Einen Viscount küsst man nicht!

– oder –

 

Rückgabe möglich

Bis zu 14 Tage

Sicherheit

durch SSL-/TLS-Verschlüsselung

Seit Chloe ihn abgewiesen hat meidet Luke Winterley, Viscount Farenze, die Nähe der schönen Hausdame wie der Teufel das Weihwasser. Bis er ausgerechnet das Herrenhaus erbt, in dem sie angestellt ist! Eigentlich will er Chloe sofort entlassen - aber bei ihrem betörenden Anblick gerät sein Vorsatz gefährlich ins Wanken …
  • Erscheinungstag 09.09.2020
  • ISBN / Artikelnummer 9783733719395
  • Seitenanzahl 130
  • E-Book Format ePub
  • E-Book sofort lieferbar

Leseprobe

1. KAPITEL

Luke Winterley, Viscount Farenze, war seiner Tochter beim Aussteigen behilflich und beobachtete, wie Eve das schöne Haus betrachtete, das sich an einen der sanften Hügel von Wiltshire schmiegte wie ein kostbares Juwel auf grünem Samt.

„Wenn ich mich doch nur erinnert hätte, dass Farenze Lodge so schön ist, dann hätte ich dich schon vor Langem dazu gedrängt, mich herzubringen, Papa. Ich weiß noch, als ich klein war, hat Tante Virginia mir eine Süßigkeit gegeben, nachdem ich die Treppe hinuntergefallen war und mir das Knie wehgetan habe, aber das ist auch fast alles, was ich noch weiß“, sagte sie.

Er unterdrückte seine Gewissensbisse und half zuerst Brandy Brown, Eves zierlicher, jedoch Respekt einflößender Zofe, aus der Kutsche, bevor er antwortete. Es stimmte, er hatte Eve von der Lodge ferngehalten, damit er so wenig Zeit wie möglich hier verbringen musste.

„Kein Wunder, dass du dieses weltbewegende Ereignis noch im Gedächtnis hast, aber … ja, es ist gewiss ein sehr schönes Haus“, erwiderte Luke mit einem zweiten Blick auf das elegante, im klassizistischen Stil erbaute Herrenhaus.

Er musste sich allerdings wappnen gegen das Gefühl der Leere, das ihn darin überkommen würde, ohne die kürzlich verstorbene Viscountess Farenze, die es zu einem Zuhause zu machen gewusst hatte. Es war jedoch seine Pflicht, Eve den Verlust ihrer Urgroßtante Virginia nicht noch schmerzlicher fühlen zu lassen, und das trotz seines eigenen Kummers und einer nie erfüllten Sehnsucht. Außerdem, je weniger irgendjemand über diese Sehnsucht wusste, und darüber, wie sehr sie ihn gerade unter diesem Dach überfiel, desto besser.

„Es kommt mir nicht annähernd so riesig vor wie damals“, fuhr Eve fort.

„Nein, es sollte auch niemals ein Palast, sondern ein Zuhause sein“, antwortete er leicht geistesabwesend. Zurzeit war es jedenfalls das Zuhause einer trauernden Dienerschaft und einer sehr unbequemen Haushälterin.

Der Gedanke, dass Mrs. Chloe Wheaton ihn in diesem Haus erwartete, ließ Luke fast laut aufstöhnen vor Unbehagen, aber er beherrschte sich und unterdrückte wieder sein schlechtes Gewissen darüber, dass er sie aus ihrem Zuhause fortschicken musste. Er konnte nicht unter demselben Dach wie Chloe Wheaton wohnen, und doch fühlte er gleichzeitig dieses heftige Bedürfnis, sie wiederzusehen, wenn auch nur, um herauszufinden, ob die zehn Jahre, die sie damit verbracht hatten, sich aus dem Weg zu gehen, sie ebenso mitgenommen hatten wie ihn.

„Virginia und Virgil liebten ihre Bequemlichkeit, aber ich bin sicher, sie hätte ihr Möglichstes gegeben, sich auch auf Darkmere Castle wohlzufühlen, wenn er es vorgezogen hätte, dort zu leben. Zum Glück war er immer sehr viel glücklicher in dem Heim, das sie sich hier zusammen geschaffen hatten“, erklärte er seiner Tochter.

Irgendwie musste er sich erneut von Mrs. Chloe Wheatons Anwesenheit ablenken, sonst würde es dazu kommen, dass er sie auch dieses Mal jenseits jeder Vernunft begehren würde. Sie war eine junge Witwe mit einer kleinen Tochter. Er hatte kein Recht, sich auf diese bohrende, unsinnige Weise nach ihr zu verzehren, wann immer sie sich in derselben Grafschaft, geschweige denn im selben Haus aufhielten.

„Ich erinnere mich nicht an deinen Onkel Virgil, Papa. Aber er sieht viel zu verwegen und zynisch aus auf jenem Porträt in der Galerie, um sich in jemanden verlieben zu können, so schön Tante Virginia auch gewesen sein mag vor sechzig Jahren.“

„Ja, aber das Porträt wurde gemalt, bevor sie sich kennenlernten, und Virginia war eine Frau von Charakter, nicht nur von seltener Schönheit. Sie waren einander so tief ergeben, wie ich es bei niemandem sonst erlebt habe, und ich bin sehr viel zynischer, als Virgil es je war“, meinte er mit einem traurigen Lächeln, denn in diesem Moment wurde ihm sehr deutlich bewusst, wie sehr beide ihm fehlten.

„Ich bin gar nicht so sicher, dass du so unromantisch bist, wie du glaubst, Papa. Aber es ist wirklich ein sehr schönes Haus, und man fühlt, dass es mit Liebe erfüllt war.“

„Ich weiß, was du meinst“, stimmte er düster zu.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger liebte er Darkmere Castle und die karge Schönheit der windgepeitschten Landschaft im Norden Englands, in der es lag, sah aber die Vorteile eines kleineren, moderneren Gebäudes, besonders an einem eisigkalten Januarnachmittag wie diesem. Er würde einen Teil des Jahres hier verbringen müssen, wenn er dafür sorgen wollte, dass Virgils und Virginias elegantes Zuhause gut erhalten blieb. Ein Blick auf die idyllische Hügellandschaft um ihn herum, und fast jeder würde ihn für einen Dummkopf oder Lügner halten, wenn er sagte, dass es sich um einen zweifelhaften Segen handelte. Ja, Mrs. Chloe Wheaton würde gehen müssen, wenn er hier wohnen sollte – um ihrer beider willen.

In ebendiesem Moment sah er, wie eine schlanke Frau ans Fenster von Virginias Schlafzimmer trat, gewiss um zu erkunden, wer angekommen war. Luke spürte, wie sein Herz einen Schlag aussetzte, nur um dann umso schneller zu pochen, als die jugendliche Haushälterin von Farenze Lodge deutlich zusammenzuckte bei seinem Anblick. Sie begegnete seiner grimmigen Musterung mit leicht erhobenem Kinn und einer kühlen Gelassenheit, um die er sie nur beneiden konnte.

Er konnte kaum fluchen, solange Eve in der Nähe war, doch er konnte ebenfalls nicht verhindern, dass glühendes Verlangen durch seine Lenden schoss. Offenbar begehrte er diese verflixte Frau noch immer, und er konnte sie auch jetzt nicht haben.

Er ist hier, flüsterte ihr eine innere unvernünftige Stimme zu. Er ist endlich zu dir zurückgekehrt, raunte sie, und Chloe wünschte, sie könnte sie ein für alle Mal zum Schweigen bringen. Seit Virginia so krank geworden war, dass sie jede Hoffnung auf Genesung aufgaben, hatte der Gedanke an die Ankunft des Viscounts, der um seine geliebte Großtante trauerte, ihre Trostlosigkeit nur verstärkt.

Warum stand sie also da und starrte ihn an wie eine Närrin? Lord Farenze hob hochmütig die Augenbrauen, als wollte er fragen, welches Recht sie hatte, ihn anzusehen. Er war der Herr von Farenze Lodge und Darkmere Castle, und sie war lediglich die Haushälterin. Dennoch vermochte sie nicht den Blick von ihm zu nehmen, als könnte sie so einen inneren Durst löschen, den sie selbst sich nicht eingestehen wollte.

„Idiot“, schimpfte sie sich leise. Hatte sie sich nicht geschworen, nie wieder zu erzittern bei seinem Anblick?

Er wirkte herrisch, kraftvoll und widerborstig, wie immer. Dann sah sie, dass sein rabenschwarzes Haar kein bisschen Grau aufwies und zu lang für die herrschende Mode war, als er schwungvoll den Hut abnahm und spöttisch eine Verbeugung andeutete. Dunkle Brauen wölbten sich über klugen Augen, deren Farbe kein schlichtes Grau war, wie sie sich erinnerte. Sie waren genauso vielschichtig wie er – silbergrau und meist kühl, aber auch mit kleinen goldfarbenen und grünen Sprenkeln, die auf verborgene Leidenschaften hindeuteten. Sie fragte sich, ob solche Gefühle erstarben, wenn ein Mann nur lange genug leugnete, sie zu empfinden.

Chloe erinnerte sich an eine Zeit, da er sie beide fast ruiniert hätte mit seiner rasenden Begierde, und sie redete sich ein, lediglich vor Kälte zu erzittern, nicht weil sie sich an einen Luke Winterley erinnerte, der nichts mit dem kühlen Lord zu tun hatte, der jetzt auf dem Kiesweg vor dem Haus stand. Das vernarrte, zornige Mädchen von vor zehn Jahren sehnte sich mit aller Macht nach ihm, aber die reife Mrs. Wheaton erschauderte bei dem Gedanken, sie hätte dem Feuer und den falschen Versprechungen eines jüngeren, verletzlicheren Mannes nachgeben können, und wusste, dass es richtig gewesen war, ihn zurückzuweisen.

„Wer ist es, meine Liebe?“ Culdrose, die ältliche Zofe ihrer verstorbenen Herrin, sah von ihrem Stuhl neben Lady Virginias Bett auf.

„Lord Farenze, Cully“, antwortete Chloe mit einem Seufzer.

„Sehr schnell ist er gekommen. Aber warum nennen Sie ihn einen Idioten?“

„Sie haben ein gutes Gehör, Cully. Ich sprach nicht von Lord Farenze.“

„Ich mag ja weißes Haar haben, aber mein Verstand funktioniert noch. Seine Lordschaft ist ein gut aussehender Gentleman, wie jede Frau sehen kann. Sie wären eine Närrin, wenn Sie sich von ihm den Kopf verdrehen ließen.“

„Das werde ich gewiss nicht“, sagte Chloe leise, aber entschlossen. Sie würde ihn meiden wie die Pest und hoffte, dass er dasselbe tun würde.

Was war nur so besonders an dieser Frau, dass ihm ganz heiß wurde, schon wenn er sie nur aus der Ferne sah? Er wollte nicht daran erinnert werden, wie knapp sie damals einer Katastrophe entgangen waren. Hin und her gerissen zwischen widerstreitenden Gefühlen, über die er nicht nachdenken wollte, machte Luke sich klar, wie unakzeptabel es wäre, durch einen Skandal den Ruf einer anständigen Frau zu zerstören und die Aussichten ihrer kleinen Tochter zunichte zu machen.

Er war sechsunddreißig Jahre alt, kein grüner Junge, der während jeder wachen Minute an nichts anderes als Frauen und sein Verlangen nach ihnen dachte. Wenn sie ihren Blick so voller Verachtung von ihm abwenden konnte, würde er es schaffen zu vergessen, wie sehr er sie begehrte. Sie war eine der höheren Bediensteten, und er respektierte ihre Charakterstärke, obwohl gerade die eine Affäre verhinderte, die ihnen beide so viel Vergnügen hätte bereiten können.

„Ich frage mich, wie es ist, jemanden so tief zu lieben, wie Tante Virginia es getan hat“, überlegte Eve und riss Luke aus seinen Gedanken. Er runzelte die Stirn bei der Vorstellung, seine Tochter könnte die lächerlichen romantischen Ideen ihrer Mutter geerbt haben.

„Schmerzhaft und gefährlich, stelle ich mir vor“, antwortete er rau.

„Ich glaube eher, es muss wundervoll und aufregend sein, den richtigen Menschen zu lieben und von ihm wiedergeliebt zu werden, Papa.“

„Deine Mutter hätte dir zugestimmt, wieder und wieder.“ Er erschauderte. Pamela hatte sich öfter verliebt, als er zählen konnte, nachdem sie entdeckt hatte, dass ihr junger Gatte doch nicht der ideale Mann für sie war. Wie oft hatte er sich gefragt, wie ein liebevolles Kind wie seine Eve die Frucht einer so unglückseligen Ehe sein konnte.

„Bitte, wähle jemanden, der deiner wert ist, wenn du heiratest, Eve“, riet er ihr ernst. „Nimm nicht den erstbesten hohlköpfigen Beau, der sagt, er liebt dich, und am nächsten Tag einer anderen schöne Augen macht.“

„Ich bin doch nicht dumm, Papa, aber du wirst noch als einsamer, verbitterter alter Zyniker enden.“

„Zuerst möchte ich, dass du einen guten Mann findest, bevor ich mich nach einer geeigneten Frau umsehe.“

Eve verdrehte die Augen. „Geeignet?“, wiederholte sie ungläubig. „Tante Virginia hätte dich nicht gern so reden gehört. Es klingt, als wolltest du eine Frau in einem Warenhaus auswählen und sie dir an einem geeigneten Tag zur Kirche liefern lassen.“

„Du bist ein impertinentes kleines Ding, junge Dame, aber ich gebe zu, Virginia würde die Idee wirklich nicht gefallen.“ Das letzte Gespräch mit seiner Großtante kam ihm nur allzu deutlich wieder in den Sinn.

„Du hast diesen Hohlkopf Pamela nur geheiratet, weil dein Vater und deine Stiefmutter sie dir aufgezwungen haben“, hatte Virginia geschimpft, als er ihr eröffnete, dass er sich wieder verehelichen würde, sobald er Eve verheiratet hatte. „Wenn du eine ‚geeignete‘ junge Dame heiratest, verliebe dich wenigstens in deine Mätresse.“

Sie hatte geseufzt, als sie sein spöttisches Lächeln gesehen hatte. Dass er die Vorstellung lächerlich fand, die Frau zu lieben, die er lediglich heiratete, um einen Erben zu zeugen, war ihm wohl deutlich anzumerken gewesen.

„Nein“, hatte sie sich gleich darauf korrigiert. „Keine Frau verdient es, dich zu heiraten und mit ansehen zu müssen, wie du statt ihrer eine Kokotte liebst. Du bist ein so leidenschaftlicher Mann hinter der gleichgültigen Fassade, Luke. Noch eine Ehe wie die letzte wird dich zerstören. Und stell dir bitte nicht vor, du könntest ein zweites Mal das Glück haben, mit einem Hohlkopf ein so süßes Kind wie Eve zu zeugen. Kein Mann verdient es, so viel Glück zu haben.“

„Ich bin kein sehr liebenswerter Mann“, hatte er rau geantwortet. Die Begeisterung seiner Mätresse in seinem Bett bewies, dass er wohl ein recht guter Liebhaber war, aber Lust hatte nur wenig mit Liebe zu tun.

„Dann hassen deine Eve und ich dich wohl im Geheimen, was?“, hatte Virginia geschimpft. „Und deine Dienerschaft und Pächter verabscheuen dich wahrscheinlich auch, weil du sie so anständig behandelst wie kaum ein Gutsherr. Ach, Luke, du hast eine hirnlose kleine Närrin geheiratet, die ihr Leben damit verbracht hat, sich in jeden Schürzenjäger zu verlieben, der ihr über den Weg lief, obwohl sie einen guten, attraktiven Ehemann wie dich hatte. Aber das war nicht deine Schuld, mein Lieber. Dein Vater lag im Sterben und überredete dich, viel zu früh zu heiraten. Was für ein Glück, dass Pamela eine Tochter zur Welt brachte, bevor sie mit dem erstbesten Lebemann durchbrannte, der sie haben wollte.“

„Ich liebe Eve von ganzem Herzen, das weißt du.“

„Ja, ich weiß, und James wird dann irgendwann dein Erbe sein, sollte es nötig sein. Aber besser wäre es, du hättest selbst einen Sohn. Allerdings wird deine zweite Ehe eine noch größere Katastrophe werden als deine erste, wenn du lediglich eine ‚geeignete‘ Frau nehmen willst“, hatte sie ihn noch ernst gewarnt.

„Wenn ich glauben könnte, dass James die Belange der Winterleys mit derselben Hingabe erfüllen würde, die er für sein Zechen, die halsbrecherischen Kutschwettfahrten und Kartenspiele aufbringt, könnte er alles mit meinem Segen bekommen. Wenn ich meine Pächter in fähige Hände übergeben könnte, wenn ich vor meinen Schöpfer trete, gäbe es keinen Grund für mich zu heiraten.“

„Fähigere Hände, als du denkst. Aber James kann sein Leben nicht damit zubringen, darauf zu warten, in deine Fußstapfen zu treten. Er hat Besseres verdient.“

„Wirklich?“, hatte Luke barsch erwidert und sich gefragt, ob Virginia ahnte, wie groß die Kluft war, die zwischen ihm und seinem Halbbruder klaffte.

„Papa?“

„Ich hätte dich zu Hause lassen sollen, Eve. Virginia hat nicht gewollt, dass man um sie trauert, und ihre Bediensteten haben sie zu sehr geliebt, um weiterzumachen, als wäre nichts geschehen.“

„Das ist das Leben, kein hübsches Märchen, Papa“, tadelte seine Tochter ihn, als wäre sie die Erwachsene und er sechzehn Jahre alt.

„Dann machen wir uns am besten daran, uns an ein Haus zu gewöhnen, in dem Virginia uns nicht mehr willkommen heißen wird. Du hast ja darauf bestanden herzukommen.“

„Ja, das habe ich. Ich liebte sie auch, weißt du.“

„Und sie hat dich von dem Tag an vergöttert, als sie dich zum ersten Mal sah, meine kleine Eve. Keiner von uns konnte damals begreifen, warum eigentlich, da du geschrien hast wie am Spieß, weil du gezahnt hast. Virginia verbrachte jeden Sommer drei Monate in Darkmere, bis du alt genug warst, um mit ihr wegen der frischen Meeresluft nach Brighton zu fahren. Also musst du wissen, wie sehr sie dich geliebt hat, wenn man bedenkt, dass sie Brighton nicht ausstehen konnte.“

„Ich weiß“, sagte sie und sah einen Augenblick so todunglücklich aus, dass er sie am liebsten umarmt und direkt nach Darkmere zurückgeschickt hätte. Aber seine Tochter hatte recht, sie war fast erwachsen. Er musste sie ihre eigenen Entscheidungen treffen lassen, selbst wenn es gegen seinen inneren Drang ging, sie vor allem zu schützen, das ihr wehtun könnte. „Warum kamen wir stattdessen nicht hierher, als ich klein war, Papa?“, fragte sie. „Du bleibst nie länger als ein paar Tage in Farenze Lodge, dabei scheinst du es fast ebenso zu lieben wie Darkmere.“

„Weil es einfacher so ist“, meinte er ausweichend.

Einfacher für ihn, weil er sonst in Gefahr käme, Chloe Wheaton doch noch zu seiner Geliebten zu machen, das Feuer zwischen ihnen zu schüren, bis sie nachgab. Aber als er vor Jahren von seinem Verlangen dazu getrieben wurde, es ihr vorzuschlagen, hatte die Dame einige sehr geharnischte Dinge zu erwidern gehabt. Es wäre nicht leicht gewesen, aber irgendetwas sagte ihm, dass es ihm am Ende doch gelungen wäre, sie zu überreden.

Wirklich, wie mochte es sein, zu lieben und geliebt zu werden? Unmöglich, im Grunde sogar unerträglich, und er liebte die Frau ja auch nicht, ebenso wenig wie sie ihn liebte. Er würde ein, zwei Jahre warten mit seiner „geeigneten“ Gemahlin, sobald für Eve gesorgt war. Eine hübsche, fügsame junge Witwe oder eine freundliche Dame, die man auf dem Heiratsmarkt übersehen hatte, wären genau das Richtige für ihn. Noch während er diesen vernünftigen Plan fasste, erschien das Bild von Chloe vor seinem inneren Auge, wie sie in jenem ersten Sommer gewesen war, und fast hätte er laut geflucht.

Damals war sie warmherzig und offen, unglaublich jung und atemberaubend schön gewesen. Chloe hatte Gefühle in ihm erweckt, die er mit seinen sechsundzwanzig Jahren längst vergessen geglaubt hatte. Luke runzelte die Stirn. Er hatte nicht gewollt, dass jenes hinreißende, feurige junge Geschöpf mit den rotgoldenen Locken ebenso eingeengt und enttäuscht endete wie er. Und doch ähnelte die Frau, die er eben am Fenster gesehen hatte, in nichts dem warmherzigen, unwiderstehlichen Mädchen, dem er damals auf einem Ausritt begegnet war.

Irgendwie war es ihm gelungen, sie nicht anzusprechen und weitergehen zu lassen. Nein, er war zu verbittert und in seiner Seele zu sehr verletzt für eine junge Dame, die gewiss romantische Träume hegte, die er niemals würde erfüllen können. Jedenfalls hatte er sich das gesagt, nachdem er kurz in ihre herrlichen veilchenblauen Augen geblickt hatte. Weiterzureiten – fort von ihr –, war mit das Schwierigste gewesen, was er je hatte tun müssen. Aber seine Illusionen über sie wurden noch früher enttäuscht als bei Pamela.

Nur zwei Stunden später hatte er herausgefunden, dass das Mädchen Virginias neue Gesellschafterin und Haushälterin war, auf dem Rückweg von einem Besuch bei ihrer kleinen Tochter bei deren Kindermädchen. Mrs. Chloe Wheaton behauptete, eine Witwe und zweiundzwanzig Jahre alt zu sein, wenn sie auch nicht älter als achtzehn wirkte. Virginia hatte ihn beruhigt, dass sie sich der Unwahrscheinlichkeit einer solchen Geschichte bewusst war und dem Mädchen auch nicht glaubte, aber sich schon seit Jahren nicht mehr so gut amüsiert hätte wie jetzt mit diesem frischen jungen Geschöpf. Was hätte er also mit dieser Lügnerin, dieser angeblichen Witwe, tun sollen, wenn Virginia tatsächlich endlich wieder lebhaft und zufrieden war wie zu den Tagen, da ihr geliebter Virgil noch lebte?

Mrs. Wheatons zornige Zurückweisung seiner carte blanche vor zehn Jahren hallte noch immer in seinen Ohren wider, als wäre es erst gestern gewesen, dass sie ihn einen arroganten, abstoßenden Wüstling geschimpft hatte. Falls sie dieselbe innere Anspannung spürte wie er, wann immer er sie wiedersah, dann hatte sie jedenfalls gelernt, es sehr gut zu verbergen. Sie heute so erschöpft und so kummervoll wiederzusehen, machte sie in gewisser Weise zu einer Seelenverwandten, aber er wollte nichts mit Mrs. Chloe Wheaton gemeinsam haben.

Luke schüttelte seufzend den Kopf. Er konnte von Glück sagen, dass sein langer Reitmantel die heftige Reaktion seines Körpers verbarg, der seinen strengen Befehl, die verführerische Haushälterin nicht zu begehren, einfach ignorierte. Verärgert wandte er den Blick von dem Fenster ab und schimpfte sich insgeheim einen vollkommenen Idioten.

2. KAPITEL

Wer war das, Papa?“, fragte Eve.

„Wen meinst du?“, wich er ihr aus.

„Die Dame am Fenster.“

„Ein Hausmädchen, das auf die Ankunft der Trauergäste achtet?“

„Sie sah eher wie die Haushälterin aus, wenn sie auch sehr jung scheint für eine so verantwortungsvolle Aufgabe.“

„Das ist sie auch“, meinte er grimmig. „Sie muss noch im Schulzimmer gewesen sein, als sie Wheaton kennenlernte.“

„Wer ist denn Wheaton? Die Januarluft scheint deinen Verstand verwirrt zu haben, statt ihn zu schärfen, wie du behauptet hast, bevor du vorausgeritten bist.“

„Ich dachte, du und Bran habt genügend Pläne zu schmieden, wie ihr die Zeit hier verbringen wollt. Sehr wahrscheinlich habt ihr auch meine Zeit schon verplant.“

„Verleumdung, wir schmieden keine Pläne hinter deinem Rücken, oder, Bran?“, fragte Eve ihr früheres Kindermädchen und ihre jetzige Zofe.

„Und selbst wenn, würden wir uns niemals anmaßen, über Ihre Zeit zu verfügen, Mylord. Wir können nicht ahnen, womit Sie sie verbringen möchten“, erwiderte Brandy Brown, Eves zierliche Zofe. Ihr durchdringender Blick zeigte Luke, dass ihr nicht entgangen war, wie er und Chloe Wheaton sich angesehen hatten, selbst wenn es seiner unschuldigen Tochter nicht aufgefallen war.

„Nun, hier werdet ihr jedenfalls genügend Gesellschaft haben, um euch die Zeit angenehm vertreiben zu können“, meinte er nur, während sie die flachen Stufen hinaufgingen.

Er seufzte bei dem Gedanken an seine Großtante und dass er sie nie wiedersehen würde und tröstete sich bedrückt mit dem Gedanken, dass die nächsten wenigen Tage vorübergehen und das Leben seinen Lauf nehmen würde. Er musste nur Geduld zeigen.

„Miss Winterley begleitet Seine Lordschaft“, sagte Chloe, als sie sich vom Fenster abwandte.

„Master Luke ist sehr fürsorglich, ein sehr guter Vater und ein guter Mann, was seine Stiefmutter auch sagen mag“, stellte Culdrose fest.

„Ich vermute, er nimmt sie kaum wahr“, meinte Chloe geistesabwesend.

Sie selbst hatte aufgrund seiner Fürsorge für seine Großtante zehn Jahre lang sein Misstrauen ertragen müssen. Wahrscheinlich wunderte er sich, dass sie sich nicht schon längst mit Lady Virginias Schmuck oder dem Haushaltsgeld davongemacht hatte.

„Diese Frau hat dem armen Jungen das Leben zur Hölle gemacht. Ich verstehe bis heute nicht, warum sein Vater sie damals geheiratet hat. Oakham hat mit eigenen Ohren gehört, wie sie ihren Sohn James anwies, Mr. Luke möglichst schlechtzumachen, jetzt da die Familie eingetroffen ist, um ‚den alten Besen ins Grab zu legen‘, wie die intrigante Hexe es nannte. Lady Virginia hätte sie nicht über die Schwelle gelassen, das sage ich Ihnen. Aber Master Luke war schon immer weichherziger, als gut für ihn ist. Zweifellos hat er ihr erlaubt zu bleiben.“

„Mrs. Winterley wird sich doch gewiss benehmen, jetzt da Seine Lordschaft eingetroffen ist, was immer sie zu ihrem Sohn sagt. Sie scheint eine wahre Ehrfurcht vor Lord Farenze zu haben, und wie ich höre, hat er die Kontrolle über ihre Finanzen.“

„Dann hoffe ich, er kürzt ihr eines Tages erheblich das Nadelgeld. Sie hätte nichts anderes verdient.“

„Ich möchte keinen weiteren Aufruhr oder böses Blut, Cully, also tun Sie ihr nichts in die Suppe, wovon ihr übel werden könnte. Dann verschiebt sie ihre Abreise und bleibt nur noch länger. Nein, halten wir diese Woche noch durch, dann werden die meisten Trauergäste fort sein.“ Chloe wollte lieber nicht daran denken, wo sie bis dahin sein würde.

„Nun gut“, gab Culdrose widerwillig nach. „Aber es ist schon schwer, Schweigen zu bewahren, wo wir Ihre Ladyschaft doch so sehr liebten. Ich will nicht, dass man sie schlechtmacht, jetzt da sie nicht mehr da ist, um sich zu verteidigen.“

„Niemand wird so etwas wagen, noch dazu bei ihrer Beerdigung. Es wäre respektlos und herzlos.“

Culdrose schnaubte laut. „Und doch habe ich die Frau gestern im Boudoir Ihrer Ladyschaft herumschnüffeln sehen. Mrs. Winterley hat in ihren Briefen und persönlichen Sachen herumgestöbert, als hätte sie das Recht dazu. Gott sei Dank, dass wir Lady Virginias Wertsachen in der Truhe weggeschlossen haben, nachdem Oakham diese unverschämte Miss Carbottle dabei erwischt hat, wie sie die Diamantbrosche Ihrer Ladyschaft als Andenken behalten wollte. Andenken, dass ich nicht lache! Sie ist nicht besser als eine diebische Elster.“

„Sie hat wirklich die Angewohnheit, alles Hübsche, Glänzende an sich zu nehmen, das herumliegt. Ihre Schwester bringt jedoch immer alles zurück, und so bin ich froh, dass Sie ihr die Verlegenheit erspart haben. Jetzt muss ich hinuntergehen und Miss Winterley begrüßen. Sie ist nun die neue Hausherrin. Versprechen Sie mir aber, dass Sie die Dinge zwischen Mrs. Winterley und der Dienerschaft nicht schlimmer machen werden, als sie sowieso schon sind, Cully.“

„Sie wissen, dass ich den Mund halten kann, wenn es nötig ist. Dass Miss Eve jetzt allerdings die Herrin sein wird, bis Seine Lordschaft sich wieder verheiratet, wird Mrs. Winterley alles andere als erfreuen. Denken Sie an meine Worte.“

„Werde ich“, sagte Chloe und ging hinunter, um ihren Pflichten nachzugehen.

Es war dumm von ihr, sich so niedergeschlagen zu fühlen bei dem Gedanken daran, dass Lord Farenze wieder heiraten würde. Was er jedoch tun musste, um einen Erben zu zeugen. Ebenso wenig mochte sie daran denken, wohin sie gehen würde, sobald alle Gäste fort waren. Lord Farenze würde sie nicht in seinem Haushalt haben wollen, und sie konnte auch dann nicht bleiben, wenn er sie darum bitten sollte. Vorher musste sie allerdings noch die letzten Pflichten ihrer armen Herrin gegenüber erfüllen.

Luke gab dem wartenden Lakaien ein Zeichen, die Tür vor dem eisigen Winterwind zu schließen. Was hätte er darum gegeben, jetzt Virginia wie sonst immer rufen zu hören, er solle gefälligst endlich die Tür hinter ihm schließen, wenn er nicht wollte, dass sie sich im kalten Sturmwind den Tod holte.

„Danke, Oakham“, sagte er, als er feststellte, dass der Butler bereits einige Sessel vor das prasselnde Kaminfeuer gestellt hatte und Eve und Bran einen heißen Glühwein gegen die Kälte überreichte. „Ich würde Ihnen einen guten Tag wünschen, aber wir beide wissen, wie unmöglich das heute ist.“

„In der Tat, Mylord“, antwortete der ältliche Diener, betrübt den Kopf schüttelnd.

In der Stille, die seinen Worten folgte, hörte Luke das leise Rascheln von Röcken. Mrs. Wheaton hatte offenbar beschlossen, sich ihm zu stellen. Selbst in ihrer bis zum Hals zugeknöpften Trauerkleidung sah sie betörend schön aus, aber aus der Nähe erschien sie ihm sogar noch abgespannter. Seltsam zärtliche Gefühle, sehr viel gefährlicher als das größte Verlangen, überkamen ihn plötzlich, und Luke wünschte sich inniger denn je, sie wäre Hunderte von Meilen weit fort.

„Guten Tag, Mrs. Wheaton“, begrüßte er sie hölzern. „Führen Sie bitte meine Tochter und ihre Zofe in ihre Zimmer und sorgen Sie dafür, dass das Gepäck nach oben gebracht wird.“

„Guten Tag, Mylord. Miss Winterley“, antwortete sie und deutete einen nicht ganz respektvollen Knicks an.

„Guten Tag, Mrs. Wheaton“, antwortete Eve mit einem Lächeln, das die dickköpfige Frau ein wenig zu beschwichtigen schien. „Ich habe so viel von Ihnen gehört. Großtante Virginia hat ständig über die drolligen Sprüche und Streiche Ihrer kleinen Tochter geredet. Jetzt, da sie bereits zur Schule geht, muss sie ein äußerst aufgewecktes, lebhaftes Mädchen sein.“

„Mit aufgeweckt und lebhaft meint man für gewöhnlich einen kleinen Teufel, der so viel Unfug treibt, wie er nur kann. Wenn das Mädchen auch nur ein wenig so ist wie Sie in ihrem Alter, Miss Eve, besitzt Mrs. Wheaton mein Mitgefühl“, bemerkte Bran trocken.

Luke kam zu dem Schluss, dass Bran Mrs. Wheaton aus irgendeinem Grund gern mochte, und die ehemalige Kinderfrau war für seine Eve wie eine Mutter. Er war dem zierlichen Drachen unendlich dankbar, denn Bran hatte seine Tochter mit ihrer Liebe überschüttet, nachdem sie ihren Mann und bald nach der Geburt auch ihr eigenes Kind verloren hatte. Dennoch wünschte er, sie würde Mrs. Wheaton, so wie sonst jedem anderen Diener auch, ihr übliches Misstrauen entgegenbringen. Das hätte ihm noch gefehlt, dass seine Familie und die Wheatons sich näherkamen. Wenn sie Eve allerdings von ihrer Trauer ablenkte, würde er es wohl dulden müssen.

„Meine Verity kann es kaum erwarten, Sie kennenzulernen, Miss Winterley. Lady Virginia hat ihr viele exotische Geschichten über das Schloss erzählt, in dem Sie leben, und über die Plünderer an der Grenze nach Schottland, die einst darum kämpften. Da meine Tochter ihre Lehrer davon überzeugt hat, dass ich sie zu Hause brauche, wird sie kommen, sobald eine Kutsche frei ist, um sie abzuholen“, sagte Chloe lächelnd.

Ihr Gesichtsausdruck wurde weich, ihre veilchenblauen Augen leuchteten glücklich, als sie von ihrem einzigen Kind sprach. Luke ließ den Blick einen Moment auf einer rotgoldenen Locke verweilen, die der mit einem schwarzen Band eingefassten Haube entkommen war. Ohne die störende Kopfbedeckung würden ihre Locken wahrscheinlich den langen, schlanken Hals und die weißen Schultern berühren – wenn sie ein Kleid tragen würde, das weit genug ausgeschnitten war, um ihre weiblichen Reize zur Geltung zu bringen … Hastig rief er sich zur Ordnung. Die Frau war wirklich eine wandelnde Versuchung, und er täte besser daran, sich nicht in sinnlichen Träumereien zu verlieren, sondern der Wirklichkeit ins Antlitz zu sehen.

„Wahrscheinlich hat sie recht“, beharrte Eve gerade, und Luke fragte sich, wer recht hatte und womit. „Papa wollte mich bis nach Tante Virginias Beerdigung in Northumberland lassen, aber so hätte sie mir nur noch schmerzlicher gefehlt. Ihre Tochter hat eine sehr gute Freundin verloren, Mrs. Wheaton.“

„Und Sie sind eine kluge junge Dame, Miss Winterley.“

„Oh, das bezweifle ich. Aber bitte nennen Sie mich doch Eve, Ma’am.“

„Das kann ich kaum tun, wenn Sie darauf bestehen, mich Ma’am zu nennen. Außerdem gehört es sich nicht für eine Haushälterin, Sie mit Ihrem Vornamen anzusprechen.“

„Wollen Sie es dann wenigstens tun, wenn wir allein sind? Ich finde, wir ziehen uns gleich auf unsere Zimmer zurück und bitten um Tee, meinen Sie nicht auch? Wir müssen darüber reden, was in den nächsten Tagen alles erledigt werden muss, und da wäre es mir lieber, wenn Sie nicht ständig Miss Winterley zu mir sagten.“

Luke hörte seine bemerkenswerte Tochter zu dem auffordern, was er sich nicht traute – Chloe Wheaton nach oben mitnehmen, um sich bei einer Tasse Tee mit ihr zu unterhalten. Unwillkürlich seufzte er leise.

„Ich habe die Karaffen in der Bibliothek auffüllen lassen, Mylord, könnte Ihnen aber auch von dem besten Wein Ihrer Ladyschaft auf Ihr Zimmer bringen. Mir scheint, Mr. Sleeford und sein Schwiegervater befinden sich im Augenblick im Billardzimmer.“

Luke bedankte sich für die subtile Warnung und bat um ein Glas Portwein auf seinem Zimmer. Dann stieg er die elegante Treppe hinauf und begab sich in die Suite, die Virginia ihm als zukünftigen Herrn des Hauses zugeteilt hatte, gleich ein Jahr nachdem Großonkel Virgil gestorben war. Zu seiner Erleichterung stellte er fest, dass Mrs. Wheaton in Erwartung seiner Ankunft dafür gesorgt hatte, dass in allen drei Räumen Feuer in den Kaminen entzündet worden war.

Er war dankbar für die Wärme und Zuflucht, die seine Zimmer ihm heute versprachen. Bei so vielen Menschen, die sich zur Beerdigung seiner Tante einfanden, musste er jeden friedlichen Moment auskosten, den er in den nächsten Tagen finden konnte.

Während sie an ihrem Tee nippten und die Aufgaben für die nächsten Tage besprachen, fragte Chloe sich, warum Miss Evelina Winterley in den zehn Jahren, die sie selbst hier verbracht hatte, kein einziges Mal zu Besuch gekommen war. Lord Farenze und seine Tochter hatten sich in Begleitung von Lady Virginia mehrere Wochen im Sommer nach Brighton oder Ramsgate begeben, aber seine Aufenthalte in Farenze Lodge waren jeweils so flüchtig gewesen, dass er meist nicht einmal über Nacht geblieben war, geschweige denn lange genug, um seine Tochter mitzubringen. Heißer Zorn durchfuhr Chloe, als ihr bewusst wurde, dass sie der Grund dafür gewesen war, dass er Eve von hier ferngehalten hatte.

Gewiss, als sie damals als Haushälterin und Gesellschafterin Lady Virginias hergekommen war, noch dazu mit einem Baby und ohne Ehemann, hatte es in der Nachbarschaft entrüstetes Geflüster gegeben. Wenn sie nur wüssten, dachte sie bedrückt, und wieder drohte sie von ihrem Kummer überwältigt zu werden. Sie kämpfte dagegen an, indem sie ihren Zorn auf den neuen Herrn des Hauses schürte. Es mochte ja sein, dass sie bald diesen Ort verlassen musste, aber sie gedachte, es mit stolz erhobenem Haupt zu tun.

„Lady Virginia sagte, ich würde Sie gernhaben, sollte ich Sie jemals kennenlernen, Mrs. Wheaton, und ich habe das Gefühl, Sie schon ein wenig zu kennen“, sagte Eve Winterley, während sie die Tasse ihrer Zofe ein zweites Mal nachfüllte.

Die Vertrautheit zwischen Herrin und Dienerin fiel Chloe angenehm auf. Widerwillig musste sie zugeben, dass es für Lord Farenze sprach, dass er ein solches Verhältnis zwischen seiner Tochter und deren Zofe zuließ. Hastig bemühte sie sich, ihn wenigstens für einige selige Momente zu vergessen.

„Ich freue mich auch sehr, Sie kennenzulernen, Miss Winterley, wenn auch zu einem so traurigen Anlass.“

„Ihnen wird Lady Virginia ebenso sehr fehlen wie uns. Schließlich waren Sie so lange ihre Freundin und Gesellschafterin“, sagte Eve aufrichtig. „Obwohl es hier so schön ist, hat Papa dieses Haus niemals beansprucht. Er sagte immer, die Lodge sei Tante Virginias Zuhause, und wollte nicht, dass sie nach Onkel Virgils Tod auszieht. Es ist doch sehr hübsch, nicht wahr?“, fragte Eve mit einer Unschuldsmiene, der Chloe nicht ganz traute.

„Wunderhübsch“, stimmte sie vorsichtig zu.

„Kein Wunder, dass Tante Virginia das Haus nicht verlassen wollte, wenn ich auch glaube, dass Papa sich große Sorgen um sie machte, als man sich zuflüsterte, sie sei nach Onkel Virgils Tod nahe daran gewesen, den Verstand zu verlieren vor Kummer. Nicht wahr, Bran?“

„In der Tat.“

„Papa fragte sich, ob er sie nicht lieber zu uns nach Darkmere holen sollte, aber sie mag das Schloss nicht, und sie weigerte sich, einen Fuß in unseren Landsitz in Kent zu setzen, wo seine Stiefmutter im Witwenhaus wohnt. Natürlich konnte er sie nicht hinauswerfen, also ließ er das Thema fallen.“

„Tante Virginia fand Haslett Hall in Kent alt und düster, und sie sagte, die meisten Kamine würden rauchen, also bezweifle ich, dass sie gern dort gelebt hätte, selbst wenn das Witwenhaus leer gestanden hätte“, sagte Chloe und hoffte, dass man ihr ihre Abneigung gegen Mrs. Winterley nicht anhören konnte. Sie würde ebenfalls äußerst ungern in unmittelbarer Nachbarschaft der Dame wohnen.

Da Mrs. Winterley widerwillig im Witwenhaus von Haslett Hall lebte, statt im modernen, eleganten Londoner Stadthaus, war sie der Meinung, dass ihr Stiefsohn ihr etwas schuldete – aus einem Grund, der niemandem außer ihr klar war. Tante Virginia hatte Haslett Hall jedenfalls gemieden wie die Pest.

„Papa hat mehrere Schornsteine neu bauen lassen, als er den Besitz übernahm, also bezweifle ich, dass sie noch rauchen. Er lässt außerdem nicht zu, dass kleine Schornsteinfegerjungen hochklettern, in keinem unserer Häuser. Die Gefahr, dass sie in den engen Schloten stecken bleiben und ersticken, ist zu groß.“ Eve sah, wie ihre ehemalige Kinderfrau traurig nickte.

„Mein kleiner Bruder wurde Schornsteine hochgejagt, als er kaum gehen konnte, und hat seinen zehnten Geburtstag nicht erlebt. Seine Lordschaft ist ein guter Mensch“, sagte Mrs. Brandy Brown entschieden.

Eve Winterley stimmte ihr zu. Chloe senkte den Kopf und spürte die erwartungsvollen Blicke der beiden.

„Wenn er solch fürchterliche Praktiken bekämpft, muss er das wohl sein“, bemerkte sie taktvoll und versuchte vorzugeben, dass er ihr nicht mehr bedeutete als jeder andere gute Mensch.

Lügnerin, wurde sie von einer inneren, sehr viel ehrlicheren, Stimme getadelt, aber Chloe versprach sich, irgendwie würde sie es schaffen, dass er ihr wirklich nichts mehr bedeutete. Vor zehn Jahren hatte sie sich mit jeder Faser ihres Herzens nach dem verbitterten, schroffen Lord Farenze gesehnt. Doch mit achtzehn Jahren war sie selbst kaum mehr als ein trotziges, enttäuschtes Kind gewesen. Nur die Tatsache, dass ihre kleine Tochter von ihr abhängig war, hatte sie gezwungen, erwachsen zu werden und zu erkennen, dass sie nicht haben konnte, was sie begehrte, wenn sie nicht die Selbstachtung verlieren wollte.

Chloe seufzte, weil noch immer ebenso heißes Begehren sie ergriff wie beim ersten Mal, als sie dem Viscount begegnet war. Aber was sie empfand, änderte nichts. Sie musste ihm aus dem Weg gehen und jedes unzüchtige Gefühl unterdrücken, das noch von damals geblieben war. Nur noch wenige Tage, dann würde sie für immer frei von ihm sein.

Doch jetzt machte ihr diese verflixte Müdigkeit zu schaffen, die sie nach all der Arbeit im Zusammenhang mit Lady Virginias Trauerfeier erfasst hatte. Sie drohte, sie von verbotenen Dingen träumen zu lassen, wenn sie nicht aufpasste. Als Erstes würden sie Gedanken an die Chloe quälen, die sie hätte sein sollen – wenn das Leben freundlicher zu ihr gewesen wäre. Eine bezaubernde, verführerische Dame, die die leidenschaftliche Ergebenheit des schroffen Lord Farenze gewinnen und behalten könnte und mit ihm ein glückliches Leben führen würde. Dann stellte sie sich vor, wie er ihr mit zärtlichen Worten beichtete, wie verzweifelt er sich nach ihr sehnte.

Entsetzt riss sie sich aus ihrem Tagtraum und stellte ihre leere Teetasse auf den Tisch, bevor sie ihr aus der schlaffen Hand fiel. Lieber Himmel, hatte sie womöglich irgendetwas von ihren Gedanken laut ausgesprochen? Doch sie begegnete eher mitfühlenden Blicken als schockierten, also konnte sie wohl erleichtert aufatmen.

„Ich hoffe, Sie nehmen es mir nicht übel, Mrs. Wheaton, wenn ich sage, dass Sie unbedingt ein Nickerchen machen sollten“, bemerkte Mrs. Brown.

Autor

Elizabeth Beacon
Das ganze Leben lang war Elizabeth Beacon auf der Suche nach einer Tätigkeit, in der sie ihre Leidenschaft für Geschichte und Romane vereinbaren konnte. Letztendlich wurde sie fündig. Doch zunächst entwickelte sie eine verbotenen Liebe zu Georgette Heyer`s wundervollen Regency Liebesromanen, welche sie während der naturwissenschaftlichen Schulstunden heimlich las. Dies...
Mehr erfahren