Gewagte Gefühle - Abenteuer der Leidenschaft

– oder –

 

Rückgabe möglich

Bis zu 14 Tage

Sicherheit

durch SSL-/TLS-Verschlüsselung

HERZEN IN SÜßER GEFAHR

In den Händen des Feindes befindet sich die schöne Josette Mallington, seit Captain Pierre Dammartin sie zurück nach England bringen soll! Quer durch die umkämpfte Iberische Halbinsel führt der gefahrenvolle Weg, den sie mit Pierre zurücklegt - und auf dem sie sich Meile für Meile mehr in ihren charmanten Begleiter verliebt. Sicher, als Franzose ist er ihr Feind. Aber als Mann ist er alles, wovon sie jemals geträumt hat! Und hell leuchtet der Stern der Liebe, als sie Pierre mutig zeigt, wie sehr sie sich nach einem Frieden sehnt, in dem sie für immer vereint sein könnten …

STÜRMISCHE LIEBE IN CORNWALL

Mariannes Leben steht Kopf, als sie an der malerischen Küste Cornwalls in ein aufregendes Abenteuer gerät: In den Klippen sind Schmuggler am Werk, nachts schleicht ein Unbekannter durchs Haus - und immer wieder läuft ihr ein faszinierender Fremder über den Weg. Mr. Beck, wie er sich nennt, bietet ihr nicht nur seinen Schutz an, mit seiner charmanten Art und einem überraschenden Kuss erobert er auch ihr Herz im Sturm. Doch dann erfährt Marianne zufällig von der wahren Identität ihres attraktiven Verehrers. Hat sie sich etwa in einen Betrüger verliebt?

VERMÄHLT MIT EINEM FREMDEN

Miss Harriette Lydyard pflegt eine gewagte Familientradition: Schmuggeln! Doch eines Tages beschert ihr die See mehr als verbotenes Strandgut: Sie rettet einen ohnmächtigen, höchst attraktiven Fremden. Wachend verbringt sie die Nacht an seinem Bett - und schon ist ihr Schicksal entschieden! Denn ihr Bruder drängt auf Heirat; sonst wäre ihr Ruf für immer ruiniert. Nur schweren Herzens stimmt Harriette einer sofortigen Trauung mit Lucius Hallaston, Earl of Venmore, zu. Denn sie hat ihn flüstern hören: "Marie-Claude …" Ist das die Frau, die Lucius wirklich liebt?


  • Erscheinungstag 27.05.2015
  • ISBN / Artikelnummer 9783733787882
  • Seitenanzahl 672
  • E-Book Format ePub
  • E-Book sofort lieferbar

Leseprobe

Cover

Margaret Mcphee, Anne Herries, Anne O'brien

Gewagte Gefühle - Abenteuer der Leidenschaft

Margaret McPhee

Herzen in süßer Gefahr

IMPRESSUM

MYLADY erscheint im CORA Verlag GmbH & Co. KG,
20350 Hamburg, Axel-Springer-Platz 1

Cora-Logo Redaktion und Verlag:
Brieffach 8500, 20350 Hamburg
Telefon: 040/347-25852
Fax: 040/347-25991

© 2008 by Margaret McPhee
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V., Amsterdam

© Deutsche Erstausgabe in der Reihe MYLADY
Band 519 2009 by CORA Verlag GmbH & Co. KG, Hamburg
Übersetzung: Eleni Nikolina

Fotos: Harlequin Books S.A.

Veröffentlicht im ePub Format im 12/2010 – die elektronische Ausgabe stimmt mit der Printversion überein.

eBook-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN 978-3-86295-191-8

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten.
CORA-Romane dürfen nicht verliehen oder zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden. Führung in Lesezirkeln nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages. Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte übernimmt der Verlag keine Haftung. Sämtliche Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

 

1. KAPITEL
IMAGE

Portugal, 31. Oktober 1810

Das Kloster, in dem ihr Vater und seine Männer Zuflucht gesucht hatten, lag hoch in den Bergen nördlich von Punhete, nahe dem verlassenen Dorf Telemos. Josette Mallington kniete zwischen zertrümmertem Mauerwerk auf dem staubigen Boden und versuchte verzweifelt, die Blutung eines jungen Scharfschützen zu stillen. Draußen sammelten sich die Franzosen zum Angriff.

Josette ließ sich nicht von ihrer Aufgabe ablenken und blieb bei dem Schwerverwundeten. Der Kugelhagel zerschmetterte, was noch von den Fenstern übrig geblieben war, während die französischen Dragoner vorpreschten. Trotz des ohrenbetäubenden Gefechtslärms konnte man deutlich hören, wie sie im Sturmschritt heranrückten.

„En avant! En avant! Vive l’Empereur!“

Beißender Gestank nach Schießpulver und Blut erfüllte die Luft. Das alte Kloster, seit Jahrhunderten geweihter Schauplatz der heiligen Messe und Wohnstätte von Mönchen und Priestern, wurde nun der Austragungsort für ein Gemetzel. Die meisten Männer ihres Vaters waren tot, auch Sarah und Mary hatten die Schlacht nicht überlebt. Der klägliche Rest der Truppe begann zu fliehen.

Die Finger des jungen Scharfschützen zuckten kurz in Josettes Hand und rührten sich dann nicht mehr. Er hatte seinen letzten Atemzug getan, und trotz des Hexenkessels um sie herum traf sie sein Tod so hart, dass sie minutenlang nicht den Blick von seinen leblosen Augen nehmen konnte.

„Josie! Um Gottes willen, komm hier herüber, Mädchen!“

Die Stimme ihres Vaters riss sie aus ihrer Betäubung, und erst jetzt hörte Josette das dumpfe Aufprallen der Äxte, die die Franzosen wieder und wieder gegen das schwere Eingangstor des Klosters schwangen. Zitternd gab sie die Hand des toten Mannes frei und bedeckte sein Gesicht behutsam mit ihrem Schultertuch.

„Papa?“ Ihr Blick glitt über die blutbespritzten Trümmer um sie her.

Überall tote oder sterbende Soldaten, die in grotesker Haltung dalagen, hilflos und würdelos – die Männer ihres Vaters, die Männer des Fünften Bataillons des Britischen 60. Infanterieregiments. Josette hatte schon oft den Tod eines Menschen mit ansehen müssen, aber noch nie war sie Zeugin eines solchen Massakers geworden.

„Halt dich geduckt und beeil dich, Josie. Uns bleibt nicht viel Zeit.“

Auf Händen und Knien rutschte sie zu der Stelle, wo ihr Vater und eine kleine Gruppe seiner Männer kauerten. Ihre Gesichter waren schmutz- und blutverkrustet, ebenso wie die dunkelgrünen Uniformröcke und die blauen Hosen.

Ihr Vater umarmte sie und zog sie in den Kreis seiner Männer.

„Bist du verletzt?“

„Es geht mir gut“, antwortete sie, obwohl es unter solchen Umständen wohl niemandem wirklich gut gehen konnte.

Lieutenant Colonel Mallington nickte und wandte sich mit seinen nächsten Worten wieder an seine Männer. „Die Tür wird nicht mehr lange standhalten. Wir müssen in den oberen Stock hinauf. Folgt mir.“

Josette gehorchte dem Befehl ihres Vaters, ohne weiter zu überlegen. Genau wie alle anderen wusste sie, dass sie auf seine Klugheit und seine Erfahrung vertrauen konnte. Sie hielt nur kurz inne, um einem toten Scharfschützen Gewehr, Patronen und Pulverhorn abzunehmen, und vermied es, so gut sie konnte, auf die klaffende Wunde in seiner Brust zu starren. Mit zitternden Händen presste sie Waffe und Munition an sich und floh mit den anderen an dem Tor vorbei, das von den Franzosen wütend bearbeitet wurde, und die breite Steintreppe hinauf.

Zwei Stockwerke höher suchten sie Zuflucht in einem Raum, der an der Vorderseite des Klosters lag. Wie durch ein Wunder steckte der Schlüssel noch im Türschloss. Im selben Moment, da ihr Vater ihn herumdrehte, hörte Josette, wie das Eingangstor endgültig nachgab – die Franzosen stürmten das Gebäude.

Außer seiner stolzen Haltung und der ihm eigenen Autorität gab es nichts, das Lieutenant Colonel Mallington von seinen Männern unterschied. Sein Uniformrock war grün wie der der anderen und wies die gleiche schwarze Knotenverschnürung, die gleichen purpurroten Knopfleisten und Silberknöpfe auf. Lediglich die Achselstücke mit aufgenähter Silberkordel und die rote Schärpe wiesen auf seinen höheren Rang hin, denn die pelzbesetzte Offizierspelisse hatte ihr Vater irgendwo unten in der Eingangshalle zurückgelassen. Er richtete das Wort an seine Soldaten.

„Wir müssen sie so lange hinhalten wie nur irgend möglich, damit unsere Kuriere es schaffen, General Lord Wellington die Neuigkeiten zu überbringen.“ Der Lieutenant Colonel fasste jeden einzelnen der Männer fest ins Auge.

Der Respekt, den sie ihm entgegenbrachten, spiegelte sich deutlich in ihren Gesichtern wider.

„Die französische Streitmacht befindet sich in einem Geheimauftrag in diesen Bergen. General Foy, der die französische Infanterie und deren Kavallerieabteilung anführt, hält eine Nachricht von General Massena in Händen, die an Napoleon Bonaparte höchstpersönlich gerichtet ist. Zunächst reist er nach Ciudad Rodrigo in Spanien und von dort nach Paris.“

Die Soldaten lauschten stumm.

„Massena fordert Verstärkung an.“

„Wovon General Lord Wellington nichts ahnt“, fügte Sergeant Braun hinzu. „Und falls Massena seine Verstärkung erhält …“

„Deswegen ist es von größter Bedeutung, Wellington zu warnen“, fuhr Lieutenant Colonel Mallington fort. „Unsere Männer sind erst vor einer halben Stunde mit der Botschaft davongeritten. Sollte Foy herausbekommen, dass wir Kuriere entsandt haben, wird er Verfolger auf sie ansetzen. Wir müssen das verhindern, doch vor allem müssen wir für Captain Hartmann und Lieutenant Meyer Zeit gewinnen, damit sie die unwegsamen Berge hinter sich lassen können.“

Die Männer nickten ernst und entschlossen.

„Wir können uns also nicht ergeben“, beschwor der Lieutenant Colonel sie, „sondern müssen bis zum letzten Mann kämpfen. Unser Opfer wird sicherstellen, dass Wellington nicht von einer verstärkten Armee überrumpelt wird. Das Leben vieler Soldaten wird gerettet werden. Unsere sechs Leben für unsere Kuriere.“ Er hielt inne und bedachte jeden Mann mit einem feierlichen Blick. „Unsere sechs Leben für das Leben von vielen.“

Es herrschte Stille in dem kleinen Raum, während draußen schwere Stiefel immer näher kamen.

„Sechs Männer, um einen Krieg zu gewinnen“, sagte der Lieutenant Colonel leise.

„Sechs Männer und eine Frau“, warf Josette ein und hob demonstrativ das Gewehr.

Und dann rief einer nach dem anderen: „Für den Sieg!“

„Für König und Freiheit!“, fügte Lieutenant Colonel Mallington hinzu.

Heiseres Hurrageschrei beantwortete seine Worte.

„Kein Mann kommt lebend durch diese Tür“, schwor Sergeant Braun.

Wieder erklangen Hochrufe, und die Männer begannen, sich an beiden Seiten der Tür aufzustellen, die Waffen zum Kampf erhoben.

„Josie.“ Die Stimme ihres Vaters war leise und sanft, als er ihren Namen aussprach.

Josette trat zu ihm und wusste, ohne dass er ihr irgendetwas erklären musste, wie die Dinge standen – es gab keinen Ausweg mehr.

Er strich ihr leicht über die Wange. „Verzeih mir.“

Sie küsste seine Hand. „Ich habe dir nichts zu verzeihen.“

„Ich hätte dich niemals hierher zurückkommen lassen dürfen.“

„Ich wollte es so“, wandte sie ein. „Du weißt, wie ich es hasste, in England zu sein. Hier bei dir war ich glücklich.“

„Josie, wie sehr wünschte ich …“

Doch Lieutenant Colonel Mallington wurde unterbrochen. Es blieb keine Zeit mehr für ein Gespräch. Ein Franzose forderte sie draußen vor der geschlossenen Tür auf, sich zu ergeben.

Josettes Vater antwortete auf Englisch. „Wir ergeben uns nicht!“

Zwei weitere Male verlangte der Feind ihre Kapitulation, und beide Male verweigerte Lieutenant Colonel Mallington sie.

„Dann haben Sie Ihr Schicksal besiegelt“, erwiderte dieselbe Stimme.

Lieutenant Colonel Mallington machte seiner Tochter ein Zeichen, sich in die von der Tür am weitesten entfernte Ecke zusammenzukauern, und bedeutete seinen Männern, mit ihren Gewehren in Stellung zu gehen.

Die Franzosen feuerten ihre Musketen ab, und ein wahrer Kugelhagel prasselte gegen die schwere Tür.

Der Lieutenant Colonel hob warnend die Hand. Seine Männer sollten warten.

Für Josette war es der schwierigste Moment ihres Lebens – den Finger am Abzug, das Herz wild schlagend, weil sie wusste, dass sie alle sterben würden, und weil sie es trotzdem nicht fassen konnte. Nie zuvor waren die Minuten so langsam gekrochen wie jetzt. Doch ihr Vater ließ sie nicht schießen. Er wollte dem Feind ein letztes Gefecht liefern und ihn so lange in Schach halten, wie es in seiner Macht stand. Immer noch schlugen die Kugeln ein, immer noch mussten die Männer und Josette warten, dabei begann die Tür unter dem wilden Ansturm allmählich, sich in ihre Einzelteile aufzulösen. Große Stücke Holz brachen heraus und ließen Löcher zurück, durch die Josette eine ganze Horde französischer Soldaten ausmachen konnte.

„Jetzt!“, kam der Befehl.

Der klägliche Rest des Fünften Bataillons des 60. Infanterieregiments gab seine wohlgezielten Schüsse ab.

Josette konnte später nicht sagen, wie lange das Scharmützel gedauert hatte – vielleicht nur Sekunden, obwohl es ihr wie Stunden erschien. Ihre Arme und Schultern schmerzten von der Anstrengung, das Gewehr abzufeuern und wieder zu laden, doch sie hielt keinen Moment inne. Die Niederlage war ihnen gewiss. Ein britischer Scharfschütze nach dem anderen fiel den Kugeln des Feindes zum Opfer, bis am Ende nur noch Sergeant Braun, Josette und ihr Vater übrig blieben. Und dann stieß Lieutenant Colonel Mallington einen erstickten Laut aus und presste die Hand an die Brust. Gleich darauf sickerte ihm Blut durch die Finger. Er taumelte, sank gegen die Wand und rutschte schließlich an ihr herab. Der Säbel entfiel seiner kraftlosen Hand und traf klirrend auf den Boden.

„Papa!“ Mit zwei Schritten war Josette bei ihm und drückte ihm, ohne zu überlegen, den Säbel wieder in die Hand.

Lieutenant Colonel Mallingtons Atem kam schwer und mühsam. Der Blutfleck auf seinem Uniformrock breitete sich beängstigend rasch aus.

Sergeant Braun hörte Josettes Schrei und stellte sich vor den Lieutenant Colonel und dessen Tochter. Wie ein Besessener feuerte er einen Schuss nach dem anderen ab und lud dazwischen immer wieder rasend schnell nach, während er dem Feind mit wahrer Todesverachtung seine Wut entgegenbrüllte. Die Franzosen hatten die Schwelle zum Raum noch immer nicht überschritten. Es erschien Josette wie eine Ewigkeit, in der dieser eine Mann die gesamte Streitmacht der französischen 8. Dragoner zurückhielt. Doch dann traf ihn eine Kugel, dann noch eine und noch eine, und Sergeant Braun brach leblos zusammen.

Die Musketen verstummten.

Josette erhob sich taumelnd und stellte sich schützend vor ihren Vater, das Gewehr in Anschlag. In der plötzlichen Stille hörte man sie laut und stoßweise atmen.

Die zersplitterten Holzreste, die einmal die Tür gewesen waren, fielen in diesem Moment krachend auf den Boden. Allmählich verzog sich der Pulverrauch, und Josette sah, wem sie gegenüberstand.

Die Franzosen verharrten vor der Türöffnung, ohne sich zu rühren. Ihre grünen Uniformröcke mit den roten Aufschlägen erinnerten an die des Fünften Bataillons. Der Unterschied lag nur in den dazugehörigen weißen Beinkleidern und vor allem den Messinghelmen mit dem schwarzen Rosshaarbusch. Auf die kurze Entfernung konnte Josette die schmalen, harten Gesichter unter den Helmen deutlich erkennen. Und sie bemerkte den Ausdruck von Fassungslosigkeit, als den Männern bewusst wurde, wer sich ihnen entgegenstellte.

Sie hörte den Befehl „Ne tirez pas!“ und wusste, dass nicht auf sie geschossen würde. Dann betrat der Mann, der den Befehl gegeben hatte, den Raum.

Auch er trug einen grünen Uniformrock, jedoch mit weißen Epauletten, und seinen Helm zierte ein Band aus Leopardenfell – beides Abzeichen für einen Offizier, obwohl der Mann zu jung aussah für diesen Rang. Er war hochgewachsen, besaß eine muskulöse Statur, und unter seinem Helm lugte kurzes dunkles Haar hervor. Über seine linke Wange verlief eine Narbe, die seinem Aussehen etwas Düsteres gab. Trotz ihrer verzweifelten Situation fiel Josette der elegante Säbel auf, den er in der Hand hielt und an dessen Griff eine lange goldene Troddel hing.

Mit harter, schneidender Stimme sagte er: „Lieutenant Colonel Mallington.“

Josettes Vater sog scharf die Luft ein. „Dammartin?“, erwiderte er ungläubig.

„Commandant Jean Dammartin, den Sie kannten, wie man mir berichtet, war mein Vater. Ich bin Capitaine Pierre Dammartin und hoffe schon seit Langem, auf Sie zu treffen, Lieutenant Colonel Mallington.“ Sein Englisch war fehlerlos, nur der starke Akzent wies ihn als Franzosen aus.

„Lieber Himmel, Sie sind ihm wie aus dem Gesicht geschnitten!“

Der Capitaine lächelte grimmig. Er rührte sich nicht, stand nur da und schien den Augenblick zu genießen.

„Josie“, rief ihr Vater mit eindringlicher Stimme.

Josette hielt das Gewehr unverwandt auf den Feind gerichtet, warf ihrem Vater aber einen hastigen Blick zu. Er war blass und litt sichtlich Schmerzen.

„Papa?“

„Lass ihn zu mir. Ich muss mit ihm sprechen.“

Wieder fixierte Josette den Franzosen, der sie aus seinen dunklen Augen ausdruckslos ansah. Einen Moment lang musterten sie einander schweigend.

„Josie“, beharrte ihr Vater. „Tu, worum ich dich gebeten habe.“

Gehorsam trat sie zur Seite, folgte allerdings jedem Schritt des feindlichen Offiziers mit wachsamem Blick. Ihr Gewehr war immer noch auf ihn gerichtet, so wie jetzt die französischen Soldaten mit ihren Musketen auf sie zielten.

„Capitaine Dammartin.“ Ihr Vater machte dem Mann ein Zeichen, näher zu kommen.

Der Franzose rührte sich nicht.

Angesichts des Widerstrebens des jungen Mannes huschte ein schwaches Lächeln über Lieutenant Colonel Mallingtons Züge. „Sie sind aus dem gleichen Holz geschnitzt wie Ihr Vater. Er war ein wahrhaft würdiger Gegner.“

„Ich danke Ihnen, Lieutenant Colonel.“ Um Dammartins Mund lag ein bitterer Zug. „Was für ein nobles Kompliment!“

Lieutenant Colonel Mallington sah kurz zu Josette. „Sie ist meine Tochter und alles, was mir auf dieser Welt geblieben ist. Ich brauche Sie nicht zu bitten, sie ehrenhaft zu behandeln. Als Jean Dammartins Sohn könnten Sie gar nicht anders, das weiß ich.“ Er hustete, und auf seinen Lippen erschien Blut.

Dammartin starrte ihn höhnisch an. „Ach, wissen Sie das?“ Er streckte den Arm aus, sodass die Spitze seines Säbels das Gesicht des Lieutenant Colonel fast berührte. „Sie sind sich außerordentlich sicher für einen Mann in Ihrer Lage.“

Die Dragoner hinter ihm lachten, aber Dammartin hob die Hand, um sie zum Schweigen zu bringen.

Josette trat einen Schritt näher. Ohne sich anmerken zu lassen, wie sehr das Gewicht des Gewehrs ihre Arme belastete, packte sie es fester und richtete es auf Dammartins Brust. „Senken Sie die Waffe, Sir, sonst schieße ich Sie nieder.“

„Nein, Josie!“, brachte ihr Vater mit erstickter Stimme hervor.

„Denken Sie daran, was geschehen wird, wenn Sie abdrücken.“ Dammartin wirkte völlig unbewegt.

„Ich denke daran, was geschehen wird, wenn ich nicht abdrücke“, erwiderte sie.

Keiner ließ den anderen aus den Augen, als könnte dies entscheiden, ob der Säbel oder das Gewehr schneller sein würde.

„Josie.“ Ihr Vater hustete qualvoll. „Leg dein Gewehr beiseite.“

Josette schoss ihm einen entsetzten Blick zu. „Wir ergeben uns nicht“, wiederholte sie seine eigenen Worte.

„Josie.“ Mit blutbefleckten Fingern winkte Lieutenant Colonel Mallington sie zu sich heran, aber die Bewegung war schwach und unkontrolliert.

Mit einem letzten Blick auf Dammartin, der seinen Säbel ein kleines Stück sinken ließ, ging Josette neben ihrem Vater in die Hocke.

„Unser Kampf ist vorbei“, flüsterte er. „Mehr können wir nicht tun.“ Als sie ihn unterbrechen wollte, fuhr er fort: „Ich liege im Sterben.“

„Nein, Papa“, widersprach sie, doch die tödliche Blässe seines Gesichts verriet ihr die schreckliche Wahrheit.

„Ergib dich, Josie. Capitaine Dammartin ist ein Ehrenmann. Bei ihm wirst du in Sicherheit sein.“

Es war Josette unbegreiflich, wie er das von einem Menschen behaupten konnte, der ihn mit solchem Hass in den Augen ansah. „Niemals! Wie kannst du so etwas sagen? Er ist unser Feind!“

„Befehlsverweigerung wird streng bestraft“, versuchte ihr Vater zu scherzen, aber sein Lächeln geriet zu einer Grimasse, und er musste abermals husten.

„Papa!“ Ohne weiter auf Dammartin zu achten, legte sie das Gewehr auf den Boden, ergriff die rechte Hand ihres Vaters und strich ihm sanft über die kalte Wange.

„Versprich mir, dass du dich ihm ergeben wirst“, brachte er mühsam hervor. „Vertrau ihm, Josie. Obwohl sie unsere Feinde sind, sind die Dammartins anständige Männer.“

Sie biss sich auf die Unterlippe, um ihr Zittern zu unterdrücken, und gab die einzige Antwort, die ihr möglich war. „Ich verspreche es, Papa.“ Sanft drückte sie ihm einen Kuss auf die Stirn.

„Braves Mädchen“, sagte er liebevoll.

Heiße Tränen liefen ihr über die Wangen.

„Capitaine Dammartin.“ Die Worte des Lieutenant Colonel klangen wie ein Befehl. Etwas von seiner früheren Kraft schien für einen Moment zurückgekehrt.

Josettes Herz machte einen Sprung. Vielleicht würde ihr Vater doch nicht sterben. Sie beobachtete, wie er fest die Hand des jungen Franzosen ergriff.

„Ich vertraue Josette Ihrer Obhut an. Sorgen Sie für ihre Sicherheit, bis Sie sie hinter die britischen Linien zurückbringen können.“

Sein Blick ließ den des Capitaine nicht los. Der Anblick des Franzosen war der letzte, der dem Lieutenant Colonel vergönnt sein sollte. Ein leiser Seufzer entfuhr seinen Lippen, dann herrschte Stille in dem kargen, kalten Klosterraum. Die Hand ihres Vaters lag schlaff in Josettes Händen.

„Papa?“, flüsterte sie erstickt. Die Erkenntnis des Unfassbaren ließ ihr die Stimme brechen. Weinend presste sie ihre Wange an die des Toten und schlang die Arme um seinen blutbefleckten Körper. Das herzzerreißende Schluchzen, das sich ihrer Kehle entrang, war selbst für die Männer, die auf den Schlachtfeldern abertausende Schmerzensschreie vernommen hatten, schrecklich anzuhören. Auch diejenigen, die den Raum nicht betreten konnten, ahnten, was vorgefallen war, und schwiegen respektvoll, obwohl sie in der vergangenen Stunde selbst Verwundungen erlitten oder verursacht hatten.

Als Josette den Körper ihres Vaters losließ, war sie so betäubt, dass Dammartin es übernahm, die Augen des Lieutenant Colonel zu schließen. Er war es auch, der Josettes Hände ergriff und ihr aufhalf. Der Befehl, den er seinen Männern zurief, drang kaum in ihr Bewusstsein, ebenso wenig wie die Tatsache, dass man ihr Platz machte, um sie vorbeizulassen, oder die finstere Miene des Capitaine, der sie aus dem Raum geleitete.

Die Franzosen schlugen ihr Lager in dem verlassenen Dorf auf, das sie erobert hatten. Ihre Lagerfeuer erfüllten die Dunkelheit in der felsigen Gegend mit flackerndem Licht.

Pierre Dammartin, Capitaine der 8. Dragoner in Napoleons Armee in Portugal, hatte den englischen Lieutenant Colonel unbedingt lebend gefangen nehmen wollen. Bei seinem Angriff auf das Kloster war er nur deshalb gemäßigt vorgegangen, weil er erfahren hatte, dass Mallington die dort verbarrikadierten Scharfschützen anführte und es ihm ein lang ersehntes Vergnügen gewesen wäre, den Mann höchstpersönlich ins Jenseits zu befördern.

Seit eineinhalb Jahren war er auf der Suche nach Mallington. In seinen Träumen hatte er ihm oft auf dem Schlachtfeld gegenübergestanden und ihm seine Identität enthüllt. Es war ihm ein tiefes Bedürfnis gewesen, dem Mann jene Frage zu stellen, die ihn seit achtzehn Monaten nicht ruhen ließ. Vor knapp einer Stunde hatte es so ausgesehen, als wären seine Gebete endlich erhört worden: Der Lieutenant Colonel war ihm an einem Ort in die Hände gefallen, an dem er nie damit gerechnet hätte.

Es war nicht leicht gewesen, ihn und seine Truppe zu besiegen, und das, obwohl die Franzosen in der Überzahl waren. Mallingtons Männer mussten beschlossen haben, bis zum bitteren Ende zu kämpfen, statt zu kapitulieren. Und so hatte die Schlacht länger gedauert als erwartet. Sein Wunsch, dem Lieutenant Colonel ins Gesicht zu sehen und ihm seinen Namen zu sagen, war in Erfüllung gegangen. Doch die Reaktion des Engländers hatte Dammartin völlig verblüfft, und es war keine Zeit geblieben, Fragen zu stellen. Der leidenschaftlich herbeigesehnte Moment hatte den Capitaine tief enttäuscht. Besonders wegen Mallingtons Tochter.

Dammartin stand am Fenster eines baufälligen Häuschens am Ende der Dorfstraße, die zum Kloster führte. Er hörte die Stimmen seiner Männer an den Lagerfeuern in der Nähe. Bald würden sie schlafen gehen, genau wie Tausende anderer französischer Soldaten in den Quartieren von Santarém, das nicht weit entfernt im Süden lag. Der Nachthimmel war von einem tiefen, fast schwarzen Blau und übersät mit unzähligen, hell leuchtenden Sternen. Dammartin wusste, dass sie mit schneidender Kälte rechnen mussten. Morgen würde Général Foy sie über die Berge nach Ciudad Rodrigo führen, und sie würden das zerstörte Kloster bei Telemos hinter sich lassen. Er drehte sich um, als jemand den Raum betrat.

„Ihr Kaffee, Capitaine.“

Dammartin nahm den Zinnbecher aus der Hand seines Sergeant entgegen. „Danke.“ Die braune Flüssigkeit war bitter, aber heiß. „Hat Commandant La Roque schon nach mir gesandt?“

„Nein.“ Sergeant Lamont lächelte, und seine schiefen Zähne blitzten auf. „Er ist zu sehr mit Essen und Trinken beschäftigt.“

„Also lässt er mich bis morgen warten.“ Dammartin zuckte die Schultern. „Um mir dann gehörig die Hölle heiß zu machen, nehme ich an.“

Lamont grinste. Er war ein kleiner, drahtiger Mann mit dunklen Augen, die beinahe schwarz wirkten. Sein Gesicht war von Falten durchzogen und wettergegerbt und sein Haar früh ergraut. Keiner wusste so gut mit der Muskete umzugehen wie er. Trotz des Standesunterschiedes – Lamont war der Sohn eines Fischers und Dammartin der eines angesehenen Befehlshabers in Napoleons Armee – verband die beiden eine enge Freundschaft.

„Die englischen Scharfschützen waren nicht bereit, zu kapitulieren“, sagte der Sergeant nachdenklich. „Sie haben wie wahre Teufel gekämpft. Der Sieg ist uns nicht in den Schoß gefallen. Das muss der Commandant erfahren.“

Der Capitaine begegnete Lamonts Blick. Sie wussten beide, dass der Kampf durch Dammartins Weigerung, das Kloster zu stürmen, unnötig verlängert worden war. „La Roque wird sich nur für die Verzögerung interessieren, die es uns gekostet hat. Und Général Foy wird auch nicht begeistert sein. Ein ganzer Tagesmarsch, und wir kommen nicht einmal bis Abrantes.“

Lamont verzog das Gesicht. „Das war es wert. Sie wollten den englischen Lieutenant Colonel lebend, um ihn persönlich sterben zu sehen.“

Von Dammartin kam keine Antwort.

„Sie haben lange Zeit gewartet, um ihn ins Jenseits zu befördern, und nun ist er tot.“

„Aber nicht durch meine Hand.“

„Macht das einen Unterschied? Er ist in jedem Fall tot.“

Dammartin schüttelte langsam den Kopf. „Ich wollte ihm in die Augen sehen, während ich ihn töte. Ich wollte seinen Gesichtsausdruck beobachten, wenn ich ihm sage, wer ich bin. Es war mir wichtig, seine Angst zu spüren.“

„Und heute haben Sie genau das getan. Mallington tat seinen letzten Atemzug, während er Ihnen in die Augen sah. Es ist vollbracht, mon Capitaine. Ihr Vater ist gerächt.“

Wieder gab Dammartin keine Antwort. Er hatte sich Mallington zu erkennen gegeben, nur, danach waren die Dinge nicht so verlaufen, wie er gehofft hatte, und er fühlte sich um seine Rache betrogen.

Lamont schenkte sich Kaffee ein und setzte sich auf sein Marschgepäck, das er neben dem Kamin abgestellt hatte. Um sich die Hände zu wärmen, legte der Sergeant sie um den heißen Zinnbecher und starrte in die Flammen. „Vielleicht haben meine Ohren mich getäuscht, mon Capitaine, aber mir schien, der Engländer sagte, das Mädchen sei seine Tochter.“

„Ja, das stimmt.“

„Sacré bleu!“, fluchte der Sergeant. „Nur ein verrückter Engländer bringt es zuwege, seiner eigenen Tochter zu erlauben, mit in den Krieg zu ziehen.“ Er schüttelte fassungslos den Kopf. „Völlig verrückt.“

„Scheint so.“ Dammartin rief sich in Erinnerung, wie das Mädchen allein dagestanden und sich in scheinbarer Furchtlosigkeit den Männern der 8. Dragoner gestellt hatte, um seinen Vater zu verteidigen.

„Sie ist so jung und zerbrechlich. Unglaublich, dass sie diese Hölle überlebt hat.“

„So zerbrechlich, dass ihre Kugeln in einigen unserer Männer stecken“, bemerkte Dammartin sarkastisch.

„Das ist natürlich wahr.“ Lamont nahm einen Schluck von seinem Kaffee.

Als wolle er einlenken, zog Dammartin einen flachen Silberflakon aus der Tasche und öffnete den Verschluss. „Branntwein? Um heute Nacht die Feuchtigkeit aus Ihren Knochen zu vertreiben.“

Lamont lächelte erfreut, nickte und hielt dem Capitaine seinen Becher hin.

Dammartin goss erst ihm und dann sich selbst großzügig ein.

„Aus welchem Grund hat Mallington seine Männer geopfert?“, sagte er nachdenklich. „Wegen eines verlassenen Dorfs am Ende der Welt? Das ergibt keinen Sinn. Wellingtons Einsatzkräfte befinden sich alle bei Torres Vedras und Lissabon. Was hatte Mallington überhaupt hier oben zu suchen?“

Der Sergeant zuckte die Achseln. „Eine Art Spähtrupp? Immerhin waren es Scharfschützen.“

„Vielleicht. Mademoiselle Mallington wird womöglich in der Lage sein, uns aufzuklären.“

Lamont sah seinen jungen Capitaine beunruhigt an. „Sie wollen sie verhören?“

„Sie ist die einzige Überlebende. Wer außer ihr könnte es uns sagen?“

„Der Engländer hat sie Ihrer Obhut anvertraut“, wandte Lamont ein. „Und sie ist doch nur ein Mädchen, die Tochter eines Gentleman, der heute in ihren Armen gestorben ist.“

„Sie ist die Tochter eines Schurken, obendrein eines englischen Schurken“, verbesserte Dammartin ihn schroff. „Und mit dem Gewehr ging sie genauso gut um wie jeder Mann. Man kann ihr nicht trauen. Wo ist Mademoiselle Mallington?“

„Unten im Keller eingesperrt.“

Dammartin leerte seinen Becher und stellte ihn ab. „Wie es aussieht, erwartet mich heute Abend noch Arbeit.“

Besorgt sah sein Sergeant zu ihm auf. „Ich kann nur hoffen, mon ami, dass Sie wissen, was Sie tun.“

„Mehr denn je“, antwortete Dammartin und verließ den Raum.

2. KAPITEL
IMAGE

Josette hockte auf der Kante einer staubigen Kiste, die Arme um sich geschlungen, um sich gegen die Kälte in dem feuchten Keller zu schützen, in den die französischen Soldaten sie eingesperrt hatten. Wohin immer sie in der Dunkelheit blickte, erschien das blasse, unbewegte Antlitz ihres toten Vaters vor ihrem inneren Auge, und sosehr sie es auch versuchte, sie konnte nicht vergessen, wie ihm das Blut aus dem Mund geronnen war. Bleierne Stille umgab sie, doch selbst jetzt glaubte sie noch das laute Donnern der Gewehre und Musketen und die Schreie der sterbenden Männer zu hören. Verzweifelt hielt sie sich die Ohren zu, um die entsetzlichen Geräusche zu ersticken, aber es half nichts.

Am Morgen war sie noch Teil einer Einheit von fünfundzwanzig Männern und drei Frauen gewesen. Sie hatte Wasser von der Quelle hinter dem Kloster geholt, um Tee aufzubrühen. In bester Laune war ihr Vater zum Frühstück erschienen, und sie hatten nahrhaften, wärmenden Porridge gegessen und miteinander gelacht.

Josette erinnerte sich, wie er ihr von den französischen Soldaten berichtet hatte, die das Gebirge überquerten, und dass er beabsichtigte herauszufinden, was sie hier suchten. Also hatten er und eine Hand voll seiner Männer sich auf den Weg gemacht, während Josette und die anderen im Kloster geblieben waren und das Abendessen vorbereiteten. Doch der Spähtrupp war schon nach kurzer Zeit zurückgekehrt, den Feind dicht auf den Fersen. In höchster Eile hatte Lieutenant Colonel Mallington seinen Captain und den Ersten Lieutenant mit einer Botschaft zu Wellington entsandt. Nicht lange danach waren die Franzosen angerückt und hatten Josettes Welt in Trümmer gelegt. Ihr Vater würde nie wieder mit ihr lachen. Er war tot. Alle waren tot. Alle außer ihr.

Der Gedanke war so unerträglich, dass sich ihr Magen heftig zusammenzog. Hastig sprang sie auf und erreichte, in der Dunkelheit stolpernd, eine Ecke des Kellers, wo sie sich würgend vornüberbeugte. Als der Anfall vorüber war, lehnte sie sich zitternd gegen die Wand. Erst nach einer ganzen Weile fühlte sie sich in der Lage, ihren Weg zurück zu der Kiste zu ertasten, auf der sie gesessen hatte.

Eine Ewigkeit schien vergangen zu sein, da hörte sie Schritte auf der Treppe, die sie vorhin von den Franzosen heruntergeschleift worden war. Dem Geräusch der klackenden Absätze nach zu urteilen, war es ein einzelner Mann, der auf den Keller zukam. Josette wappnete sich innerlich und versuchte, die Furcht zu unterdrücken, die ihr die Kehle zuschnürte. Jemand drehte den Schlüssel im Schloss und stieß die Tür auf.

Das Licht einer Laterne blendete sie. Josette wandte das Gesicht ab. Als ihre Augen sich an die Helligkeit gewöhnt hatten, blickte sie erneut zur Tür und sah sich dem Capitaine gegenüber, den ihr Vater Dammartin genannt hatte.

„Mademoiselle Mallington“, sagte er, trat über die Schwelle und blieb mit erhobener Laterne vor ihr stehen.

Er kam ihr sehr viel größer vor als in ihrer Erinnerung. Staub und Schmutz waren von seinem Uniformrock gebürstet worden. Zu der weißen Hose trug er kniehohe schwarze Stiefel, und dieses Mal hatte er den Messinghelm der Dragoner nicht aufgesetzt. Im Schein der Laterne schimmerte sein kurzes Haar schwarz wie die Nacht. Er sah sie ausdruckslos an, aber ein harter Zug lag um seinen Mund. In dieser Hinsicht hatte ihre Erinnerung sie immerhin nicht getrogen.

„Capitaine Dammartin.“ Sie erhob sich.

„Setzen Sie sich“, befahl er auf Englisch.

Josette presste gereizt die Lippen zusammen. Sein leiser Ton ließ nichts Gutes ahnen, und dennoch war ihre erste Regung, sich ihm zu widersetzen. Nur der Gedanke an ihren Vater ließ sie innehalten. Sie meinte noch, seine Stimme hören zu können: Vertrau ihm, Josette. Aber wie sollte sie dem Franzosen vertrauen, wenn sich jede Faser in ihr dagegen sträubte? Hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, ihrem Vater zu gehorchen, und andererseits ihrem Spürsinn zu glauben, zögerte sie.

Dammartin zuckte mit den Schultern. „Dann stehen Sie eben, da Sie es vorzuziehen scheinen. Für mich macht es keinen Unterschied.“ Ungerührt ließ er den Blick auf ihr ruhen.

Josettes Herz klopfte wild, doch sie weigerte sich, ihn ihr Unbehagen merken zu lassen. Mit leicht vorgerecktem Kinn sah sie ihm stolz ins Gesicht.

So maßen sie einander mit Blicken. Keiner von beiden wollte sich die Blöße geben, sich als Erster abzuwenden.

„Ich möchte Ihnen einige Fragen stellen“, sagte Dammartin, ohne sie aus den Augen zu lassen.

Ihre Beine begannen zu zittern, und Josette wünschte, sie hätte sich vorhin gesetzt, doch jetzt war es unmöglich. Nur mit der größten Willensanstrengung gelang es ihr, ihre Schwäche zu überwinden. „Da geht es Ihnen wie mir, Sir.“

Er schien nicht einmal überrascht zu sein. „Wir können uns ja abwechseln. Die Dame zuerst.“ So, wie er das Wort betonte, war klar, dass er sie nicht im Mindesten für eine solche hielt.

„Der … Leichnam meines Vaters. Ist er … Haben Sie ihn …“

„Ihr Vater liegt genau dort, wo er gefallen ist“, erwiderte er barsch.

„Sie haben ihm keine Bestattung gewährt?“

„Hat sich Lieutenant Colonel Mallington etwa die Zeit genommen, Franzosen zu begraben? Jede Seite begräbt ihre eigenen Männer.“

„Nach einer Schlacht! Das heute war etwas ganz anderes!“

„Meinen Sie?“, fragte er geringschätzig. „Ich stand unter dem Eindruck, dass es sich sehr wohl um eine Schlacht handelte, Mademoiselle.“

Josette presste die zitternden Hände zusammen. „Aber es ist niemand von seinen Männern am Leben geblieben, um ihn zu begraben.“

„So will es scheinen.“

Seine Antwort hing zwischen ihnen wie ein Echo. Josette wurde von heftigem Schwindel ergriffen.

„Sie lassen ihn also nicht begraben?“, fragte sie ungläubig.

„Nein.“

Entsetzt schnappte sie nach Luft. „Nein? Und mein Vater behauptete, Sie seien ein Ehrenmann. Offenbar hat er sich gründlich in Ihnen getäuscht.“

Dammartin erwiderte nichts darauf.

„Sie wollen ihn einfach so liegen lassen, damit wilde Tiere ihn zerfetzen können?“

„Das ist der normale Gang der Dinge auf einem Schlachtfeld.“

Die Hände zu Fäusten geballt, machte Josette einen Schritt auf ihn zu. „Sie sind verachtenswert!“

„Sie sind die Erste, die das behauptet“, entgegnete er knapp.

„Geben Sie mir wenigstens einen Spaten, damit ich selbst ein Grab für ihn ausheben kann.“

„Das ist nicht möglich, Mademoiselle. Doch wenn Sie Ihren Vater begraben wissen wollen, wird es geschehen.“

Verblüfft sah sie ihn an. „Aber Sie sagten …“

„Es wird geschehen“, wiederholte er, „sobald Sie meine Fragen beantwortet haben.“

Ein Schauder lief ihr über den Rücken. Sie ahnte, was Dammartin von ihr wissen wollte. Mühsam setzte sie eine gleichgültige Miene auf und betete insgeheim um Kraft und Mut.

Pierre Dammartin betrachtete das Mädchen aufmerksam. Offenbar hatte er sich nicht geirrt. Sie wusste etwas. „Sagen Sie mir, Mademoiselle Mallington, was suchten Scharfschützen des Fünften Bataillons des 60. Regiments eigentlich in Telemos?“

„Ich weiß es nicht.“

„Kommen Sie, Mademoiselle. Es fällt mir schwer, das zu glauben.“

„Warum? Sie denken doch nicht etwa, mein Vater hätte solche Dinge mit mir besprochen? Ich versichere Ihnen, britische Offiziere pflegen ihre Anordnungen nicht mit ihren Töchtern zu diskutieren.“

Er schenkte ihr ein kühles Lächeln. „Und pflegen sie ihre Töchter auf einen gefährlichen Feldzug mitzunehmen und sie an der Seite ihrer Männer kämpfen zu lassen?“

„Es ist nicht ungewöhnlich, dass Offiziere ihre Familie bei sich haben. Was das Kämpfen angeht, so tat ich das nur ganz am Ende, weil die Lage verzweifelt war.“

Er achtete nicht auf ihre letzte Bemerkung. „Und Ihre Mutter? Wo ist sie?“

„Sie ist tot, Sir.“

Auch das rührte ihn nicht besonders, wie es schien.

„Erzählen Sie mir von den Männern Ihres Vaters.“

„Es gibt nichts zu erzählen“, sagte sie furchtlos, fast als wollte sie ihn verhöhnen.

„Von wo aus sind Sie hierhermarschiert?“

„Ich erinnere mich nicht.“

Dammartin hob eine Augenbraue. Entweder war das Mädchen dumm oder tapfer, und nach allem, was er von Mademoiselle Mallington gesehen hatte, tippte er eher auf Letzteres. „Wann sind Sie in Telemos angekommen?“

Sie senkte den Blick. „Vor einigen Tagen.“

„An welchem Tag genau?“

„Ich erinnere mich nicht.“

„Dann überlegen Sie ein wenig, Mademoiselle.“ Er trat näher, um sie mit seiner Körpergröße einzuschüchtern. „Ich bin sicher, die Antwort wird Ihnen noch einfallen.“

Sie wich einen Schritt zurück. „Es könnte der Montag gewesen sein.“

Eine ganz offensichtliche Lüge. Alles an ihr verriet sie – die Art, wie sie seinem Blick auswich, nur um ihn dann wieder betont hochmütig anzusehen, ihre Haltung, die rastlosen Bewegungen ihrer Hände.

„Montag?“

„Ja.“

„Wie viele Männer waren es?“

„Ich bin nicht sicher.“

„Dann seien Sie so freundlich, sich eine Vermutung abzuringen.“ Wieder trat er einen Schritt auf sie zu.

Und wieder wich sie zurück. „Hundert“, behauptete sie trotzig.

„Das sind sehr viele.“ Das Abzählen der Leichname hatte nicht einmal annähernd diese Zahl ergeben.

„Ja.“

„Ritten Sie mit Ihrem Vater oder gingen Sie zu Fuß mit den Männern?“

Verwirrt runzelte sie die Stirn. „Ich ritt auf einem Esel, genau wie die anderen Frauen“, sagte sie nach kurzem Zögern.

„Sie wollen mir weismachen, dass die unverheiratete Tochter des Lieutenant Colonel zusammen mit den Huren des Trupps ritt?“

„Es waren keine Huren“, widersprach sie hitzig. „Es waren Ehefrauen von Soldaten.“

„Und Ihrem Vater machte es nichts aus, Sie bei ihnen zu lassen, während er und seine Offiziere mit den Pferden vorausritten? Wie überaus fürsorglich von ihm“, spottete er.

„Wagen Sie es nicht, ihn zu verurteilen. Es steht Ihnen nicht einmal zu, seinen Namen in den Mund zu nehmen!“

„Jedenfalls stand es mir zu, den erbärmlichen Schuft zu töten“, bemerkte er leise auf Französisch.

„Scheusal!“

Er lächelte ungerührt. „Wer nahm die Pferde?“

Ihre Wut verrauchte auf der Stelle, und sie hielt erschrocken die Luft an. Dammartin sah die Furcht in ihren Augen und wusste, dass er richtig vermutet hatte.

„Ich weiß nicht, wovon Sie sprechen“, antwortete sie bedächtig, als müsse sie jedes Wort überlegen.

„Es standen nur zwei Pferde im Stall des Klosters. Wo sind die anderen?“

Sie wurde blass, und ihre Antwort ließ auf sich warten. „Wir mussten sie erschießen, um etwas zu essen zu haben“, erklärte sie schließlich.

„Ach? Sie erschossen die Pferde und behielten die Esel?“

„Ja.“ Unwillkürlich verschränkte sie die Hände und hob abermals das Kinn – jeder Zoll eine Dame. Nur dass sie ihn nach Strich und Faden belog, da war Dammartin sicher.

Er sah ihr unverwandt in die Augen und kam abermals einen Schritt näher, sodass es nur noch die Laterne zwischen ihnen gab. Als sie wieder vor ihm zurückweichen wollte, stieß sie gegen die Kiste, die genau hinter ihr stand, und wäre gefallen, wenn er sie nicht festgehalten hätte. Ganz bewusst ließ er ihren Arm auch dann nicht los, als sie sich wieder gefangen zu haben schien.

„Es ist besser, Sie sagen mir die Wahrheit, Mademoiselle Mallington.“

Sie wurde noch blasser, und die Ader an ihrem Hals begann heftig zu klopfen. Aus irgendeinem Grund kam sie ihm heute kleiner vor, zerbrechlicher. Sie reichte ihm nur bis zur Schulter. Vielleicht hatte das Gewehr ihr gestern den Anschein von körperlicher Größe verliehen. Jetzt stand er so dicht vor ihr, dass er ihre langen Wimpern sehen und ihr flaches Atmen hören konnte.

„Möchten Sie vielleicht wieder von vorn beginnen?“ Die Sanftheit seines Tons ließ keinen Zweifel an seiner Entschlossenheit.

Abrupt schüttelte sie den Kopf. Dammartin kam nicht umhin, ihren Mut zu bewundern.

„Nun gut.“ Er wusste, was er tun musste. Es gefiel ihm zwar nicht, aber nur so würde er die Antworten bekommen, die er brauchte. Trotzdem blieb er reglos stehen und starrte sie an, so wie sie ihn stumm anblickte. Nur mit Mühe riss er sich aus seiner unerklärlichen Entrücktheit und ließ das Mädchen los. „Wir werden unser Gespräch zu einem späteren Zeitpunkt fortführen.“ Und damit ging er.

Josette blickte noch auf die Tür, lange nachdem er gegangen war. Ihr Herz klopfte so heftig, dass sie glaubte, in Ohnmacht fallen zu müssen, aber sie machte keinerlei Anstalten, sich zu setzen. Noch immer glaubte sie, seine Hand auf ihrem Arm zu spüren, dabei war sein Griff so leicht gewesen, fast liebevoll.

Zaghaft legte sie die Hand an die Lippen, als könnte sie so jedes ihrer Worte zurückholen.

Was hatte sie ihm verraten? Irgendetwas Wichtiges war ihr entschlüpft. Er wusste, dass Pferde fehlten, und wenn er das wusste, dann würde er sich sehr bald auch alles Übrige zusammenreimen können.

Ihr Magen zog sich vor Angst zusammen. Siebenundzwanzig Männer und zwei Frauen waren gestorben, damit General Lord Wellington über Massenas Plan unterrichtet werden konnte. Und Josette hatte in nur einer Minute fast das Opfer all dieser Menschen zunichte gemacht. Jetzt würden Captain Hartmann und Lieutenant Meyer den englischen Truppenkommandeur vielleicht nie erreichen. Wie lange mochten sie brauchen, um nach Lissabon zurückzukehren? Die Zukunft der britischen Armee vor Torres Vedras hing davon ab und davon, dass sie es schaffte, Dammartin lange genug im Dunkeln zu lassen.

Nicht zum ersten Mal überlegte sie, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn ihr Vater sie an seiner Seite im Kloster hätte sterben lassen. Sosehr Lieutenant Colonel Mallington auch von Dammartins Ehrenhaftigkeit überzeugt gewesen war, sie selbst hatte das ungute Gefühl, dass der Capitaine sich noch als Furcht erregender Gegner herausstellen würde.

Dammartin benötigte eine geschlagene Stunde, um die grausige Aufgabe gemeinsam mit Lieutenant Molyneux und Sergeant Lamont hinter sich zu bringen. Die Nacht wurde von der schwachen Mondsichel kaum erhellt, sodass die Männer sich gezwungen sahen, mithilfe von Leuchtern zu arbeiten und von Leiche zu Leiche zu gehen. Sie untersuchten die Uniformen, in denen die steifen, kalten Körper steckten, und machten sich sorgfältig Notizen. Und bei jedem einzelnen Gefallenen empfand Dammartin die Sinnlosigkeit dieser Tode wie eine schwere Last auf den eigenen Schultern. Als Kriegsgefangene hätten sie nichts von ihrer Ehre einbüßen müssen. Sie hatten so mutig gekämpft, dass selbst ihr Gegner es anerkennen musste. Dennoch waren sie bereit gewesen, ihr Leben zu opfern. Aber wofür?

Drei Mal hatte Dammartin sie aufgefordert, sich ihm zu ergeben, drei Mal hatte Mallington sich geweigert. Doch die Zeit war knapp geworden. Da er die Übernahme schon zu lange hinausgezögert hatte, war Dammartin nichts anderes übrig geblieben, als die Angelegenheit zu einem Ende zu bringen, sonst hätten Général Foy und Commandant La Roque sich eingeschaltet und ihm die einzige Möglichkeit genommen, Mallington persönlich gegenüberzutreten. Zum Schluss hatte er sich gezwungen gesehen, das Kloster zu stürmen, so wie es ihm von La Roque von Beginn an befohlen worden war.

Grimmig verdrängte er die finsteren Gedanken und konzentrierte sich auf seine Aufgabe. Eine Ewigkeit schien vergangen zu sein, bevor sie das Blut von ihren Händen abwaschen und zu den Ställen gehen konnten.

Die Leuchter dicht über dem Boden haltend, prüften sie die Abdrücke von Stiefelsohlen und Hufen, die sich in die Erde eingegraben hatten.

„Was denken Sie?“, wandte Dammartin sich an seinen Lieutenant. Molyneux war ein erfahrener Spurenleser, und auf sein Urteil auf diesem Gebiet konnte man sich ohne Einschränkung verlassen.

„Zwei Pferde sind in diese Richtung geritten.“ Molyneux wies nach Osten. „Die Spuren sind noch recht frisch. Wahrscheinlich haben sich die Männer irgendwann heute Nachmittag auf den Weg gemacht.“

„Wie ich es mir dachte“, murmelte Dammartin. „Wir haben gefunden, wonach wir suchten.“ Alles ergab Sinn. Jetzt wusste er, warum Mallington bis zum letzten Mann gekämpft hatte. Nicht wegen Telemos, einem kleinen Dorf ohne jede Bedeutung für das britische Regiment, sondern um Zeit zu gewinnen – Zeit für die beiden Kuriere. Bezahlt hatten die anderen mit ihrem Leben. Dammartin stieß einen Seufzer aus und ordnete die sofortige Verfolgung an.

Josette befand sich im Traum wieder mitten in der Schlacht um Telemos. Sie schrie ihrem Vater eine Warnung zu, packte ein Gewehr und schoss, während sie eine Treppe hinauflief. Ganz deutlich sah sie, wie sie einen Franzosen mitten in der Brust traf. Doch dann füllte der Rauch vom Schießpulver ihre Nase, erschwerte ihr das Atmen und legte sich wie ein Vorhang vor ihre Augen, sodass sie nichts mehr sehen konnte. Nur die taumelnden Schritte des Verwundeten hörte sie noch, und plötzlich war er da und fiel vor ihr auf die Knie. Sein Blut besudelte den Saum ihres Kleides. Josette blickte zu ihm hinab. Entsetzen schnürte ihr die Kehle zu, denn das Gesicht, das anklagend zu ihr aufsah, gehörte Capitaine Pierre Dammartin.

Abrupt öffnete sie die Augen. Der Albtraum war vorbei, aber er ließ ein Gefühl des Grauens zurück. Trotz der Kälte trat ihr Schweiß auf die Stirn. Sie holte tief Luft und setzte sich auf, um sich den schmerzenden Rücken zu reiben. In diesem Moment hörte sie wieder Schritte auf der Treppe und ahnte, wer zurückkam.

Hastig bemühte sie sich, auf die Beine zu kommen, ohne das plötzliche Schwindelgefühl zu beachten. Doch dann schwankte sie im Dunkeln und ließ sich schnell wieder auf die Kiste sinken. Auf keinen Fall sollte Dammartin Zeuge werden, wenn sie in Ohnmacht fiel.

Und dann trat er in den Raum, noch bevor sie überhaupt richtig begriffen hatte, dass der Schlüssel im Schloss herumgedreht worden war.

Er sah müde aus, sein Uniformrock war verstaubt und sein Gesicht schmutzig. Seine Miene verriet nichts von seinen Gefühlen. Voller Bangigkeit überlegte Josette, was er inzwischen getan haben mochte. Wie viel Zeit war seit dem letzten Verhör vergangen? Minuten, Stunden? Sie wusste es nicht.

Bedächtig stellte Dammartin die Laterne auf einer der zahlreichen Kisten in dem Kellerraum ab und blieb vor Josette stehen. Ihr fiel auf, wie sehr seine Haltung sich verändert hatte. Entschlossen und finster blickte er sie aus seinen dunklen Augen an. Josette musste an die vielen Geschichten über grausame Verhöre und Foltern denken, und eisige Angst stieg in ihr auf. Die Geschichten sprachen von tapferen, ehrenvollen Männern, die die schlimmsten Schmerzen hinnahmen, um ihrem Feind kein Geheimnis zu verraten. Josette verzagte, denn sie wusste, dass sie nicht einmal einen Bruchteil dieser Tapferkeit besaß. Schon der Gedanke an das, was Dammartin ihr antun konnte, trieb ihr den Angstschweiß auf die Stirn. Sie schluckte schwer und fuhr sich mit der Zunge über die trockenen Lippen.

Dammartin zog eine Kiste heran und setzte sich, nachdem er den langen Säbel an seiner Seite zurechtgerückt hatte.

Mit angehaltenem Atem sah Josette ihm dabei zu.

„Möchten Sie mir von den Pferden erzählen, Mademoiselle Mallington?“

„Ich habe Ihnen alles gesagt, was ich weiß.“ Ihr Blick war auf den Boden vor ihren Füßen gerichtet.

„Nein, Mademoiselle, davon gaben Sie nur sehr wenig preis.“ Und nach einer winzigen Pause: „Ihr Vater schickte zwei Männer zu General Wellington, um ihn vor unserem Anmarsch zu warnen.“

Josette erstarrte. Das konnte er nicht wissen. Es war einfach unmöglich. Es sei denn … Sie verharrte regungslos in derselben Haltung, damit er die Furcht in ihren Augen nicht sah.

„Haben Sie nichts dazu zu sagen, Mademoiselle? Wollen Sie nichts fragen?“

Die Vorstellung, die Franzosen könnten Hartmann und Meyer gefangen genommen haben, verursachte ihr Schwindel. Mühsam zwang sie sich, Luft zu holen, und hob den Kopf, um dem Capitaine in die Augen zu sehen.

„Nein“, sagte sie mit leicht zitternder Stimme. „Nichts.“

Sekundenlang war nur ihr beider Atmen in dem feuchten Keller zu hören. Die Spannung wuchs und wurde unerträglich.

„Es hat keinen Zweck zu leugnen. Ich kenne die Wahrheit. Machen Sie es uns beiden etwas leichter, Mademoiselle.“

Sein Blick hielt sie unerbittlich fest. Die Entschlossenheit des Mannes war fast überwältigend. Es schien ihr, als habe sich ein schweres Gewicht auf ihre Brust gesenkt, sodass sie kaum in der Lage war weiterzuatmen. Ihre Hände begannen zu zittern, und sie presste sie zusammen, damit Dammartin nichts davon merkte.

„Warum sollte ich?“, brachte sie hervor.

„Und wenn ich Ihnen sage, dass wir Ihre Kuriere ergriffen haben?“

Sie erhob sich abrupt. Alles begann sich um sie zu drehen. „Sie lügen!“, flüsterte sie heiser.

Dammartin stand ebenfalls auf. Er lächelte so grimmig, dass ihr ein Schauder über den Rücken lief. „Meinen Sie?“

Momente verstrichen, die Josette wie eine Ewigkeit erschienen.

„Wenn Sie über die Kuriere mehr erfahren möchten, Mademoiselle, werden Sie mir verraten müssen, was Ihr Vater und seine Männer in diesen Bergen zu suchen hatten.“

Sie konnte nicht sagen, woher sie die Kraft nahm, nicht auf der Stelle bewusstlos zu werden, sondern seinem Blick weiterhin standzuhalten. Sollten die Franzosen Hartmann und Meyer wirklich eingeholt haben, war alles verloren. Dann würde die Eilbotschaft ihres Vaters Wellington niemals erreichen, und alles wäre umsonst gewesen. Die gesamte Truppe hätte ihr Leben für nichts geopfert.

„Mein Vater weihte mich nicht in seine Pläne ein.“ Zwischen den Gefühlen ungläubiger Wut, tiefer Trauer und bitterer Verzweiflung schwankend, weigerte sie sich, seinem Blick auszuweichen.

Dennoch drohte die Hoffnungslosigkeit sie zu überwältigen, und als sie spürte, dass ihre Augen feucht wurden, kniff sie sie zusammen, um die Tränen zurückzudrängen. Doch ihr Bemühen war umsonst. Zu ihrem Entsetzen rollte ihr eine Träne erst über die eine, dann die andere Wange. Ungehalten wischte sie sie fort.

„Weinen Sie, Mademoiselle?“

Sie glaubte, Spott in seiner Stimme zu vernehmen, und sah trotzig zu ihm auf. „Ich werde Ihnen nichts sagen, nicht das Geringste!“, erklärte sie mit erhobener Stimme. „Was immer Sie auch mit mir anstellen.“

„Mademoiselle, Sie haben keine Ahnung von den Dingen, die ich mit Ihnen anstellen könnte.“ Er kam ihr so nahe, dass ihre Gesichter nur wenige Zoll voneinander entfernt waren. „Aber glauben Sie mir – sobald Sie eine Vorstellung davon bekämen, würden Sie mir alles sagen, was ich wissen will.“

Ihr Herz setzte einen Schlag aus, der Atem stockte ihr, als er sie am Arm packte und mit sich zog.

„Nein!“ Sie wehrte sich voller Verzweiflung, aber er ergriff auch ihren anderen Arm und drehte sie zu sich.

„Mademoiselle Mallington“, fuhr er sie heftig an. „Es wird spät, und die Temperaturen sinken rasch. Wenn ich Sie hier lasse, ohne wärmendes Feuer, ohne Proviant und Wasser, werden Sie bis zum Morgen tot sein.“

„Warum sollte Ihnen das etwas ausmachen?“

Seine Stimme klang kalt. „Weil Sie meine Fragen noch nicht beantwortet haben.“

Josette schauderte. Sie wusste nicht, ob er sie anlog, aber sie wusste, dass sie trotz ihrer verzweifelten Lage noch nicht sterben wollte. Also wehrte sie sich nicht länger und erlaubte ihm, sie aus dem Keller und die knarrenden Treppenstufen hinaufzuführen.

Der Raum, in den er sie brachte, war klein, sauber und spartanisch eingerichtet, auf dem Boden standen Feldbetten und Sturmgepäck. Im Kamin loderte ein kräftiges Feuer, vor dem ein grauhaariger kleiner Mann in der Uniform eines französischen Sergeant Brot röstete und Kaffee aufbrühte. Er schien nicht sonderlich überrascht über Josettes Erscheinen.

„Capitaine“, sagte er nur und nickte.

Voller Argwohn ließ Josette sich auf das Feldbett sinken, auf das Dammartin gewiesen hatte, und kämpfte gegen ihre Erschöpfung an. Sie musste wachsam bleiben, um nicht in eine der Fallen des Franzosen zu geraten.

Der Sergeant stellte Brot und Rosinen und einen Becher Kaffee neben sie auf den Boden, bevor er und Dammartin sich ebenfalls zu dem gleichen Mahl verhalfen. Der Anblick des Essens weckte einen Hunger in ihr, der sich bis zu diesem Zeitpunkt nicht bemerkbar gemacht hatte. Langsam und ohne einen Blick für die beiden Männer verzehrte sie das Brot und die Rosinen und trank die wohltuend heiße Flüssigkeit. Die ganze Zeit war sie sich jeder Bewegung ihrer Feinde bewusst und jedes einzelnen Wortes, das sie wechselten. Beide nahmen selbstverständlich an, dass die Engländerin ihre Sprache nicht verstand.

Das Feuer im Kamin knisterte, und je wärmer der Raum wurde, desto deutlicher spürte Josette, wie die Müdigkeit sie zu überwältigen drohte. Sie kämpfte dagegen an, doch am Ende ging es über ihre Kräfte, und sie sank in einen traumlosen Schlaf.

Es war spät, und trotz seiner Erschöpfung saß Pierre Dammartin noch am Feuer. Sein Blick ging vom Flackern der schwächer werdenden Flammen zu der jungen Frau, die ganz in der Nähe lag. Die Decke, die sie über sich gebreitet hatte, hob und senkte sich bei jedem ihrer Atemzüge. Mallingtons Tochter. Der Gedanke genügte, um genau jene Bitterkeit und den Zorn in ihm zu wecken, die der Tod ihres Vaters eigentlich hätte vertreiben müssen.

Sergeant Lamont sog an seiner langen Tonpfeife und wies mit einem Kopfnicken zu der Schlafenden. „Haben Sie von ihr bekommen, was Sie wollten?“

„Leider erwies sich Miss Mallington als nicht sehr hilfsbereit, mein Freund.“

Lamont hob erstaunt die Augenbrauen. „Sie sind doch behutsam mit ihr umgegangen?“

Das Kaminfeuer flackerte auf. Es warf Schatten über Dammartins Gesicht und betonte seine Narbe und die markanten, strengen Gesichtszüge. „Nicht besonders.“

„Mon Capitaine.“ Lamont schüttelte den Kopf und seufzte.

„Glaubten Sie wirklich, sie wäre so schnell bereit, meine Fragen zu beantworten? Diese Frau hat sich uns mit einem Gewehr in der Hand in den Weg gestellt, um ihren Vater zu schützen.“

„Sie ist ein junges Mädchen, mon Capitaine. Sie muss große Angst gehabt haben.“

„Das stimmt, obwohl sie ihr Bestes tat, um es zu verbergen.“

„Und dennoch hat sie Ihnen nichts gesagt?“

„Sie besitzt Mut, so viel muss man ihr lassen.“

Lamont sog noch heftiger an seiner Pfeife und nickte.

Plötzlich erinnerte Dammartin sich an die Tränen auf ihren Wangen und ihre bebenden Lippen. Tränen und Gefühlsaufwallungen waren schon immer die Waffen einer Frau, dachte er geringschätzig. Doch noch während ihm der Gedanke durch den Kopf schoss, musste er zugeben, dass sein Urteil auf Mademoiselle Mallington nicht zutraf. Gäbe man ihr nur die Gelegenheit, würde sie nach einem Gewehr greifen und ihm eine Kugel ins Herz schießen. Die Erkenntnis nötigte ihm, sehr zu seinem Ärger, großen Respekt ab.

„Wollen Sie sie morgen wieder verhören?“, drang Lamonts Stimme in seine Überlegungen.

„Ja. Ich habe sie im Verdacht, mehr zu wissen, als sie mir eingesteht.“

Der Sergeant runzelte unwillig die Stirn. „Verhöre von Frauen gehen mir gegen den Strich.“

„In Mademoiselle Mallingtons Fall müssen wir eine Ausnahme machen.“

„Mon Capitaine …“, bemerkte Lamont rügend.

Ungeduldig reichte Dammartin ihm seinen Branntweinflakon. „Was zum Teufel soll ich sonst mit ihr machen, Claude?“

„Ich weiß es nicht. Dass Mallington sie ausgerechnet Ihnen anvertraut hat, lässt mich am Verstand des Engländers zweifeln. Warum sollte er die eigene Tochter dem Sohn des Mannes übergeben, den er ermordet hat?“

„Um sein Gewissen zu beruhigen? Um sie die Rache spüren zu lassen, vor der er selbst geflohen ist?“ Dammartin nahm seinem Sergeant den Branntwein ab und trank einen großen Schluck. Noch eine ganze Weile saß er brütend da, bis er schließlich in einen von Albträumen geplagten, unruhigen Schlaf verfiel.

Dammartin erwachte, als es zu dämmern begann, und seine schlechte Stimmung war um nichts besser geworden. Im Gegenteil – seine Laune verfinsterte sich, obwohl er einen Entschluss gefasst hatte, was Mallingtons Tochter anging. Er drehte sich auf die andere Seite und warf einen Blick auf das Feldbett, das er der Engländerin am vergangenen Abend zugewiesen hatte. Ihre Decke lag auf dem Boden. Josette Mallington war nicht mehr da.

„Merde!“ Er warf seinen schweren Mantel von sich, der ihn die Nacht hindurch gewärmt hatte, sprang auf und griff nach der Decke. Sie fühlte sich kalt an, also war Mademoiselle Mallington schon seit einer Weile fort.

Mit zwei Schritten erreichte er die Tür und traf auf die beiden Wachposten, die auf dem Boden saßen und dösten. Als er kam, blinzelten sie verschlafen, rappelten sich hastig auf und salutierten.

„Wo ist die Engländerin?“

Einer der Männer antwortete verlegen: „Sie musste die Latrine benutzen, mon Capitaine.

Dammartin vermochte seine Fassungslosigkeit nicht zu verhehlen. „Und ihr habt sie ohne Bewachung gehen lassen?“

„Es schien uns nicht richtig, Ihr Mädchen in derartigen Angelegenheiten zu begleiten“, erwiderte der andere.

„Mademoiselle Mallington ist nicht mein Mädchen“, fuhr Dammartin ihn an. „Sie ist meine Gefangene.“

„Wir dachten …“

Der Blick seines Capitaine brachte den Mann unverzüglich zum Schweigen. Ohne sich weiter mit den Wachposten abzugeben, entfernte Dammartin sich mit schnellen Schritten, um Mallingtons Tochter zu finden.

3. KAPITEL
IMAGE

Josette raffte ihre Röcke und eilte die ausgetretenen Steinstufen in der Halle des Klosters hinauf. Unwillkürlich stiegen Erinnerungen an das letzte Mal, da sie diesen Weg genommen hatte, in ihr auf. Erst gestern Nachmittag war es gewesen, und doch schien es ihr eine Ewigkeit her zu sein. Heute hallten nur ihre eigenen Schritte von den Wänden wider. Als sie den oberen Treppenabsatz erreichte, zögerte sie und wappnete sich gegen den neuerlichen Anblick des Grauens, das sich hier ereignet hatte. Die Hand um das vom Kugelhagel durchlöcherte Holzgeländer geklammert, stand sie kurz da. Dann ging sie langsam auf den Raum zu, in dem das 60. Infanterieregiment seine letzte Schlacht geschlagen hatte.

Der Türdurchgang war offen, die kläglichen Reste der Tür lagen ordentlich gestapelt auf einer Seite. Die Wände waren mit Blut bespritzt, die Blutlachen auf dem Boden waren inzwischen getrocknet. Doch der Geruch danach hing noch in der Luft. Vom Leichnam ihres Vaters und denen seiner tapferen Männer war keine Spur zu sehen. Josette starrte ungläubig in den Raum. Die Toten waren verschwunden. Ihre Waffen waren fort. Ihre Pulverbeutel waren fort. Nur ihr von den Franzosen vergossenes Blut zeugte von den Gefallenen.

Wie betäubt machte Josette kehrt, ging zur Treppe zurück und in die Halle hinunter. Der Kessel mit dem Kanincheneintopf hing noch über der Asche im Kamin. Auch hier unten lagen die Toten nicht. Sie durchquerte die Halle und eilte durch die Hintertür in den Hof. Ein Blick genügte ihr, um festzustellen, dass die beiden Pferde nicht mehr im Stall standen, ebenso wenig wie die Esel. Auch der Proviant fehlte.

Josette schlug das Herz bis zum Hals. Ihre Schritte führten sie zu dem Stückchen Land, das früher der Garten des Klosters gewesen war. Und dort fand sie sie. Abrupt blieb sie stehen und ließ den Blick über die vielen frisch aufgeworfenen Grabhügel gleiten. Der vorderste hob sich ein wenig von den anderen ab. Langsam ging Josette darauf zu. Nur der Wind war im stillen, trüben Grau des frühen Herbstmorgens zu hören. Lange Zeit stand sie reglos da, ohne sich der Kälte bewusst zu werden. Und zum ersten Mal fragte sie sich, ob ihr Vater nicht recht gehabt hatte und Capitaine Dammartin nicht doch ein Mann von Ehre war.

Es bereitete ihm keine Schwierigkeiten, Josette Mallington aufzuspüren. Mehrere Männer hatten sie ins Kloster gehen sehen. Keinem von ihnen war es in den Sinn gekommen, sich ihr in den Weg zu stellen. Einige wussten, dass sie die Tochter des englischen Lieutenant Colonel war. Andere glaubten, genau wie die Wachmänner, dass sie jetzt zum Capitaine gehörte. Das Missverständnis ärgerte Dammartin fast so sehr wie ihr Entkommen.

Er fand sie vor dem Grab ihres Vaters kniend.

Dammartin blieb neben dem Stall stehen und beobachtete sie. Sie hatte das Haar zu einem unordentlichen Zopf geflochten und den Kopf gesenkt, als betete sie. Da sie kein Schultertuch trug, konnte er sehen, dass sie eine hübsche, schlanke Figur besaß. Sie musste erbärmlich frieren in dieser Kälte. Es widerstrebte ihm, sie in ihrer Trauer zu stören, denn er wusste, was es hieß, den Vater zu verlieren. Also stand er weiterhin da, ohne auf sich aufmerksam zu machen und ohne ein einziges Mal den Blick von Josette Mallington zu nehmen.

Josette spürte Dammartins Anwesenheit fast vom ersten Moment seines Erscheinens an, aber sie erhob sich nicht. Wahrscheinlich würde sie nie wieder an diesen Ort zurückkehren, und sie wollte sich von ihrem Vater und seinen Männern auf die einzige Weise verabschieden, die in ihrer Macht lag. Davon würde sie sich auch von dem französischen Capitaine nicht abhalten lassen. Erst als sie fertig war, stand sie auf. Nach einem letzten Blick auf die Gräber wandte sie sich um und ging auf Capitaine Dammartin zu.

Sie blieb wenige Schritte vor ihm stehen, und im frühen Morgenlicht sah sie, dass sein Haar dunkelbraun war und seine Haut selbst jetzt noch einen Rest von der Sonnenbräune des Sommers behalten hatte. Dammartins Gesichtszüge waren regelmäßig, sein Mund hart und schmal, die Nase gerade. Im Hellen konnte man die Narbe auf seiner linken Wangen nicht übersehen. Sie verlieh ihm etwas Düsteres, Brütendes, das so manchen einschüchtern musste.

„Mademoiselle Mallington“, sagte er, und ihr fiel auf, dass seine Augen nicht schwarz waren, wie sie gestern Abend geglaubt hatte, sondern von einem satten, honigfarbenen Braun.

„Capitaine Dammartin“, erwiderte sie, und nach einem Blick auf die Gräber fügte sie kühl, aber höflich hinzu: „Danke.“

Er neigte leicht den Kopf.

„Nach dem, was Sie gestern sagten, glaubte ich nicht …“ Sie brach ab.

„Ich hatte in jedem Fall die Absicht, die Männer zu begraben. Sie haben wie Helden gekämpft und verdienten ein ehrenvolles Begräbnis. Wir Franzosen respektieren Tapferkeit.“ Der spöttische Ton in seiner Stimme deutete an, dass die Engländer es an diesem Respekt mangeln ließen.

Josette zog es vor, nichts darauf zu erwidern. „Was haben Sie mit mir vor?“

„Sie sind Lieutenant Colonel Mallingtons Tochter“, antwortete er, und ihr schien, als würde seine Miene noch düsterer. „Sie werden zum Lager General Massenas bei Santarém gebracht, wo man Sie gegen einen französischen Kriegsgefangenen austauschen wird.“

Sie nickte.

„Ich versichere Ihnen, im Gegensatz zu anderen machen wir es uns nicht zur Gewohnheit, die Regeln ehrenhafter Kriegsführung zu brechen.“

Seine Bitterkeit wunderte Josette. Er musste sie wirklich verabscheuen, wenn er einen solchen Ton anschlug. „Das freut mich zu hören, Sir.“

Das Achselzucken, mit dem er ihr antwortete, konnte alles und nichts bedeuten. „Wenn Sie etwas essen wollen, beeilen Sie sich damit. Wir ziehen in weniger als einer Stunde weiter und Sie noch eher, da Sie in Begleitung von Lieutenant Molyneux reisen werden.“

Seite an Seite, jedoch ohne ein weiteres Wort zu wechseln, gingen Josette Mallington und Pierre Dammartin zum französischen Lager zurück.

„Was hast du eigentlich mit deiner Taktik bezweckt, Pierre?“, verlangte Commandant La Roque zu wissen.

Dammartin sah seinem Vorgesetzten ruhig ins Gesicht. „Ich wollte, dass er sich ergibt.“

„Foy löchert mich mit Fragen. Was soll ich ihm denn sagen? Dass mein bester Capitaine fast zwei Stunden gebraucht hat, um fünfundzwanzig Männer zu besiegen, die über keinerlei Artillerie verfügten und sich in einem baufälligen alten Gemäuer verschanzt hatten? Dir standen fünfzig Dragoner, siebzig Männer der leichten Infanterie und vierhundert Fußsoldaten zur Verfügung, also sieht es nicht besonders gut für dich aus, mein Junge. Warum hast du das verdammte Kloster nicht einfach gestürmt, wie ich dir riet?“

„Ich wollte ihn verhören. Und ich hätte gedacht, vor allem Sie würden das verstehen, mon commandant.“

„Natürlich tue ich das, Pierre. Aber diese Mission ist entscheidend für den Erfolg unserer Armee hier in Portugal, und durch deine Schuld liegen wir einen ganzen Tagesmarsch zurück. Als wäre das nicht genug, ist es deinen Männern nicht gelungen, die britischen Boten abzufangen! Nur die Tatsache, dass du mein Patensohn und Jean Dammartins Sohn bist, hat dich vor Foys Zorn gerettet. Ob es ihn allerdings davon zurückhalten wird, dein débacle vor Bonaparte zu erwähnen, muss sich erst noch zeigen.“

Dammartin biss die Zähne zusammen und schwieg.

„Ich weiß doch, was du durchmachst, Pierre. Glaubst du, ich wäre nicht glücklich darüber, dass Mallington tot ist? Glaubst du, ich wünschte nicht, ich könnte erfahren, was im Hirn dieses Wahnsinnigen vor sich ging? Jean war wie ein Bruder für mich.“

„Es tut mir leid.“

La Roque schlug Dammartin jovial auf die Schulter. „Ich weiß. Ich weiß, mein Junge. Mallington ist tot. Dafür zumindest sollten wir dankbar sein.“

Dammartin nickte.

„Und was höre ich von einem englischen Mädchen?“

„Mallingtons Tochter. Lieutenant Molyneux wird sie heute noch in General Massenas Lager bringen.“

„Ich wünsche nicht, dass einer meiner Männer wegen Mallingtons Balg ein Risiko eingeht. In dieser Gegend wimmelt es nur so von Deserteuren und Partisanen. Wir können es uns nicht leisten, jemanden zu verlieren. Das Kind wird einfach mit uns nach Ciudad Rodrigo kommen müssen. Dort beschließen wir dann, was mit ihm geschehen soll.“

„Mademoiselle Mallington ist kein Kind, sie ist …“

Doch La Roque schnitt ihm mit einer Handbewegung das Wort ab. „Das ist nicht von Bedeutung, Pierre. Wenn du diese Mission ein weiteres Mal gefährdest, wird Foy deinen Kopf verlangen, und dann kann nichts, was ich sage, dich retten. Erteil deinen Männern den Abmarschbefehl. Emmern wird als Erster über den Pass gehen. Du folgst. Sorg dafür, dass ihr sofort aufbrechen könnt.“ Der Commandant lächelte. „Nun, da Mallington tot ist, wird alles leichter werden, Pierre. Das verspreche ich dir.“

Dammartin nickte, aber er vermochte keinen Trost aus den Worten seines Paten zu schöpfen. Mallingtons Tod brachte ihm keine Erleichterung, ganz im Gegenteil. Jetzt würde er nie erfahren, warum der Engländer seinen Vater getötet hatte. Und obendrein hatte er nun auch noch dessen Tochter am Hals.

Dammartin seufzte unhörbar, als er aus dem Haus trat, das Commandant La Roque als Quartier requiriert hatte. Ihm blieb keine Wahl, als seinen Befehlen zu folgen.

Josette stand am Fenster des kargen Raums, in dem sie die Nacht verbracht hatte, und beobachtete, wie Dammartin ins Dorf geritten kam. Schon von Weitem erkannte sie ihn an der gelassenen Art, wie er im Sattel saß, genauso wie an den breiten Schultern und der hochmütigen Haltung seines Kopfes.

Nachdem er sein Pferd einem Burschen übergeben hatte, bahnte er sich einen Weg zwischen den dicht gedrängt stehenden Männern hindurch, die sich an den Lagerfeuern die Hände wärmten.

Selbst auf die Entfernung konnte Josette die Befehle vernehmen, die er im Vorbeigehen gab.

Die Männer gehorchten prompt. Sie erstickten die Feuer mit der staubigen Erde, setzten die Helme auf und sammelten ihre Habseligkeiten zusammen. Dammartin selbst kam entschlossenen Schrittes auf das Haus zu, sein Gesicht finster und verstimmt. Josette fragte sich, ob sie es überhaupt je anders gesehen hatte.

„Mademoiselle Mallington, wir brechen auf.“

Unbewusst strich sie sich mit beiden Händen die Röcke glatt.

Ihm fiel auf, dass sie den schlimmsten Staub abgebürstet und sich das Haar gekämmt und zu einem ordentlichen langen Zopf geflochten hatte. Ohne ein weiteres Wort nahm er sein Gepäck und führte Josette aus dem Haus und durch das Dorf. Die französischen Dragoner unterbrachen ihre Gespräche und blickten ihr nach. Sie wollten die Frau sehen, die sich vor ihren Vater gestellt hatte, um ihn ganz allein gegen ein komplettes Regiment zu verteidigen.

Josette folgte Dammartin, bis sie zu der Stelle kamen, wo er sein Pferd gelassen hatte. Der Bursche stand noch immer daneben und hielt die Zügel. Dammartin reichte ihm das Gepäck, und der junge Mann warf es über den Rumpf des Tieres und schnallte es fest. Neben dem großen Braunen des Capitaine stand eine kleinere Grauschimmelstute. Mit einem Kopfnicken wies Dammartin in ihre Richtung.

„Sie werden feststellen, dass Fleur schneller ist als ein Esel“, erklärte er Josette und reichte ihr einen dunkelblauen Umhang. „Es lag ein Mantelsack mit Frauenkleidern beim Gepäck Lieutenant Colonel Mallingtons. Ich nahm an, es müsse Ihrer sein.“

Erfreut ergriff Josette das Cape, hielt sich einen Zipfel des warmen Wollstoffs an die Nase und atmete den schwachen Duft nach Lavendel und Rosmarin ein. Als sie diesen Umhang zuletzt getragen hatte, war ihr Vater noch am Leben gewesen, ebenso wie siebenundzwanzig andere Menschen.

„Es ist meiner, vielen Dank, Capitaine Dammartin“, sagte sie gezwungen und legte sich das Cape um die Schultern.

„Wir können Ihnen keinen Damensattel geben.“

„Ich reite auch im Herrensitz.“

Ihre Blicke trafen sich für einen Moment, dann sah sie zu Boden und hob ihre Röcke ein kleines Stück an. So sittsam es ihr möglich war, schob sie einen Fuß in den Steigbügel und saß auf.

Die Soldaten warfen anerkennende Blicke auf ihre Knöchel und Waden, die sich, sosehr sie auch versuchte, den Saum herunterzuziehen, einfach nicht bedecken ließen. Mehrere der Männer pfiffen bewundernd, einer machte eine grobe Bemerkung. Obwohl sie heftig errötete, weigerte sich alles in ihr, verschämt den Blick zu senken. Stattdessen hob Josette stolz das Kinn.

„Genug“, fuhr Dammartin die Soldaten auf Französisch an. „Kümmert euch sofort um eure Pferde. In fünf Minuten brechen wir auf.“

Ein weiterer Offizier gesellte sich zu ihnen. Unter dem schimmernden Helm lugte hellbraunes Haar hervor.

Dammartin nickte ihm knapp zu. „Mademoiselle Mallington, dies ist Lieutenant Molyneux.“

Molyneux nahm den Helm ab und deutete eine Verbeugung an, so gut es ihm im Sattel möglich war. „Mademoiselle.“

Seine Galanterie ließ Dammartin die Stirn runzeln.

Josette sah zwischen dem gut aussehenden, freundlichen jungen Lieutenant und dem finsteren Capitaine hin und her. Sie war froh, dass es Molyneux sein würde, der sie zu Massenas Feldlager begleitete. Dammartin hatte sie seine Verachtung so deutlich spüren lassen, dass sie sich keine Illusionen machte, was seine Meinung über sie anging. Trotzdem wollte sie ihrem Vater Ehre machen und selbst unter den widrigsten Umständen höflich bleiben.

„Leben Sie wohl, Capitaine Dammartin.“

„Leider trennen sich unsere Wege noch nicht, Mademoiselle.“

Josette hob erstaunt die Augenbrauen.

„Sie reiten mit uns“, erklärte er ihr.

„Aber Sie sagten doch …“ Ihr Blick schweifte zu Molyneux.

„Ich fürchte, wir mussten unsere Pläne ändern.“

„Soll ich nicht ausgetauscht werden?“

„Irgendwann schon.“

„Irgendwann?“, fragte sie alarmiert. „Und in der Zwischenzeit?“

„Sind Sie unsere Gefangene“, beschied er sie knapp.

Josette runzelte entrüstet die Stirn. „Ich lasse mich nicht gegen mein eigenes Land verwenden, Sir.“

„Leider bleibt Ihnen in dieser Angelegenheit keine Wahl“, erwiderte er barsch.

Sie konnte das Verlangen, ihm ins Gesicht zu schlagen, nur mit Mühe unterdrücken. „Ich ziehe es vor, zu General Massenas Lager geschickt zu werden.“

„Das wäre auch mein Wunsch, Mademoiselle, nur steht uns diese Alternative leider nicht mehr zur Verfügung.“ Man hörte ihm an, dass er am Ende seiner Geduld war.

Trotzdem weigerte Josette sich, sich zu fügen. „Dann lassen Sie mich frei. Ich finde den Weg nach Torres Vedras allein.“

„So verführerisch Ihr Angebot auch sein mag, kann ich Ihnen das nicht erlauben.“

„Warum nicht?“

„Ich habe meine Befehle.“

Eine Trommel erklang, und eine weitere französische Truppe, dieses Mal keine Dragoner, sondern Hannoveraner Jäger, kam in das Dorf geritten. Dammartin gab einen Befehl, und seine Männer begannen sich zur Marschkolonne zu formieren. Der Capitaine der Jäger, dessen Uniform sich von Dammartins nur durch die gelben Aufschläge auf seiner grünen Jacke und eine dunklen Fellmütze unterschied, brachte sein Pferd neben dem Dammartins zum Stehen und salutierte. Gleich darauf begrüßte er ihn formloser und mit einem breiten, freundlichen Lächeln.

„Emmern.“

Zum ersten Mal sah Josette Dammartin lächeln – und zwar aufrichtig und voller Zuneigung, nicht ironisch und verächtlich. Das Lächeln veränderte sein Gesicht so sehr, dass er ihr plötzlich sogar ausnehmend attraktiv erschien. Erschrocken rief sie sich zur Ordnung. Wie konnte sie so etwas auch nur denken? Stattdessen konzentrierte sie sich lieber auf die Unterhaltung der beiden Männer. In schnellem Französisch sprachen sie über das Gelände, das sie nun hinter sich bringen mussten, und den besten Weg, es zu durchqueren.

„Foy ist heute Morgen in teuflisch schlechter Laune.“ Capitaine Emmern lachte. „Die Verzögerung hat ihm nicht gefallen.“

„Dessen bin ich mir bewusst“, erwiderte Dammartin. „Ich werde das Vergnügen haben, ihm heute Abend Bericht zu erstatten.“

„Dann fängt der Tag ja gut an für dich“, scherzte sein Freund und sah zu Josette hinüber. „Ich würde jedenfalls nicht so finster dreinschauen, wenn ich die Nacht in so bezaubernder Gesellschaft verbracht hätte.“ Er neigte galant den Kopf, als er ihren Blick einfing. „Komm schon, Pierre, stell mich ihr vor. Du beabsichtigst doch wohl nicht, sie ganz für dich allein zu behalten. Ich muss sagen, sie ist ein überaus appetitlicher Happen.“

Josette spürte, wie ihre Wangen heiß wurden. So gut sie konnte, ignorierte sie den Capitaine, machte sich an ihren Zügeln zu schaffen und betrachtete danach eingehend einen seltsam geformten Felsen.

„Sie ist Lieutenant Colonel Mallingtons Tochter.“ Dammartins Miene war kühl und abweisend.

Capitaine Emmern hob überrascht die Brauen. „Es ging die Rede von einer Frau, aber ich wusste nicht, dass es sich um seine Tochter handelte. Was mag der Mann sich nur dabei gedacht haben?“

„Wer weiß schon, was im Kopf eines Wahnsinnigen vorgeht“, erwiderte Dammartin trocken.

Unwillkürlich ballte Josette die Hände zu Fäusten, den Blick zornig auf Dammartin gerichtet. Fast hätte sie ihn wegen der Beleidigung zur Rede gestellt. Doch als sie das Misstrauen sah, das kurz in seinen Augen aufblitzte, wandte sie hastig den Kopf ab.

Schon hatte er sein Pferd zu ihr gelenkt und musterte sie argwöhnisch. „Parlezvous français, mademoiselle?“

Selbst wenn sie des Französischen nicht mächtig gewesen wäre, hätte sie den drohenden Ton in seiner Stimme nicht missdeuten können. Josette wusste, dass sie sich vorsehen musste, wollte sie nicht den einzigen Vorteil preisgeben, der ihr geblieben war. Sie hob scheinbar verstimmt den Kopf und begegnete Dammartins Blick, ohne mit der Wimper zu zucken.

„Ich habe nicht die leiseste Ahnung, was Sie mir sagen wollen, Sir. Wenn Sie so gut sein würden und englisch mit mir sprächen, wäre ich vielleicht in der Lage, Ihnen zu antworten.“

Dammartin hob skeptisch die Augenbrauen. „Sie versuchen mir doch hoffentlich nicht vorzumachen, dass Sie kein Wort meiner Sprache verstehen, weil ich eine so lächerliche Behauptung ohnehin nicht glauben würde.“

Josette täuschte Empörung vor. „Wollen Sie mich eine Lügnerin nennen?“

„Sie lügen, sobald Sie den Mund öffnen, Mademoiselle. Über die Pläne Ihres Vaters, über seine Absichten in dieser Gegend, über seine Boten.“ Er beugte sich zu ihr herüber, um sie mit seiner Nähe einzuschüchtern. „Sie sind die Tochter eines Offiziers. Ihr Vater wird Ihnen eine gute Erziehung gesichert haben. Selbst in England, nehme ich an, lernt man wenigstens die Grundlagen der französischen Sprache.“

Zwar sprach Josette wirklich fließend Französisch, aber das lag nicht an ihrer guten Erziehung, sondern an ihrer Mutter. Allerdings empfand sie Dammartins angedeutete Beleidigung wie eine Ohrfeige.

„Wie hätte Zeit sein können für eine gute Erziehung? Ich habe meinen Vater auf seinen Feldzügen überall in Europa begleitet. Davon abgesehen, sorgten meine Eltern dafür, dass mein Bruder und ich nur in Dingen unterrichtet wurden, die von Bedeutung waren.“

Stille folgte ihrem vollkommen beabsichtigten Affront. Da Josette sich weigerte, Dammartins Blick auszuweichen, konnte sie sehen, wie er kaum merklich die Augen zusammenkniff. Mit einer winzigen Bewegung der Zügel brachte er sein Pferd an ihre Seite.

„Seien Sie vorsichtig mit dem, was Sie sagen, Mademoiselle Mallington. Solche Worte könnten von manchen meiner Landsmänner als beleidigend ausgelegt werden, und Ihre Lage erlaubt Ihnen ja wohl kaum, unsere Gastfreundschaft zu kritisieren.“

„Gastfreundschaft?“ Ihre plötzlich aufschießende Wut schnürte ihr beinahe die Kehle zu. „Sie töten meinen Vater und seine Männer, sperren mich stundenlang in einen Keller und verhören mich! Verzeihen Sie mir, aber Ihre Vorstellung von Gastfreundschaft ist äußerst befremdlich.“

Dammartin kam noch näher. Mit unverhohlenem Zorn fasste er sie ins Auge. Als Josette bewusst wurde, wie groß er war, wie stark und männlich, trat eisige Furcht an die Stelle ihrer Erbitterung.

„Ich versichere Ihnen, Mademoiselle, dass ich sogar sehr gastfreundlich mit Ihnen umgegangen bin … bis jetzt.“ Obwohl er sehr leise sprach, stockte Josette der Atem. „Soll ich es Ihnen beweisen, indem ich Ihnen zeige, wie ungastlich ich sein kann?“

Das Herz klopfte ihr bis zum Hals. Sie benetzte sich die Lippen und schluckte schwer. „Sie sind kein Gentleman, Sir.“

„Und Sie sind keine Dame.“

Plötzlich fühlte sie sich unendlich müde. „Ich bitte Sie, Sir, mich freizulassen“, sagte sie ohne alle gespielte Tapferkeit. „Sie wollen mich ebenso wenig als Kriegsgefangene haben, wie ich eine sein möchte. Es ist unvernünftig, mich bis nach Cuidad Rodrigo mitzuschleppen. Wenn Sie mich jetzt gehen ließen, wäre es für uns beide das Beste.“

Sekundenlang herrschte Stille. Dammartin saß reglos im Sattel, den Blick auf sie gerichtet wie ein Jäger, der seine Beute erspäht hat. „Cuidad Rodrigo?“, wiederholte er leise.

Josette hielt entsetzt den Atem an. Sie hatte sich verraten!

„Was wissen Sie über Général Foys Mission, frage ich mich?“ Sein Ton war sanft wie eine Liebkosung.

Zitternd senkte Josette den Blick. Dammartin rückte ihr jetzt so nahe, dass sie die Wärme seines Atems auf ihrer Wange spürte. Mit dem Gefühl aufsteigender Ohnmacht kämpfend, schloss sie die Augen und packte die Zügel, als könnte sie an ihnen Halt finden.

„Pierre“, hörte sie Capitaine Emmerns Stimme.

Die atemlose Spannung zwischen ihr und Dammartin löste sich auf, und Josette wagte es, die Augen zu öffnen und tief Luft zu holen.

„Capitaine Dammartin“, fuhr Emmern etwas förmlicher fort. Er sah seinen Freund und Josette mit einem seltsamen Ausdruck auf seinem Gesicht an. „Wir sollten uns auf den Weg machen, bevor der General ungeduldig wird.“

Dammartin nickte, und mit einem raschen Schenkeldruck setzte er sein Pferd in Bewegung. In ihrer Erleichterung fühlte Josette sich so schwach, dass sie sich an der Mähne der Stute festhalten musste, weil sie fürchtete, sonst aus dem Sattel zu gleiten.

„Mademoiselle Mallington“, rief Dammartin ihr plötzlich zu.

Sie zuckte zusammen.

„Wir werden dieses Gespräch später zu Ende führen.“ Ein knapper Ruck an den Zügeln, und er war endlich fort.

Foys Marschkolonne mit ihrer Kavallerieabteilung kam weit an diesem Tag – zwanzig Meilen über unebenes, felsiges, unwirtliches Gelände. Der Boden war gefroren, und an Bach- und Flussufern hatten sich Eisränder gebildet. In all diesen Stunden ergab sich für Josette keine Gelegenheit, den 8. Dragonern Napoleons zu entfliehen.

Insgeheim hatte sie gehofft, ein wenig zurückfallen zu können, um dann einfach unauffällig zu entschlüpfen, aber man ließ sie nicht aus den Augen. Die 8. Dragoner marschierten zwischen Emmerns Hannoveraner Jägern, die die Vorhut bildeten, und einem kompletten Regiment der französischen Infanterie. Lieutenant Molyneux ritt in Josettes Nähe, richtete gelegentlich höfliche Bemerkungen an sie, zeigte Interesse an ihrem Wohlergehen und sorgte dafür, dass sie Brot und Wein bekam, als sie kurz haltmachten, um die Pferde zu tränken. Es schien kein Entrinnen zu geben. Doch jedes Mal, wenn ihr Blick auf Dammartin fiel, der weiter vorne ritt, wusste sie, wie unumgänglich es war, dass sie floh.

Dammartin sah sich nicht ein einziges Mal nach ihr um. Die ganze Zeit über schenkte er ihr nicht die geringste Aufmerksamkeit, doch seine Ankündigung, das Gespräch mit ihr fortzusetzen, war eine unverhohlene Drohung gewesen. Das nächste Mal würde er sie verhören, ohne jede Rücksicht darauf, dass sie eine Frau war. Der Gedanke an das, was dieser Mann, von dem so viel Gefahr für sie ausging, mit ihr tun konnte, ließ Josette schaudern. Zwar hatte sie versucht, Tapferkeit vorzutäuschen, aber sie wusste, dass es gegen einen solchen Gegner keine wirkliche Chance gab. Er war geschickt genug, sie so weit zu bringen, sich zu verraten. Hatte sie nicht auch unabsichtlich eingestanden, dass sie Foys Marschziel kannte? Was würde sie dem Capitaine noch preisgeben?

Sie musste unbedingt entkommen und einen Weg hinter die britischen Linien finden. Nur dort war sie vor Dammartin sicher und konnte dafür sorgen, dass Wellington von Foys Plänen unterrichtet wurde.

Nachdem sie ihren Entschluss gefasst hatte, zwang Josette sich, nicht ständig nach Dammartins breiten Schultern Ausschau zu halten, sondern stattdessen auf eine Gelegenheit zur Flucht zu lauern.

In einem engen Tal zwischen Cardigos und Sobreira Formosa, in dem die französischen Truppen ihr Lager aufschlugen, bot sich Josette die erhoffte Gelegenheit. Die Dragoner waren mit dem Aufbau der Zelte beschäftigt. Die Fußsoldaten sammelten unterdessen Holz und machten Feuer, um das Abendessen zu kochen. Überall in dem weitläufigen Feldlager erledigten Kavalleristen und Infanteristen ordentlich und diszipliniert ihre Arbeit. Selbst Molyneux schien verschwunden zu sein.

Josette ahnte, dass sich ihr so rasch keine weitere Chance bieten würde. Wachsam blickte sie sich um auf der Suche nach dem einen Mann, dem sie vor allen anderen aus dem Weg gehen musste. Doch von Dammartin war weit und breit nichts zu sehen, was sie als ein günstiges Omen wertete.

Sehr vorsichtig und unauffällig näherte sie sich einem Gebüsch am Rande des Lagers, und als sie dicht genug heran war, schlüpfte sie schnell hindurch. Sobald sie auf der anderen Seite ankam, raffte sie ihre Röcke mit einer Hand zusammen und fing an zu laufen.

Dammartin hatte Commandant La Roque Bericht erstattet. Nun war er auf dem Weg zurück zu seiner Einheit und musste ständig an die verflixte Tochter Mallingtons denken. Sie war einfach zu aufmüpfig, zu widerspenstig und viel zu tapfer für ein Mädchen in einer so heiklen Lage. Jedes Mal, wenn sie ihn ansah, erschien ihr Vater vor seinem inneren Auge, der ihn auf genau dieselbe stolze Weise angeblickt hatte.

Der Lieutenant Colonel lebte nicht mehr, doch Dammartins Wut war noch genauso stark und verzehrend wie vor dem Tod seines Feindes. Er hatte seinen Vater gerächt, und dennoch war sein Herz schwer. Der Schmerz und der Zorn über das Unrecht und den bitteren Verlust wollten nicht nachlassen. Sicher, er hatte das Mädchen nicht geschont, auch wenn sein Vater nicht durch ihre Hand ums Leben gekommen war. Dammartin hatte ihre Angst bemerkt, nachdem ihr klar wurde, dass sie sich verraten hatte. Sie wusste sehr viel mehr, als sie zugab, und er beabsichtigte, jede Information aus ihr herauszuholen. Er schuldete es seinem Land und seiner Mission und vor allem seinem Vater.

Ihm knurrte der Magen, als er sich den Lagerfeuern näherte. Der Duft von gebratenem Fleisch und geröstetem Brot lag in der Luft. Schnell verschaffte er sich einen Überblick. Molyneux stand in einer Gruppe Soldaten und lachte über einen Witz. Eine leichte Unruhe erfasste Dammartin, denn er konnte Josette nirgendwo entdecken.

„Wo ist Mademoiselle Mallington?“ Der schneidende Ton seiner Stimme ließ Molyneux mitten im Gelächter verstummen. Lamont legte den Deckel auf einen Topf und stand auf. Die anderen Männer sahen sich betreten um. Die Abwesenheit des Mädchens fiel ihnen offensichtlich erst in diesem Augenblick auf.

Molyneux’ Wangen liefen rot an. „Vor einem Moment war sie noch da. Das könnte ich schwören.“

„Sucht in den Zelten“, befahl Dammartin und wandte sich an Lamont. „Lassen Sie jemand bei den Latrinen nachsehen.“

Mit einem Nicken drehte sein Sergeant sich um und brüllte im Laufen seine Befehle.

Dammartin ahnte, dass sie das Mädchen nicht finden würden. Raschen Schrittes eilte er zu den Pferden, von denen keins fehlte. Kurz darauf erschien Molyneux neben ihm, doch Dammartin hatte sein Pferd schon gesattelt.

„In den Zelten ist sie nicht, mon Capitaine, und auch bei den Latrinen hat Lamont sie nicht gefunden.“ Molyneux beugte sich vor und stützte die Hände auf die Oberschenkel, um wieder zu Atem zu kommen. „Sollen wir eine Suchmannschaft zusammenstellen?“

„Nein“, entgegnete Dammartin und schwang sich in den Sattel. „Ich reite allein.“

„Sie kann noch nicht weit sein. Immerhin ist sie zu Fuß unterwegs, und diese raue Landschaft …“ Molyneux brach ab. „Verzeihen Sie mir, aber mir kam keinen Moment der Gedanke, sie könnte fliehen.“

Dammartin nickte knapp. „Mademoiselle Mallington ist zäher, als wir ihr zugetraut hatten.“ „Was wird geschehen, wenn Sie sie nicht finden? Commandant La Roque hat nicht …“ „Wenn ich sie nicht finde“, unterbrach Dammartin ihn, „wird sie sterben.“ Und damit galoppierte er davon.

4. KAPITEL
IMAGE

Ein kalter Herbstwind fegte über das Land und riss so heftig an den kahlen Ästen der Bäume, dass sie knarrten und ächzten. Josettes Ausdauer ließ allmählich nach, während sie atemlos den Weg zurückhastete, den die französische Armee gekommen war. Er führte durch bergiges Gelände, in dem es nur spärliche Vegetation und ansonsten nichts als schroffe Felsen, steile Abhänge und Geröll gab, und nirgendwo einen Platz, wo sie Unterschlupf finden konnte.

Allerdings erinnerte sie sich, dass sie etwa eine Stunde, bevor sie den Lagerplatz erreicht hatten, an einer verlassenen Hütte vorbeigekommen waren, und auf genau diese Hütte hielt sie jetzt zu. Nur eine letzte steile Erhebung galt es noch zu überwinden, dann musste das baufällige kleine Gebäude in Sicht kommen. Josettes Lungen brannten, und sie hatte Seitenstechen, doch sie kämpfte sich weiter, da es nur eine Frage der Zeit war, bis man ihre Abwesenheit bemerkte.

Die Abenddämmerung hatte eingesetzt, und sie wusste, dass sie sich beeilen musste. Sobald es dunkel war, würde sie auf der von Geröll und Schlaglöchern übersäten Straße nichts mehr erkennen können, auch nicht den beinahe senkrechten Steilhang zu ihrer Rechten. Irgendwo in der Ferne heulte ein Wolf. Eine Gänsehaut überlief sie, und sie zwang sich, schneller zu gehen. Doch sie floh nicht vor dem Raubtier, der Gedanke an Capitaine Dammartin trieb sie vorwärts.

Plötzlich stolperte sie über einen Stein, verlor das Gleichgewicht und stürzte hart auf die rechte Schulter. Der Schmerz raubte ihr für einen Moment den Atem, aber sie rappelte sich sofort wieder auf und lief weiter, ohne das Brennen ihrer aufgeschürften Hände und Knie zu beachten.

Dammartin ritt im schwindenden Tageslicht weiter und stieß eine Verwünschung aus. In Kürze würde es dunkel sein, und dann hatte er keine Möglichkeit mehr, sie zu finden. Diese kleine Närrin, schimpfte er insgeheim. Ohne ein schützendes Dach über dem Kopf lief sie Gefahr, von wilden Tieren angegriffen zu werden oder womöglich sogar zu erfrieren. Und auch wenn ihr Vater sein Todfeind gewesen war, wollte er nicht, dass sie ihr Leben riskierte.

Er ließ den Blick über den Weg vor ihm gleiten und über den Bergabhang, an dem er sich hinaufschlängelte. Sein Spürsinn sagte ihm, welche Richtung das Mädchen eingeschlagen haben musste. Er nahm sein Fernrohr aus der Satteltasche und suchte die Gegend ab, durch die sie gekommen waren. Und plötzlich entdeckte er eine kleine, dunkle Gestalt in nicht allzu großer Entfernung. Erleichtert schob er das Fernrohr zusammen und steckte es ein.

Das Heulen eines Wolfs ertönte in der Stille und drängte ihn zur Eile. Noch hatte Mallingtons Tochter einen Vorsprung, aber bald würde er sie eingeholt haben.

Josette blieb stehen und spähte angestrengt in die rasch hereinbrechende Dunkelheit. Eine unerklärliche Ahnung von Gefahr sandte ihr einen Schauder den Rücken hinunter. Sie lauschte mit angstvoll klopfendem Herzen. Nur der Wind war zu hören und das abgerissene Keuchen ihres eigenen Atems. Ein schwaches Rascheln zu ihrer Linken ließ sie zusammenfahren. Ihr Kopf fuhr herum, doch außer einigen dürren Sträuchern am Fuß eines riesigen Felsens konnte sie nichts erkennen. Rechts von ihr rieselten plötzlich Kieselsteine den Steilhang hinab. Wieder zuckte sie zusammen. Doch dann straffte sie sich. Du darfst dich nicht von jedem kleinsten Geräusch erschrecken lassen, ermahnte sie sich streng. Konzentrier dich lieber darauf, so schnell wie möglich zu der Hütte zu gelangen.

Mit einem Mal drang entferntes Hufgeklapper an ihr Ohr.

Dammartin.

Für einen kurzen Moment hielt die Angst sie gepackt und sie vermochte sich nicht zu rühren. Dann setzte ihr Verstand wieder ein.

Vor ihm davonzulaufen war sinnlos, dafür kam er viel zu schnell näher, und das dürre Strauchwerk um sie her bot keine Möglichkeit, sich zu verbergen. Sie sah sich um und entdeckte keine fünfzig Yards voraus eine Stelle, an der der schroffe Fels in einen immer noch recht steilen Abhang überging, den zu erklimmen sie sich jedoch zutraute und auf dessen halber Höhe sich ein schmaler Vorsprung befand. Wenn sie es schaffte, diesen felsigen Sims zu erreichen, würde man sie von der Straße aus nicht sehen können. Ohne lange zu überlegen, lief sie los.

Sie war schon einige Yards den Hang hinaufgeklettert, als sie hörte, dass das Pferd zum Stehen kam und der Reiter absaß. Kurz darauf verrieten herunterprasselnde Steinchen, dass er ihr folgte.

Vorsichtig drehte sie den Kopf, um einen Blick über die Schulter zu wagen, und schnappte erschrocken nach Luft. Capitaine Dammartin kam mit beängstigender Geschwindigkeit hinter ihr her.

Es konnte kein Zweifel daran bestehen, dass er sie bald eingeholt haben würde, wenn sie ihre Anstrengungen nicht verdoppelte. Ihre Arme und Beine schmerzten, Schweiß lief ihr zwischen den Brüsten und den Rücken hinunter. Josette biss die Zähne zusammen und kletterte weiter.

„Mademoiselle Mallington.“

Seine Stimme ertönte dicht unter ihr. Mach schneller, Josette, trieb sie sich zur Eile an und griff nach einer knorrigen Wurzel, um sich höherzuziehen. Dammartin blieb ihr auf den Fersen, und der Abstand zwischen ihnen verringerte sich.

„Beenden Sie diesen Irrsinn, bevor Sie sich das Genick brechen.“

Ein weiterer kurzer Blick über die Schulter zeigte ihr, dass er bis auf zwei Fuß herangekommen war. „Lassen Sie mich in Ruhe!“, schrie sie verzweifelt.

Plötzlich packte er sie an ihrer linken Fessel und hielt sie mit warmer, starker Hand fest.

„Lassen Sie mich los!“ In blinder Panik begann sie nach ihm zu treten, verlor den Halt und rutschte nach unten – ihrem Feind direkt in die Hände.

Dammartin lehnte sich leicht nach hinten, sodass der Körper des Mädchens unter seinen glitt. Ihr Rücken lag an seiner Brust, und ihr kleines Hinterteil schmiegte sich an seine Lenden. Der Wind spielte mit ihrem Haar, das Dammartin am Kinn kitzelte. Für einen kurzen Moment erstarrte sie und klammerte sich voller Angst einen Felsvorsprung, bevor sie erkannte, dass Dammartin sie festhielt und sie sicher war. Er hörte sie entsetzt nach Luft schnappen und wappnete sich gegen einen weiteren Angriff.

„Geben Sie mich augenblicklich frei!“ Wütend versuchte sie, ihn abzuschütteln.

Dammartin presste sich enger an sie, sein Griff wurde unnachgiebig. „Wenn Sie so weitermachen, Mademoiselle, werden Sie uns noch beide in den Tod schicken“, zischte er ihr ins Ohr.

Sie hörte auf, sich zu wehren. „Was haben Sie vor?“

„Ihnen das Leben zu retten.“

Er hörte sie keuchend atmen und spürte das Zittern, das ihren ganzen Körper durchlief.

„Es muss nicht gerettet werden, Sir. Belästigen Sie mich nicht länger. Ich komme nicht mit Ihnen ins Lager zurück.“

„Dann werden Sie die ganze verflixte Nacht unter mir an diesem Abhang kleben müssen, weil ich nicht die Absicht habe, ohne meine Gefangene zurückzukehren“, sagte er barsch. „Ich halte Sie nicht für so dumm, Ihr Leben einfach wegwerfen zu wollen, Mademoiselle, so verführerisch es Ihnen auch scheinen mag, meinem ein Ende zu setzen.“

Nach kurzem Schweigen bat sie: „Klettern Sie zuerst hinunter, ich folge Ihnen.“

Er lachte leise. „Wir klettern zusammen oder überhaupt nicht. Mit gebrochenem Genick können Sie meine Fragen nicht mehr beantworten.“

Sie zuckte zusammen. „Sie verschwenden nur Ihre Zeit, Capitaine, weil ich Ihre Fragen niemals beantworten werde. Lieber versuche ich mein Glück an diesem Abhang.“

Nun begriff Dammartin, warum sie geflohen war. Der Lavendelduft ihres Haars stieg ihm in die Nase. „Und wenn ich Ihnen verspreche, Sie heute Nacht nicht zu verhören, kommen Sie dann mit mir?“

Wieder zögerte sie kurz, als müsse sie über seine Worte nachdenken. Es dauerte nicht lange, aber lange genug, dass Dammartin sich der weichen weiblichen Rundungen bewusst wurde, die sich so eng an ihn schmiegten. Zu seinem Entsetzen begann sein Körper auf ihre betörende Nähe zu reagieren.

Dann bemerkte er, dass sie zögernd nickte.

Von den Schultern abwärts berührten sich ihre Körper. Jetzt waren es weder die Wut über ihre Flucht noch die Freude über ihre Wiederergreifung, die Dammartin erfüllten. Zum ersten Mal sah er in seiner Gefangenen nicht Mallingtons Tochter, sondern eine Frau – eine attraktive Frau, die sein Blut in Wallung geraten ließ.

Josette warf einen Blick unter sich und keuchte erschrocken auf. Krampfhaft hielt sie sich an dem Felsvorsprung fest und presste die Wange an den steinigen Untergrund.

Dammartin begann sich abwärts zu bewegen.

„Nein, ich kann nicht!“, rief sie mit unnatürlich hoher Stimme.

„Mademoiselle Mallington …“

„Es ist so steil, wir können nicht …“

„Tun Sie einfach nur, was ich Ihnen sage.“

„Ich kann nicht … bitte …!“

Dammartin hörte ihr abgehacktes Atmen. „Ich helfe Ihnen“, beruhigte er sie. „Wir werden sicher unten ankommen.“

Nach einem Moment reagierte sie mit einem winzigen Nicken.

Auf ihrem Weg den Abhang hinauf hatte sie nur an ihre Flucht gedacht, doch nun erkannte Josette, wie leicht es war, den Halt auf den glatten Felsvorsprüngen zu verlieren. Der Wind war stärker geworden und schien an ihr und Dammartin zu zerren, als wolle er sie in die Tiefe reißen. In der Dunkelheit sah sie nicht, wo sie hintrat, und selbst bei Tageslicht hätten ihre windgeblähten Röcke ihr die Sicht auf alles versperrt, worauf sie die Füße hätte stellen können. Das Herz schlug ihr bis in die Kehle, und einen Moment lang war sie sicher, dass sie dieses Abenteuer nicht lebend überstehen würde. Doch dann hörte sie Dammartin sagen, er werde ihr helfen, und ihre Angst verflog. Langsam machten sie sich daran, nach unten zu klettern.

Die Nähe seines warmen, starken Körpers und der saubere, männliche Duft, der von ihm ausging, lenkten Josette ein wenig von der Gefahr ab, in der sie beide schwebten. Dammartin zeigte sich unerwartet sanft. Er unterstützte sie mit leisen, beruhigenden Worten, wenn sie mit dem Fuß nach Halt tastete, und ermutigte sie, den nächsten Schritt zu tun, wann immer sie glaubte, nicht mehr weiterklettern zu können. Es lag keine Wut mehr in seiner Stimme, keine Härte, keine Verachtung. Und seltsamerweise fühlte sie sich tatsächlich sicher in seiner Gegenwart. Sie verstand es nicht. Schließlich war Dammartin ihr Feind.

Sie hörte ihn erleichtert aufatmen, als sie endlich ebenen Boden unter den Füßen hatten. Er ließ sie los, und Josette drehte sich langsam zu ihm um und sah ihn zum ersten Mal richtig an. Worte der Dankbarkeit lagen ihr auf der Zunge, aber sie unterdrückte sie. Warum sollte sie ihm danken? Er war ihr Feind.

Dammartin stand nur da und rührte sich nicht. Die Dunkelheit machte es ihr unmöglich, sein Gesicht deutlich zu erkennen, doch irgendetwas an seiner Haltung ließ sie stutzen. War dies wirklich derselbe Mann, vor dem sie hatte davonlaufen wollen? Sie senkte den Blick, um ihre Verwirrung zu verbergen.

„Sie brauchen mich nicht zurückzubringen“, sagte sie. „Behaupten Sie einfach, dass Sie mich nicht finden konnten. Es wäre eine plausible Erklärung.“

Dammartin lachte spöttisch und schüttelte den Kopf. „Haben Sie nicht verstanden, Mademoiselle? Sie würden die Nacht nicht überleben, wenn ich Sie gehen ließe. Und ich verliere keine Gefangenen.“

Verärgert über seine Arroganz, hob sie den Kopf und reckte stolz das Kinn. „Ich würde sehr wohl überleben, wenn Sie mich nur freiließen.“

„Ohne Waffe, ohne Unterschlupf, ohne die Möglichkeit, Feuer zu machen, ohne Verpflegung oder Wasser?“, höhnte er. „Und was ist mit den Partisanen und Banditen? Wollen Sie die auch eigenhändig bezwingen?“

„Eine einzelne Frau stellt für solche Männer keine Bedrohung dar. Sie würden mir kaum etwas zuleide tun. Und immerhin bin ich Engländerin.“

„Und Sie denken, das interessiert irgendjemanden?“ Dammartin hob ungläubig die Augenbrauen. „Dann sind Sie eine Närrin.“ Sein Ton wurde drohend. „Und eine noch größere Närrin, sollten Sie einen weiteren Fluchtversuch unternehmen.“

„Sie können mich nicht aufhalten“, fuhr sie ihn an. „Ich schwöre Ihnen, ich werde fliehen, lange bevor Sie auch nur in die Nähe von Ciudad Rodrigo kommen.“

Abermals stimmte der Wolf sein unheimliches Geheul an, und im Mondlicht kam ihr Dammartins Miene plötzlich unheimlich vor. „Nein, Mademoiselle“, sagte er leise. „Da irren Sie sich gewaltig.“

Er klang so entschlossen, dass sie Angst bekam. Betroffen sah sie ihn an und wusste nicht, was sie sagen oder tun sollte. Sie wusste nur, dass er gewonnen hatte und sie ihr Scheitern teuer bezahlen würde, sobald sie im Lager ankamen.

„Bitte“, flüsterte sie in der Hoffnung, dass er ihrer Stimme nicht anhörte, wie verzweifelt sie war.

Das Geröll knirschte unter seinen Stiefeln, als er auf sie zutrat. „Ich werde Sie nicht allein hier draußen lassen.“ Fast schien es ihr, dass er etwas von seiner Schroffheit verloren hatte. „Und ich werde Sie heute Nacht nicht verhören.“ Damit nahm er ihren Ellbogen und führte sie zu seinem großen Braunen, der geduldig wartend in der Nähe stand.

Dammartins Griff war fest und unerbittlich, und er ließ sie nur los, um sich in den Sattel zu schwingen und sie auf das Pferd zu heben. Sie musste seitlich sitzen und umklammerte mit der Linken den Sattelknauf, um sich nicht mit der Rechten an Dammartin festhalten zu müssen.

Er blickte betont auf ihre Hand, die sie in ihren Schoß gelegt hatte. „Wir werden sehr schnell reiten.“

Sie nickte. „Ich weiß.“

„Wie Sie wollen, Mademoiselle.“

Dammartin stieß dem Hengst die Absätze in die Flanken und schlug einen leichten Trab an. Doch bald schon ließ er das Pferd in einem kräftigen Galopp laufen, und Josette war gezwungen, sich an ihm festzuklammern, während er seinen Arm schützend um ihre Taille legte.

Der beinahe volle Mond am Himmel tauchte den Weg vor ihnen in silbriges Licht, das sie ohne Probleme zum Lager der Franzosen zurückführen würde.

Für Josette würde es keine Gelegenheit zur Flucht mehr geben.

Dammartin nahm einen tiefen Zug aus seiner Branntweinflasche. Das Feuer vor ihm flackerte nur noch schwach, und die meisten Männer hatten sich bereits in ihre Zelte zurückgezogen. Er wischte sich den Mund mit dem Handrücken ab und reichte die Flasche an Lamont weiter.

„Die Männer schlossen schon Wetten ab, ob Sie sie finden würden.“ Lamont trank einen Schluck und gab die Flasche zurück.

„Haben Sie gewonnen?“, fragte Dammartin.

„Natürlich“, erwiderte sein Sergeant mit einem Lächeln. „Ich kenne Sie eben zu gut, mein Freund.“

Einige Minuten saßen sie schweigend da. Der süßliche Duft von Lamonts Pfeifenrauch vermischte sich mit dem des Branntweins, die Holzscheite knackten.

„Sie hat viel Mut, die Kleine“, unterbrach Lamont die Stille.

„Ja“, stimmte Dammartin unwillig zu. „Ich habe meinen Augen nicht getraut, als ich sie die den felsigen Abhang hinaufklettern sah. Und bis zum Schluss hat sie mir die Stirn geboten.“ Unwillkürlich sah er zu den Zelten hinüber.

Lamont folgte seinem Blick und schaute dann wieder ins Lagerfeuer. „Was werden Sie mit ihr tun?“

„Sie nach Ciudad Rodrigo bringen, wie mir befohlen wurde.“

„Ich meine, heute Nacht.“

„Was tut man mit einem Gefangenen, der einen Fluchtversuch begangen hat?“

„Sie ist von vornehmer Herkunft, mon Capitaine. Und sie ist eine Frau. Sie würden doch nicht …“ Lamont hielt unsicher inne.

Dammartin sah ihn stirnrunzelnd an. „Was glauben Sie denn?“

„Ich glaube, dass Sie zu sehr Ihres Vaters Sohn sind.“

Der Capitaine lächelte seinem alten Freund zu, verkorkte die Flasche und stellte sie beiseite. „Aber sie ist zu sehr Mallingtons Tochter.“ „Warum hat sie versucht zu fliehen, mon Capitaine? Das Mädchen ist nicht dumm. Sie muss doch gewusst haben, wie gering ihre Überlebenschancen waren.“

Dammartin erinnerte sich, wie sie gezittert und sich gegen ihn gewehrt hatte. „Sie wollte meinem Verhör entgehen.“

Lamont seufzte und schüttelte den Kopf. „Sie kann uns nichts Nützliches mehr verraten.“

„Da bin ich nicht so sicher.“

„Mon Capitaine …“, wandte der Sergeant ein.

„Ich werde sie wieder verhören“, unterbrach Dammartin ihn. „Aber sie hat keinen Grund, sich vor mir zu fürchten.“

„Und wenn wir Ciudad Rodrigo erreichen, was dann?“

Der Capitaine zuckte die Schultern. „Dann ist sie nicht mehr mein Problem.“

Lamont sog eine Weile stumm an seiner Pfeife, als müsse er Dammartins Antwort abwägen. „Es ist noch ein langer Weg bis nach Ciudad Rodrigo.“

„Machen Sie sich keine Sorgen, Claude.“ Dammartin klopfte dem Sergeant auf die Schulter. „Mademoiselle Mallington wird uns keinen Ärger mehr bereiten. Dafür sorge ich.“ Er erhob sich. „Schlafen Sie gut, alter Freund.“ Und damit machte er sich auf den Weg zu den Offizierszelten.

„Sie auch, mon Capitaine, Sie auch“, sagte Lamont leise, während er Dammartin versonnen nachsah.

Josette Mallington saß an seinem kleinen Klapptisch und war dabei, ihr Haar zu einem Zopf zu flechten, als Dammartin das Zelt betrat. Sobald sie ihn sah, ließ sie die Hände sinken und erhob sich hastig. Das Haarband flatterte unbeachtet zu Boden. Aus dem Augenwinkel nahm er ein weißes Nachthemd auf seinem Feldbett wahr.

„Was wollen Sie, Capitaine Dammartin?“, herrschte sie ihn an, aber die Blässe ihres Gesichts verriet, wie erschrocken sie war.

„Zu Bett gehen.“

Sie hatte Angst, das konnte sie nicht verbergen. „Doch nicht etwa in meinem Zelt?“

„In meinem Zelt.“ Er ging auf sie zu.

Selbst im schwachen Licht der Laterne sah er, wie ihr die Röte in die Wangen stieg. „Dann sollte ich nicht hier sein, Sir.“ Sie eilte zu seinem Bett, schlüpfte in ihre Stiefeletten, griff nach dem Nachthemd und rollte es zusammen. „Es liegt sicher ein Missverständnis vor. Wenn Sie so freundlich wären, mir das Frauenzelt zu zeigen.“

„Sie sind eine Gefangene, Mademoiselle, kein Mitglied der Truppe. Außerdem befindet sich das Frauenzelt bei der Infanterie, nicht bei meinen Dragonern. Als Gefangene der 8. Dragoner bleiben Sie natürlich bei mir.“

„Dann führen Sie mich eben zu dem Zelt, in dem ich die Nacht verbringen kann.“ Sie sah ihn trotzig an, das Nachthemd wie einen Schutzschild an die Brust gepresst und bereit, den Kampf mit ihm aufzunehmen.

„Da befinden Sie sich bereits.“ Er wandte sich ab und begann, seinen Uniformrock aufzuknöpfen.

„Nein, Sir, das tue ich nicht!“, rief sie mit Nachdruck und wurde flammend rot. „Was ist das für eine Behandlung? Sie können unmöglich von mir erwarten, die Nacht mit Ihnen zu verbringen!“ Sie starrte ihn an wie eine Kriegerin.

„Da Sie von Erwartungen sprechen, Mademoiselle. Erwarten Sie etwa von mir, Sie die ganze Nacht allein zu lassen, damit Sie wieder fliehen können?“

Sie schüttelte den Kopf, sodass ihr langer blonder Zopf sich zu lösen begann. „Das würde ich nicht. Es ist dunkel, und ich habe keine Fackel.“

„Das hat Sie bei Ihrem ersten Fluchtversuch nicht abgehalten.“

„Weil ich noch eine Weile Tageslicht vor mir hatte.“

Er schlüpfte aus dem Uniformrock und legte ihn über den Stuhl.

„Ich gebe Ihnen mein Wort, dass ich heute Nacht nicht versuchen werde, zu fliehen.“

„Nur heute Nacht?“ Er hob eine Augenbraue.

„Von dieser Nacht reden wir schließlich, oder?“

„Also beabsichtigen Sie morgen einen weiteren Fluchtversuch.“

„Nein!“

„Dann vielleicht morgen Nacht?“

„Nun gut, ich gebe Ihnen mein Wort, dass ich nicht fliehen werde.“ Sie sah ihn erwartungsvoll an. „Bringen Sie mich jetzt in ein anderes Zelt?“

„Ihr Wort?“ Bittere Erinnerungen überfielen ihn, und all die Gefühle von Schmerz und Zorn, die ihn schon so lange quälten, waren wieder da. Er lachte verächtlich. „Das Wort eines Mitglieds der Familie Mallington ist wertlos.“

„Wie können Sie es wagen?“, rief sie empört.

Er lächelte grimmig. „Sehr einfach, Mademoiselle. Glauben Sie mir.“

„Ich habe Ihnen nichts mehr zu sagen, Sir.“ Sie drehte sich um und ging auf die Zelttür zu.

Im Nu war er bei ihr und packte sie hart am Arm. Sie wehrte sich, aber Dammartin nahm auch ihren anderen Arm und riss sie zu sich herum. Sie fühlte sich feingliedrig an, und er stellte überrascht fest, wie zierlich und schlank sie war.

Sie blieb vollkommen still, nur ihre Augen loderten vor Groll. Dammartin roch den Lavendelduft, der sie umgab, und unwillkürlich schweifte sein Blick zu ihrem hellblonden Haar, das jetzt offen auf ihre Schultern fiel.

„Aber ich bin noch nicht fertig mit Ihnen, Mademoiselle.“

Das Nachthemd fiel ihr aus den Händen und blieb zwischen ihnen auf dem Boden liegen. Beide sahen nach unten, wo die weiße Wolke aus Spitze und Batist neben Dammartins schwarzen Stiefeln lag. Als ihre Blicke sich wieder trafen, bemerkte er die Furcht in ihren Augen.

Er sprach leise und langsam, um sicher zu sein, dass sie ihn verstand. „Alle Zelte sind belegt, und selbst wenn sie es nicht wären, würde ich keinen meiner Männer um seine wohlverdiente Ruhe bringen, um Sie zu bewachen. Denn jeder einzelne von ihnen hat einen harten Tag hinter sich. Also werde ich persönlich diese Aufgabe übernehmen. Beschweren Sie sich nicht über Ihre Lage, Mademoiselle, denn Sie haben sie selbst zu verantworten.“ Er beugte sich tiefer über sie, sodass ihre Nasenspitzen sich fast berührten.

Dammartin bemerkte das schnelle Heben und Senken ihrer Brust und die zunehmende Blässe ihres Gesichts. Die Stille zog sich in die Länge, während ihr Atem seine Lippen streifte wie ein federleichter Kuss. Unwillkürlich öffnete er den Mund, in der Versuchung, sie zu küssen, doch dann erinnerte er sich wieder an das, was Mallington getan hatte, und plötzlich drohten ihn sein Kummer und sein Zorn zu übermannen.

Er verhärtete sein Herz.

Als er schließlich weitersprach, war seine Stimme rau und unnachgiebig. „Versuchen Sie nicht wieder, mir zu entkommen, Mademoiselle Mallington. Sollten Sie es dennoch tun, ist Ihnen eine harte Strafe sicher. Haben Sie verstanden?“

Sie nickte hastig, und nachdem Dammartin sie losgelassen hatte, taumelte sie und musste sich an der Stuhllehne festhalten, um sich zu stützen.

Er wandte sich abrupt ab, zog zwei Decken und ein Kissen vom Bett herunter und warf sie auf den Zeltboden. „Machen Sie Ihr Bett. Wir brechen morgen in aller Frühe auf.“

Josette stand reglos da, das Gesicht aschfahl und die Augen schreckgeweitet. Ohne sie weiter zu beachten, setzte er sich auf das Bett und zog sich die Stiefel aus.

Als er aufblickte, stand sie immer noch da. „Machen Sie Ihr Bett, Mademoiselle“, wiederholte er zornig und legte sich hin. „Es sei denn, Sie möchten meins teilen.“

Josette zuckte zusammen und beeilte sich, seinen Befehl zu befolgen. Bevor sie unter die Decke kroch, löschte sie die Laterne.

Dammartin konnte nicht einschlafen, genauso wenig wie seine Gefangene. Ihr flacher Atem sagte ihm, dass sie wach lag, genau wie er. Er konnte nicht sagen, wie lange er lauschend dalag und sich der Frau neben ihm bewusst war, die sich hin und her drehte, als könne sie auf dem harten Boden keine Ruhe finden. Zum ersten Mal begann ihn sein Gewissen zu plagen.

Verdammt, sie ist meine Gefangene, sagte er sich. Und ich will verflucht sein, wenn ich ausgerechnet Mallingtons Tochter mein Bett anbiete. Noch während ihm der Gedanke durch den Kopf ging, hörte er sie aufstehen. Alarmiert schoss er hoch und hielt sie fest.

Sie keuchte erschrocken auf.

„Mademoiselle Mallington“, sagte er leise. „Missachten Sie meine Warnung so leichtfertig?“

„Nein“, versicherte sie. „Ich suche nur meinen Umhang. Mir ist kalt. Ich wollte nicht fliehen.“

Autor

Anne Obrien
Anne O’Brien ist in Yorkshire, England geboren und hat die meiste Zeit ihres Lebens dort verbracht. Als eine leidenschaftliche Leserin mochte sie Historische Romane am liebsten. Sie las vor ihrer eigenen Karriere als Schriftstellerin die Regency Romane von Georgette Heyer, Dorothy Dunnet, Jean Plaidy and Philippa Greogory. Mit diesen Leseerfahrungen...
Mehr erfahren
Margaret Mc Phee
Margaret McPhee lebt mit ihrem Ehemann an der Westküste Schottlands. Ganz besonders stolz ist sie auf ihre Kaninchendame Gwinnie, die mit ihren acht Jahren eine alte Lady unter ihren Artgenossen ist. Als Wissenschaftlerin ausgebildet, hatte sie trotzdem immer eine romantische Ader. Ihrem Mann begegnete sie zum ersten Mal auf der...
Mehr erfahren
Anne Herries
Anne Herries ist die Tochter einer Lehrerin und eines Damen Friseurs. Nachdem sie mit 15 von der High School abging, arbeitete sie bis zu ihrer Hochzeit bei ihrem Vater im Laden. Dann führte sie ihren eigenen Friseur Salon, welchen sie jedoch aufgab, um sich dem Schreiben zu widmen und ihrem...
Mehr erfahren