unter ihnen wurde das Haus langsam kleiner.

„Still, du machst eine Szene!“

Pandora schluchzte. „Das ist alles, was du dazu sagen kannst? Du entführst mich und sagst mir dann nur, ich soll still sein?“

„Du schreist.“ Er strich ihr die Haare glatt.

„Natürlich schreie ich!“ Sie entzog sich seiner Berührung. „Ich kann es nicht fassen! Zur Hölle, was denkst du eigentlich, wer du bist?“

Doch im Grunde wusste sie es. Er war Manolis Kyriakos. Einer der reichsten Menschen der Welt. So mächtig, dass er mit ihr machen konnte, was er wollte. Und niemand würde ihm im Weg stehen.

4. KAPITEL

Als der Sinkflug einsetzte, hob Pandora den Kopf und warf einen flüchtigen Blick auf die tiefrote Sonne, die am Himmel glühte und hinter einer Wolkenfront hervortrat. Durchs Fenster beobachtete Pandora in der zunehmenden Dämmerung den Boden, der rasend schnell auf sie zuzukommen schien.

Panik erfasste sie. Sie würden abstürzen. Verzweifelt versuchte sie, nicht zu schreien. Denn wenn sie einmal damit anfangen würde, könnte sie nicht wieder aufhören.

Fest umklammerte sie den weichen bunten Schal, an den sie sich während des Fluges wie an einen Talisman geklammert hatte. Sie schloss die Augen und bemühte sich, nicht daran zu denken. Und auch nicht an das zerfetzte Metallwrack, das in ihren schlimmsten Albträumen brannte.

Doch der Hubschrauber schaukelte nur leicht und landete schließlich sicher. Eine Welle hilfloser Wut stieg in ihr auf. Wie konnte Manolis ihr das antun?

Autor

Tessa Radley

Tessa Radley liebt das Lesen seit sie denken kann. Schon als Kind hatte sie immer einen ganzen Stapel an Büchern in Reichweite, die sie als nächstes lesen wollte. Dass sie sich irgendwann dazu entschloss, selbst Geschichten zu schreiben, war eigentlich eine logische Konsequenz. Bis heute hat die USA TODAY Bestsellerautorin...

Mehr erfahren